Anzeige

HY-Plugins HY-Lofi2 Test 

Ob man nun direkt Lo-Fi-Beats produziert, oder jede andere Art von Musik mit Schmutz, Grit oder Charakter veredeln möchte – ohne entsprechende Plugins kommt man da nicht weit. HY-Lofi2 bietet all dies und ist dazu noch kostenlos.   

HY-Lofi2 ist momentan noch nicht direkt auf der Homepage des Herstellers verfügbar, kann aber über die Kollegen von rekkerd.org bezogen werden. Das Tool läuft auf Windows (ab Version 7) und macOS (ab 10.8) und ist in den Formaten VST2, VST3 und AU, in 32- und 64-Bit, erhältlich. 

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details & Praxis

Allgemeines

HY-Lofi2 ist momentan noch nicht direkt auf der Homepage des Herstellers verfügbar, kann aber über die Kollegen von rekkerd.org bezogen werden. Das Tool läuft auf Windows (ab Version 7) und macOS (ab 10.8) und ist in den Formaten VST2, VST3 und AU, in 32- und 64-Bit, erhältlich. 

Presets gibt es nur vier Stück, diese werden automatisch mit installiert. Um sie dann auch nutzen zu können, muss im Plugin der Preset-Ordner nach der Installation festgelegt werden. Im Windows-System findet an diesen unter: C:\Users\…..\Documents\HY-Plugins.  

Konzept und GUI

Mit Lofi2 lassen sich Signale „verschlechtern“ oder gar komplett zerstören. Das GUI ist schlicht und klar strukturiert, Basis der Bearbeitungsmöglichkeiten bieten die vier Module Bit-Quantiser, Overdrive, Filter und Master.

HY-Plugins HY-Lofi2 Plugin Test Bedienoberfläche
Das GUI von HY-Lofi2.

Mit dem Quantiser-Modul lässt sich die Bit-Depth reduzieren, neben dem korrespondierenden Regler stehen vier verschiedene Modi und drei Quality-Settings zur Verfügung. Verzerrung wird über den Drive-Regler beigesteuert und im Filtermodul lassen sich ein Low-Pass- und ein High-Pass-Filter anwenden. Im Master-Modul können In- und Output separat geregelt werden, außerdem findet man dort den Wet/Dry-Regler. 

Presets sind zwar nur vier Stück implementiert, eigene können dafür aber abgespeichert werden. Zusätzlich gibt es eine Randomize-Funktion, mit der alle Parameter vom Plugin per Zufall ausgesucht werden. Die Buttons für Un- und Re-Do runden die Möglichkeiten des Tools ab, das GUI ist zudem skalierbar. 

Sound

Um die Wirkungsweise von HY-Lofi2 zu demonstrieren, habe ich drei Loops rausgesucht. Das E-Piano in Beispiel 1 kommt bereits ein wenig angezerrt daher, wird dann aber durch Bit-Rauschen, eine weitere Prise Distortion und einen leichten Hall-Effekt noch „dreckiger“ gemacht, und selbst der Chorus-Effekt, der schon im cleanen Loop enthalten war, wird scheinbar verstärkt. Die Auswirkungen von HY-Lofi2 auf Beispiel 2 sind dann schon um einiges deutlicher, genau wie bei Beispiel 3, dem Drum-Loop. 

Audio Samples
0:00
01 E-Piano Clean 02 E-Piano Lofi2 03 Klavier Clean 04 Klavier Lofi2 05 Drums Clean 06 Drums Lofi2

Fazit

HY-Lofi2 von HY-Plugins kann richtig dreckig klingen und bietet viele Möglichkeiten, verschiedenste Signale zu herunterzustufen. Das Quantizer-Modul offeriert einige Kombinationen, außerdem klingen Verzerrung und Filter ziemlich gut. Anhand des Dry/Wet-Reglers, der Undo/Redo- und vor allem auch der Randomize-Funktion ist deutlich zu erkennen, dass man im Hause HY-Plugins weiß, wie man gute Audio-Tools programmiert. Als RC-20-Ersatz kann das Tool allerdings nicht dienen, dazu fehlen im direkten Vergleich dann doch zu viele Features. Den Noise-Player vermisse ich bei HY-Lofi2 am meisten, denn besonders Plattenknistern vermittelt den Lo-Fi-Touch immer noch am deutlichsten. 

