Melda Production MFreeFXBundle Test

Wir haben in unserer Freeware-Reihe schon die verschiedensten Synths und Effekte getestet. Normalerweise handelt es sich dabei um einzelne Plugins, aber dieses Mal ist das anders. Denn Melda Production haut gleich eine ganze Plugin-Suite raus: das MFreeFXBundle. 

Melda_Production_MFreeFXBundle_B01_Test


Ebenfalls erstaunlich ist, dass sich die Einschränkungen zur Vollversion tatsächlich in Grenzen halten. Ob sich die Suite lohnt, oder ob hier Quantität vor Qualität geht, schauen wir uns jetzt an.  
Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details & Praxis

Allgemeines

Das MFreeFXBundle kann direkt auf der Seite des Herstellers heruntergeladen werden. Melda Production nutzt einen All-in-one-Installer. Das bedeutet, dass sich alle vom Hersteller angebotenen Plugins in nur einem einzigen Installer befinden. Deshalb ist dieser auch satte 277 MB groß. Bei der Installation kann dann entschieden werden, was genau installiert werden soll – in unserem Fall ist das das MFreeFXBundle. Außerdem stehen drei verschiedene Versionen der Software zum Download bereit (14, 13 und 12) – für den Fall, dass man in älteren Arrangements eine frühere Version verwendet hat. Das sieht man bei Freeware und selbst bei Vollversionen nicht allzu häufig.  
Das MFreeFXBundle gibt es für Windows ab Version 7 in 32- und 64-Bit, und zwar in den Formaten VST2, VST3 und AAX. Apple-User können die Suite ab MacOS 10.9 in den Formaten VST2, VST3, AU und AAX nutzen, allerdings nur in 64-Bit.

Übersicht

Das MFreeFXBundle besteht aus sage und schreibe 36 Effekten aus den verschiedensten Bereichen, alles völlig kostenlos. Im Vergleich zur Vollversion gibt es auch gar nicht so viele Einschränkungen: Die GUI-Size kann nicht verändert werden, man kann keine Presets speichern oder laden und es gibt keine Upsampling-Funktion, mit der sich eine bessere Klangqualität erreichen ließe. Das war es aber auch schon. Optisch wird allerdings bei jedem Plugin recht auffällig darauf hingewiesen, dass ein Upgrade zur Vollversion möglich ist. 

Der MFlanger ist eines der insgesamt 36 Plugins.
Der MFlanger ist eines der insgesamt 36 Plugins.

Folgende Plugins sind zum Beispiel im Bundle enthalten:

  • MAnalyzer – Analyse-Tool mit Peak- und Loudness-Meter sowie Smoothing-, Normalization-, Super-Resolution- Prefiltering- und Deharmonization-Funktion 
  • MAutoPitch – Pitch-Correction-Plugin mit Formant-Shifting und Stereo-Expansion
  • MBitFun – Tool für extreme Distortion-Effekte
  • MComb – Filter-Plugin mit zwei wandelbaren Modulatoren, die auf verschiedenste Quellen reagieren können
  • MCompressor – Kompressor mit präzisem Sound und einer variablen Compression-Shape
  • MEqualizer – EQ mit sechs Bändern, sieben Filtertypen pro Band und Tube-Saturation
  • MFlanger – Flanger-Effekt mit variablen Wellenformen und Tube-Saturation
  • MPhaser – Phaser-Plugin mit einstellbarer Wellenform, bis zu 100 Filtern und Saturation
  • MSaturator – Tube-Saturation mit mehreren Modi und Harmonics-Control 

Dazu kommen noch viele weitere Plugins wie zum Beispiel MVibrato, MStereoExpander oder MRingModulator. 

Fotostrecke: 3 Bilder Im MFreeFXBundle …

Sound

Beispiel 1 ist eine Akustikgitarre, die durch den MConvolutionEZ-Reverb total auflebt. Ich habe als Impulse-Response-Datei einen Raum gewählt, der einfach fantastisch klingt. Das bearbeitete Signal ist nur zu 15,6 % hörbar, aber das reicht vollkommen aus, um die Gitarre angenehm zu veredeln.

