Anzeige
ANZEIGE

IK Multimedia Syntronik Free Test

Syntronik nennt Hersteller IK Multimedia seinen Klangerzeuger, der 38 Synthesizer-Klassiker in einer Sample-Library vereint. Um das Innenleben authentisch nachzubilden, werden Multi-Samples mit Oszillator- und Filter-Modelings kombiniert. Auch die kostenlose Version Syntronik Free hält 50 Presets bereit und kann nach Bedarf aufgestockt werden. Im Rahmen unseres Freeware-Specials möchten wir euch die Gratis-Version der „Hall of Fame“ der Synthesizer nicht vorenthalten.

IK_Multimedia_Syntronik-Free_Bild_01_Aufmacher


Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details + Praxis

Allgemeines

Der Klangerzeuger läuft in 64 Bit ab Windows 7 und macOS als VST2-, VST3- und AAX-Plug-in, für macOS steht zusätzlich eine AU-Variante bereit. Eine Standalone-Version gibt es ebenfalls. 
Die Freeware-Variante kann im vollen Funktionsumfang und zeitlich unbegrenzt genutzt werden und hält im Vergleich zur 2.000 Preset umfassenden Vollversion immerhin 50 Presets bereit. Die Downloadgröße beträgt rund 1,5 GB. Weitere Synth-Pakete können für je rund 50 Euro hinzuerworben werden. Die Vollversion kostet 299 Euro als Download und 329 Euro als Boxed-Version auf USB-Stick. Zum Reinschnuppern reicht die Gratisversion allemal aus.

Von jedem etwas, bitte!

Syntronik vereint Sample-Library und Emulation. Dabei wurden die Klänge von 38 Klangerzeugern in Multi-Layern gesampelt und sinnvollerweise nach Hersteller bzw. Modellreihe in 17 virtuellen Instrumenten zusammengefasst. Die 50 Presets lassen sich in vier Layern schichten. Das Schöne: Auch in der Free-Version muss man auf keines der Instrumente verzichten. Unter den Instrumenten verbergen sich folgende Synthesizer:

  • Noir – Moog Prodigy, Multimoog, Micromoog 
  • Minimod – Moog Modular, Minimoog Model D, Voyager
  • Bully – Moog Taurus I, II, III
  • Polymorph – Moog Polymoog, Opus 3, Rogue, Concertmate MG-1
  • T-03 – Roland TB-303 Bassline
  • J-8 – Roland Jupiter 4, 6 und 8 
  • J-60 – Roland Juno 60
  • DCO-X – Roland JX-3P, JX-8P und JX-10
  • Pro-V – Sequential Circuits: Prophet 5 und 10
  • Harpy 260 – ARP 2600
  • OXa – Oberheim OBX und OBXa
  • SAM – Oberheim SEM
  • V-80 – Yamaha: CS-80, GX-1 und CS-01
  • Blau – PPG Wave 2.3
  • Galaxy – Alexis Andromeda
  • 99 – Yamaha SY99
  • String Box – ARP-, Elka-, Hohner- und Roland-String-Machines
Die verwendeten Synthesizer der gesamten Syntronik-Library (Bild von IK Multimedia)
Die verwendeten Synthesizer der gesamten Syntronik-Library (Bild von IK Multimedia)

Sample-Library meets Emulation

Syntroniks Grundsound stammt aus den echten Geräten. Die Sounds wurden von den Hardware-Geräten multigesampelt und mit Round Robins kombiniert. Selbst beim Spielen von Noten exakt gleicher Anschlagstärke greift Syntronik dadurch auf unterschiedliche Samples zurück. Hinzu kommt eine sogenannte DRIFT-Technologie, die das Innenleben der analogen Vorbilder emuliert, in dem sie Tonhöhe, Phase und Klangfarbe der Oszillatoren subtil variiert. Der Klangerzeuger kommt mit einem Arpeggiator, der bereits viele bereithält.

Filter-Emulationen analoger Legenden können frei mit Oszillatoren kombiniert werden.
Filter-Emulationen analoger Legenden können frei mit Oszillatoren kombiniert werden.

Klänge schichten

Die Bedienoberfläche ist in die Sektionen Layer, Browser, Layer-Mixer, FX, Settings und Arpeggiator aufgeteilt. In der Browser-Ansicht werden auf der linken Seite die Synths fotorealistisch dargestellt. Durch Kategorien, Attributen und Suchfunktion lassen sich die Klänge suchen und pro Instanz in vier Layern (A, B, C, D) schichten.

Attribut-Browser inklusive grafischer Darstellung der Synths
Attribut-Browser inklusive grafischer Darstellung der Synths

Alle Effekte mit an Bord!

Syntronik Free kommt mit allen 38 Effekten der Vollversion, von denen sich vier pro Layer in einem virtuellen 500er-Rack laden lassen. Auch die Filtersektion ist voll ausgestattet. Diese emuliert das Innenleben analoger Hardware-Filter: Moog Transistor Ladder (Minimoog und Modular Moog), Rolands IR3109 Chip (Jupiter-8 und Juno-60), Curtis CEM3320 Chip (Prophet-5 und Oberheim OB-Xa) und Oberheims SEM State Variable Filter. Zusätzlich kommen Formant- und Phasen-Filter hinzu. Das Besondere daran: Alle Oszillatoren und Filter sind frei kombinierbar!