Unser Fazit:

Sternbewertung 0,0 / 5

Pro

Contra

Artikelbild
HY-Plugins HY-Lofi2 Test 

Features

Hot or Not
?
HY-Plugins HY-Lofi2 Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Toneboosters Legacy Plugins Test

Test

Auf der Suche nach neuen Audio-Tools fürs Mixing? Toneboosters verschenken 23 Legacy-Plugins.

Toneboosters Legacy Plugins Test Artikelbild

So mancher Programmierer lässt sich dazu hinreißen, auslaufende Plugins ohne zukünftigen Support kostenlos unter das Volk zu bringen. Sei es, weil es bereits neuere Versionen auf dem Markt gibt, oder weil manche Plugins einfach aus den Portfolios der Firmen verschwinden sollen. Auch Toneboosters haben sich jetzt zu diesem Schritt entschieden.

Image-Line FL Studio 20.9 All Plugins Edition Test

Software / Test

Mit dem Update auf Version 20.9 liefert Image Line nun endlich das lang ersehnte Audio Recording Feature für die Playlist nach. Wir hatten das Update im Test!

Image-Line FL Studio 20.9 All Plugins Edition Test Artikelbild

FL Studio 20.9 ist da! Die fruchtige Loop-Schraub-Software wird ihren Ruf als Anfänger-DAW nicht so richtig los, und das nicht ohne Grund. Schließlich musste die Software all die Jahre auf essentielle DAW-Features, wie Audio Recording im Arrangierfenster oder einen übersichtlichen Automationseditor verzichten.

Die besten MIDI-Effekt-Plugins für die DAW

Software / Feature

Akkordfolgen, Begleitphrasen, Hooks oder Riffs für VST-Instrumente lassen sich schnell mit MIDI-FX-Plugins herstellen. Die beliebtesten Plugins fürs MIDI-Sequencing stellen wir vor.

Die besten MIDI-Effekt-Plugins für die DAW Artikelbild

Nur ein schöner Effekt? Keineswegs, denn MIDI-FX-Plugins (FX = Effekt) legen den harmonischen Fundus für ein gesamtes Musikstück, helfen beim Finden von passenden Bass- und Hooklines und vereinfachen das Arrangieren zudem mit rhythmischen Schablonen, was gerade das Produzieren elektronischer Musik vereinfacht. Dies unterscheidet sie deutlich von den zahlreichen Effekt-Plugins für den Groovefaktor einer Musikproduktion, die vor allem per Stutter, Gater und Filter das Audiomaterial rhythmisch zerstückeln und somit beim kreativen Sounddesign ansetzen.

NAMM 2021: Noise Engineering Basimilus Iteritas, Cursus Vereor & Desmodus - Eurorackmodule als AAX-Plugins für die DAW

Keyboard / News

NAMM 2021: Noise Engineering präsentiert in Partnerschaft mit AVID drei neue AAX-Plugins, die auf den Eurorackmodulen Basimilus Iteritas, Cursus Vereor und Desmodus basieren. Diese kommen auch als VST und AU!

NAMM 2021: Noise Engineering Basimilus Iteritas, Cursus Vereor & Desmodus - Eurorackmodule als AAX-Plugins für die DAW Artikelbild

Basimilus Iteritas Alter-Modul bietet das Basimilus Iteritas-Plugin auch die Parameter, die man auf dem Modul findet sowie einige zusätzliche Optionen, nämlich Polyphonie, die mit dem Plugin erhältlich ist. Das Basimilus Iteritas ist für Percussion ausgelegt und verwendet die gleiche additive/FM-Synth-Engine wie das physische Modul, was sich insbesondere für Kicks und Snares sowie abstrakte metallische Klänge besonders Sounds eignet. Es lassen sich damit aber auch unterschiedlichste Synthie-Sounds realisieren, denn das Plugin wurde mit Blick auf Automatisierung entwickelt, was das Einsatzspektrum sehr vielschichtig werden lässt. Cursus Vereor Cursus Vereor

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)