Anzeige

Fuse Audio Labs RS-W2395C
 Test

EQs spielen in jeder Produktion eine wichtige Rolle. Mit ihnen kann man zum Beispiel verschiedene Signale gegeneinander abgrenzen oder im Mix Platz schaffen, damit bestimmte Elemente mehr Raum bekommen und nicht in den Hintergrund geraten oder gar völlig im Mix untergehen. 

Fuse_Audio_Labs_RS_W2395C_B01_Test


Für präzisere Eingriffe in ein Signal oder in die Summe mehrerer Signale nutzt man meistens einen modernen parametrischen EQ. Dabei kann die zu bearbeitende Frequenz frei bestimmt werden und wird nicht auf verschiedene Bänder festgelegt. Möchte man einem Signal aber ein bisschen Vintage-Magie verleihen, muss man zu einem nach analogem Vorbild modellierten EQ greifen, wie dem RS-W2395C von Fuse Audio Labs.
Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details & PRaxis

Allgemeines

RS-W2395C gibt es ab Windows 7 in den Formaten VST2, VST3 und AAX, in 32- sowie in 64-Bit. Außerdem steht euch das Plugin ab OS X 10.9 in den Formaten AU, VST2, VST3 und AAX zur Verfügung, allerdings nur in 64-Bit. 
Beide Installer können direkt auf der Seite des Herstellers heruntergeladen werden. Fuse Audio Labs verschenkt das Plugin, ganz ohne dass ein Account erstellt oder dass eine E-Mail-Adresse hinterlegt werden muss. Das Herunterladen geht also echt schnell und ist sehr komfortabel.

Konzept und GUI

Das Plugin ist in Kooperation mit Analogkünstler Roger Schult entstanden und es emuliert analoge Technik aus den 1950er-Jahren, in diesem Fall einen klassischen Baxandall-EQ.

Das GUI von RS-W2395C.
Das GUI von RS-W2395C.

Sound

Beispiel 1 ist ein Heavy-Guitar-Riff, das es ohnehin bereits in sich hat. Ich habe mit dann 12 dB erst einmal ordentlich den Drive aufgedreht, anschließend habe ich alle drei Frequenzbänder angehoben – die Mitten und Tiefen sogar massiv. So bekommt die Gitarre noch mehr Biss und rückt deutlich in den Vordergrund.

Beispiel 2 ist ein Drum-Loop, bei dem ich alle Frequenzen nur leicht angehoben habe, also nie mehr als 4 dB. Nur den Drive-Regler habe ich wieder auf 12 dB gesetzt. Dadurch wird der im Original etwas wummernde Bass kontrolliert und der ganze Loop wird kompakter und aufgeräumter. Die etwas zu lauten Hi-Hats sind dadurch ein bisschen in den Hintergrund gerückt. 
Beispiel 3 sind Vocals, die durch das Plugin ebenfalls deutlich in den Vordergrund rücken – ebenfalls wieder durch Drive und die Anhebung der Höhen und Mitten. Bei diesem Beispiel habe ich zum ersten Mal den zu massiven Bass mit -5 dB deutlich abgesenkt.
Audio Samples
0:00
01 Gitarre Clean 02 Gitarre mit EQ 03 Drums Clean 04 Drums mit EQ 05 Vocals Clean 06 Vocals mit EQ

Fazit

RS-W2395C von Fuse Audio Labs ist ein top Freeware-EQ mit feiner analoger Note. Bei allen drei Beispielen trug das Plugin deutlich zur klanglichen Verbesserung bei. Neben den EQ-Bändern ist besonders die Drive-Funktion positiv aufgefallen. Dadurch bekam jedes Signal den warmen und runden Biss, den nur nach analogem Vorbild modellierte Effekte liefern können. Der entspannte One-Klick-Download rundet das positive Bild schön ab.

Pro
  • klingt analog, rund, warm
  • GUI skalierbar
  • unkomplizierter One-Klick-Download
  • geringe CPU-Auslastung
Contra
  • kein Contra
Features
  • Emulation eines klassischen Baxandall-EQs
  • Drei Frequenzbänder
  • Drive- und Trim-Regler
Preis
  • kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • klingt analog, rund, warm
  • GUI skalierbar
  • unkomplizierter One-Klick-Download
  • geringe CPU-Auslastung
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Fuse Audio Labs RS-W2395C
 Test
Hot or Not
?
Fuse_Audio_Labs_RS_W2395C_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
RDG Audio Kick Factory 2 Lite Test
Software / Test

Auf der Suche nach Kick-Drums in einem kostenlosen Plugin? Kennst du schon Kick Factory 2 Lite von RDG Audio? Hier geht’s zum Test.

RDG Audio Kick Factory 2 Lite Test Artikelbild

In jeder Form der elektronischen Musik ist die Kick-Drum besonders wichtig. Auf der Suche nach Bass-Drum-Sounds mit Power kann man Instrumente wie RAW-Kick oder Sample-Libraries wie das Sample 6-Pack nutzen – oder man greift auf Freeware-Tools wie Kick Factory 2 Lite von RDG Audio zurück.     

Puremix mixup.audio Test
Software / Test

Kooperationen übers Internet werden immer wichtiger und Tools wie mixup.audio sollen dabei helfen. Hier geht‘s zum Test.

Puremix mixup.audio Test Artikelbild

Kooperationen über das Internet sind wichtiger denn je. Möglichkeiten sich zu unterhalten sowie File-Sharing-Plattformen gibt es inzwischen ja wie Sand am Meer, aber spezielle Lösungen im Bereich Audioproduktion sind darunter bisher eher selten vertreten. Die Lehrplattform Puremix hat mit mixup.audio nun ein interessantes Tool veröffentlicht.  

Initial Audio Initial Clipper Test
Test

Initial Audio bietet ein Soft-Clipper-Plugin für die DAW deiner Wahl. Wir haben es uns einmal genauer angesehen.

Initial Audio Initial Clipper Test Artikelbild

Der native Clipper von FL Studio gehört bei zeitgenössischen Hip-Hop-Produzenten wahrscheinlich zu den meist genutzten Audio-Tools überhaupt. Da nicht jede DAW so etwas im nativen Arsenal bereithält, muss man sich diesen Effekt irgendwo anders besorgen, zum Beispiel bei Initial Audio.   

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)