Anzeige
ANZEIGE

GSi VariSpeed Test

Es gibt viele Arten von Delays auf dem Plugin-MarktDAWs punkten meist mit cleanen Ausführungen, wer aber einen charaktervollen Sound und einen analogen Touch möchte, kommt um eine Emulation eines Drittanbieters nicht herum. GSi hat gerade ein neues Freeware-Tool namens VariSpeed veröffentlicht, das wir uns genauer angeschaut haben.

GSi_VariSpeed_B01_Test


Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details & Praxis

Allgemeines

VariSpeed ist kostenlos und als Direkt-Download auf der Seite des Herstellers erhältlich. Die Angabe von Daten oder eine spätere Freischaltung des Plugins ist nicht erforderlich. Unter Windows läuft die Installation unkompliziert ab. 
Das Tool gibt es für Windows ab Version 7 in den Formaten VST2, VST3 und als Standalone, jeweils in 64 Bit. Für den Betrieb unter macOS braucht man mindestens Version 10.11 des Betriebssystems, dann steht das Plugin in den Formaten VST2, VST3, AU und als Standalone zur Verfügung, ebenfalls nur in 64 Bit. Und für Linux wurde VariSpeed auf Ubuntu Studio 20.04.1 (glibc 2.29 wird benötigt) erfolgreich getestet. Hier gibt es ebenfalls die Formate VST2, VST3 und Standalone in 64 Bit.   

Konzept und GUI

VariSpeed von Genuine Soundware ist dem WEM Copicat IC-400 Belt Drive nachempfunden, dem ersten Tape-Echo der Marke WEM. Der Capstan-Motor sorgte im Original für unterschiedliche Geschwindigkeiten des Bandes, durch die die jeweilige Delay-Time zustande kam. VariSpeed ist eine genaue und realistische Emulation, ohne Verbesserungen des Workflows oder dem Weglassen störender Aspekte der originalen Einheit.

Das GUI von VariSpeed.
Das GUI von VariSpeed.

Deshalb lassen sich auch die mechanischen Geräusche nicht deaktivieren, die dem Original nachempfunden sind und vom Entwickler für eine detailgetreue Emulation implementiert wurden. Wer einen cleanen Sound möchte, muss eben ein digitales Delay nutzen. Das gleiche gilt für die Tape-Geschwindigkeit, die auch bei VariSpeed absichtlich Schwankungen unterliegt.  
In der unteren Hälfte des GUIs befinden sich die Controls von VariSpeed, allen voran sind die drei Knopf-Simulationen zu nennen. Grün, Weiß und Rot stehen für die drei Köpfe, die beim Original das Tape lesen, wobei auch bei der Emulation jeder Kopf einen anderen Sound bietet. Input-L und -R steuern die Lautstärke des trockenen Signals für beide Kanäle separat. ‘Swell‘ regelt das Output-Level des Delays, ‘Repeat‘ ändert die Länge der Verzögerung, ‘Echo Tone‘ ist für den Klang des Effektes verantwortlich und ‘Varispeed‘ ändert die Bandgeschwindigkeit und somit die Delay-Time. 

Das Show-Help-Overlay erklärt alle Funktionen von VariSpeed.
Das Show-Help-Overlay erklärt alle Funktionen von VariSpeed.

Sound

Die vier Audio-Beispiele zeigen verschiedene Einsatzmöglichkeiten von VariSpeed, dabei klingt das Delay immer charaktervoll und edgy. Das Rauschen, die Ungleichmäßigkeiten des Bandes und das bei einer Tape-Delay-Emulation natürlich fehlende Tempo-Sync machen den Klang und die Bedienung noch authentischer, deshalb passt VariSpeed besonders gut zu klassischen Instrumenten wie Gitarren. Aber auch beim letzten Beispiel, einem Piano-Loop, macht das Verzögerungs-Tool eine gute Figur.   

Audio Samples
0:00
01 Gitarre 1 mit VariSpeed 02 Gitarre 2 mit VariSpeed 03 Gitarre 3 mit VariSpeed 04 Piano mit VariSpeed

Fazit

VariSpeed von GSi ist vor allem eines: Authentischer Tape-Delay-Sound und dazu auch noch kostenlos. Die Emulation des WEM Copicat IC-400 Belt Drive ist gut und sehr detailgetreu gelungen, inklusive mechanischer Störgeräusche, Brummen und Ungleichmäßigkeiten beim Band und dessen Transport – das alles sorgt für analoges Feeling. Die „altmodische“ Bedienung ohne Display oder Tempo-Sync macht ehrlich gesagt richtig Spaß, denn man muss sich bei VariSpeed dadurch auf seine Ohren verlassen – so wie es eigentlich immer sein sollte. Ein top Sounddesign-Tool.

Pro

  • guter Analog-Klang
  • detailreiche Emulation inklusive Störgeräusche und Oldschool-Workflow
  • sehr geringe CPU-Auslastung
  • skalierbares GUI

Contra

  • kein Contra

Features

  • Emulation des Hardware-Delays WEM Copicat IC-400 Belt Drive
  • detailgetreuer Analog-Klang
  • drei frei kombinierbare Ton-Köpfe
  • skalierbares GUI

Preis

  • GSi VariSpeed: kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • guter Analog-Klang
  • detailreiche Emulation inklusive Störgeräusche und Oldschool-Workflow
  • sehr geringe CPU-Auslastung
  • skalierbares GUI
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
GSi VariSpeed Test
Hot or Not
?
GSi_VariSpeed_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Valdemar Erlingsson Cloud Seed Test
Software / Test

Du willst Hall kreativ einsetzen? Dann solltest du dir Cloud Seed von Valdemar Erlingsson anschauen.

Valdemar Erlingsson Cloud Seed Test Artikelbild

Nicht allzu viele  Leute werden von Valdemar Erlingsson gehört haben, wirklich viel Output hatte der Software-Entwickler bisher nämlich nicht. In seinem Werk gibt es einen algorithmischen Open-Source-Hall, der allerdings in aller Munde ist. So etwas lassen sich unsere Freeware-Experten natürlich nicht entgehen. 

Surreal Machines Crack Test
Software / Test

Surreal Machines hat einen kostenlosen Transient-Shaper rausgehauen. Erfahre hier mehr.

Surreal Machines Crack Test Artikelbild

Bis auf wenige Ausnahmen wird man einen Transient-Shaper unter den nativen Effekten einer DAW eher selten finden, dabei ist das besonders beim Mischen von Drums ein nicht zu unterschätzendes Tool. Surreal Machines bieten mit ihrem kostenlosen Plugin namens Crack nun Hilfe zur Selbsthilfe für DAW-User. 

Analog Obsession Loaded Test
Software / Test

Analog Obsession hat seit kurzem einen Channel-Strip nach analogem Vorbild im Angebot. Hier geht’s zum Test.

Analog Obsession Loaded Test Artikelbild

Analog Obsession sowie seinen inzwischen beachtlichen Effektfuhrpark haben wir euch bereits mit Rare, Konsol und Yala vorgestellt. Immer wieder gesellen sich aber neue Plugins hinzu, die einer separaten Vorstellung bedürfen – so wie das neueste Exemplar namens Loaded. 

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)