Audio Samples
0:00
01 Gitarre Clean 02 Gitarre mit Hall 03 Drums Clean 04 Drums verzerrt 05 Vocals Clean 06 Vocals gefiltert

Die Drums in Beispiel 2 klingen durch den MSaturator definitv um einiges interessanter und knackiger, obwohl ich den Gain-Regler auf 0.00 dB und die Even-Harmonics auf 50 % belassen habe. Allerdings steht der Dry/Wet-Regler auf 100 %, wir hören also nur das bearbeitete Signal. 
In Beispiel 3 habe ich Vocals mit dem MComb-Filter versehen. Die vier aktivierten Einzelfilter verleihen der Aufnahme einen metallischen Effekt und eine interessante Mischung aus Reverb und Delay. Der MComb eignet sich auf jeden Fall auch für einen eher experimentellen Einsatz.

Fazit

Das MFreeFXBundle von Melda Production ist sagenhaft. Die schiere Menge von 36 Effekten ist für Freeware schon mal eine Hausnummer, besonders interessant sind aber Plugins wie der MRingModulator, MTremolo oder MTuner, die man auch in vielen kostenpflichtigen Suiten vergeblich sucht. Die Soundqualität ist hervorragend, und das alles für lau – meine Empfehlung: Herunterladen und Spaß haben!

Pro
  • riesige Auswahl an Plugins
  • super Klang
  • viele außergewöhnliche Effekte
Contra
  • kein Contra
Features
  • Effekt-Bundle mit 36 Effekten
  • Kategorien: Analysis, Saturation & Distortion, Dynamics, Equalizer, Filter, Mastering, Mixing, Pitch, Reverb und Stereo
Unser Fazit:
5 / 5
Pro
  • riesige Auswahl an Plugins
  • super Klang
  • viele außergewöhnliche Effekte
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Melda Production MFreeFXBundle Test
Hot or Not
?
Melda_Production_MFreeFXBundle_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Production Tutorial Boom Bap Beats #3 – Abwechslung und Variation
Workshop

Abwechslung muss sein, auch bei Beats. Im dritten und letzten Teil unseres Boom Bap Workshops zeigen wir euch wie ihr Varianz in euren Beat bekommt!

Production Tutorial Boom Bap Beats #3 – Abwechslung und Variation Artikelbild


In den ersten beiden Teilen unseres Boom-Bap-Workshops haben wir die Drums und den Bass eingespielt, und unser eigenes Sample erstellt. So klingt unser Beat schon super, aber wir brauchen noch ein paar Spuren und Elemente, die für Abwechslung sorgen – auf zur letzten Runde!

Production Tutorial Boom Bap Beats #2 – Sub-Bass und Samples
Workshop

Im zweiten Teil unseres Boom-Bap-Workshops geht es um fetten Sub-Bass und die passenden Sample-Sounds!

Production Tutorial Boom Bap Beats #2 – Sub-Bass und Samples Artikelbild

Im ersten Teil unseres Boom-Bap-Workshops haben wir die Drums programmiert und gemischt. Im zweiten Teil geht es nun um den Bass und das Sample. Für den Bass bedeutet das, dass wir einen fetten Sub-Bass-Sound nehmen, denn Bass ist für den Hip-Hop genauso wichtig, wie die Kick-Drum oder die Drums im Generellen.

Unsere besten Beat Production Tutorials
Feature

Du möchtest Trap-, Techno-, Hip-Hop- oder House-Beats produzieren? In diesen Tutorials und Workshops erfährst du, wie es geht.

Unsere besten Beat Production Tutorials Artikelbild

In vielen Musikgenres ist das Produzieren von Beats ein essentieller Bestandteil der Produktion. Dabei kann „Beatsbauen“ vieles bedeuten: Die Drum-Programmierung eines virtuellen Schlagzeuges für Rock und Pop, das Arrangieren eines gesamten Hip-Hop- oder Trap-Instrumentals oder sogar die Produktion eines gesamten House- bzw. Techno-Tracks. Aber wie baut man denn nun einen „Beat“?

Production Tutorial Boom Bap Beats
Workshop

Oldschool-Hip-Hop ist wieder da und zwar mit neuem Namen: Er heißt jetzt Boom Bap. Lerne in unserem Workshop, diesen „neuen“ Hip-Hop-Stil zu produzieren.

Production Tutorial Boom Bap Beats Artikelbild

„Alles kommt wieder!“ – Diese Weisheit hat man schon häufig zu Ohren bekommen, gerade zum Beispiel im Bereich der Modewelt. Die Schlaghose aus den 70ern, die Hochwasserhose aus den 80ern oder die Hornbrille aus den 60ern – alle sind sie zurückgekommen. Dieses Phänomen gibt es in der Musik schon ziemlich lange und nun auch im Hip-Hop.

Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24