Die Effekt-Sektion der Vollversion ist mit an Bord!
Die Effekt-Sektion der Vollversion ist mit an Bord!

Klang

Auch in puncto Klangqualität macht IK Multimedia bei der Free-Version keine großen Abstriche. Dadurch, dass Syntronik auf Multi-Samples inklusive Round-Robins zurückgreift, die von den Hardwaregeräten aufgezeichnet wurden, ist der Klangcharakter sehr authentisch. Allerdings werden bei Syntronik Free etwas weniger Round Robins verwendet als bei der Vollversion und extrem hohe und tiefe Oktaven wurden in den Key Maps reduziert. Klanglich macht Syntronik Free aber dennoch einen verdammt guten Job! In Kombination mit der Drift-Technologie klingen die abgespielten Samples immer ein wenig variiert. Die Filter greifen zwar nicht so, wie man es von den Originalen kennt, dennoch kommen sie schon recht nah an die Originale ran.

Audio Samples
0:00
01. J-8: Submarine Pad 02. Minimod: 3OSC Saw Light 03. Oxa: Saw Bass
 04. T-03: Saw Full Variable (Arpeggiator) 05. Pro-V: Saw 5th Dist Lead Light

Fazit

Auch die kostenlose Variante von Syntronik liefert einen authentischen Grundsound und ist mit einem übersichtlichen Layering-Konzept der Vollversion ausgestattet. Die Filter- und Effekt-Modelings verfügen ebenso über den vollen Funktionsumfang wie der umfangreiche Arpeggiator. Durch die freie Kombinierbarkeit der Oszillatoren, Filter und Effekte lädt Syntronik Free selbst mit nur 50 Sounds zum Experimentieren ein. Daher ist die kostenlose Synth-Sammlung meine ganz klare Freeware-Empfehlung – downloaden und ausprobieren! Den Testbericht zur Vollversion findet ihr hier.

Pro
  • authentischer Sound
  • umfangreiche Effekt-Sektion
  • flexibles Layering
  • skalierbares Interface
  • freie Synth- und Filterkombinationen
komplexer Arpeggiator

Contra
  • kein Contra
Features
  • Freeversion der Sample-Library und Synth-Emulation
  • 50 von über 2.000 Presets der Vollversion
  • Multi-Sample-Oszillatoren
  • DRIFT-Technologie für subtile Klangvariationen der Samples
  • 4 Filter-Modelings analoger Hardwaresynths
  • Oszillatoren und Filter frei kombinierbar
  • 4 Sound-Layer
  • 4 Arpeggiatoren
  • fotorealistische Bedienoberfläche
  • 38 Effekte im System-500-Stil
  • Kategorie-Browser
  • skalierbares GUI
  • Syntronik-Sounds können in SampleTank 3 geöffnet werden
  • mit Synthpaketen über internen Store erweiterbar
  • Systemvoraussetzungen: Windows 7 oder neuer, macOS 10.9 oder neuer, VST2/VST3/AAX/AU-fähige DAW (64 Bit), mindestens 1,5 GB Festplattenspeicher
Preis
  • kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • authentischer Sound
  • umfangreiche Effekt-Sektion
  • flexibles Layering
  • skalierbares Interface
  • freie Synth- und Filterkombinationen
komplexer Arpeggiator
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
IK Multimedia Syntronik Free Test
Hot or Not
?
IK_Multimedia_Syntronik-Free_Bild_01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Keepforest Ferrum Free Edition Test
Software / Test

Cinematic Drums und Percussion zum Nulltarif gibt es mit Ferrum Free Edition von Keepforest.

Keepforest Ferrum Free Edition Test Artikelbild

So gut wie alle Film- und Werbekomponisten dürften sich bereits mit Aufträgen konfrontiert gesehen haben, in denen Cinematic Drums gefragt waren. Während die Libraries von Spitfire Audio eher realistischen Orchestersound anstreben, bietet Keepforest mit Ferrum Free Edition einen ganz anderen Ansatz: Trailer Drums vom feinsten, und zwar kostenlos. 

LANDR Chromatic Free Test
Software / Test

LANDR wartet mit einer Arcade-Kopie auf, die es in sich hat. Aber lohnt sich der Download?

LANDR Chromatic Free Test Artikelbild

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis ein weiterer Hersteller ein Plugin präsentiert, das wie Arcade von Output funktioniert, und jetzt ist es soweit: Chromatic von LANDR ist da.  

Impact Soundworks Shreddage 3 Stratus Free Test
Test

Impact Soundworks bietet eine kostenlose Gitarren-Library für NI Kontakt. Wie gut ist Shreddage 3 Stratus Free?

Impact Soundworks Shreddage 3 Stratus Free Test Artikelbild

Freeware Guitar-Library für NI Kontakt: Wie gut ist die Gitarre aus der Dose?  Die Gitarren-Libraries von Impact Soundworks gehören zum Besten, was der Markt zu bieten hat. Deshalb wurde bei Shreddage 3 Stratus Free natürlich der Rotstift angesetzt. Die Frage ist also, lohnt sich die kostenlose Version?

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)