Anzeige

ujam Symphonic Elements STRIIIINGS Test

ujam_Symphonic_Elements_Striiiiings_B01_Test

Warum STRIIIINGS mit vier „i“ geschrieben wird? Wahrscheinlich, damit man es so schön archaisch aussprechen kann, wie es im Walkthrough-Video des deutschen Plugin-Herstellers ujam getan wird. Obwohl ujam ein noch relativ junger Name ist, kann man bei weitem nicht mehr von einem Newcomer sprechen, da hinter dem Unternehmen mitunter langjährig etablierte und umtriebige Köpfe wie etwa Peter Gorges stecken. Letzterer hatte bereits bei vielen legendären Plugins und auch Herstellern seine Finger mit im Spiel.
Die Effekt-Plugins Finisher Neo und Finisher Micro (Freeware) hatten wir bereits im Test und sind gespannt, ob sich das virtuelle Streichinstrument STRIIIINGS nun gleichermaßen bewährt. Da die Filmmusik-Ikone und ujam-Mitbegründer Hans Zimmer bei der Produktion des Sample Contents offenbar beteiligt war, ist die Erwartungshaltung dementsprechend hoch – was hat aber unser Kurztest ergeben?

Details & Praxis

GUI und Konzept

STRIIIINGS unterscheidet ich von herkömmlichen Streicher-Libraries durch seine Fokussetzung: Hier wird Wert auf das Abspielen/Triggern verschiedener Phrasen und Sequenzen eines Streichorchesters gelegt und das GUI bietet einen simplen wie genialen Zugang. What you see is what you get – die absolut intuitive Bedienung beschränkt sich auf ein einziges Fenster, das einen übersichtlichen und direkten Zugriff auf die sinnvoll gewählten Parameter erlaubt – ohne Schnickschnack. Der Patch Browser bietet allein schon 200 Presets in 20 Stilkategorien, die gemäß der im GUI ablesbaren Notenzuweisungen gespielt werden können.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Kategorien der Factory Presets.
Fotostrecke

Sound

Der Klang von STRIIIINGS lässt sich ohne Zweifel als produktionsfertig bezeichnen. Obwohl der gesamte Sample Content „nur“ auf Streichinstrumenten basiert, ist das klangliche und stilistische Repertoire von traditionell über progressiv bis hin zu verstörend sehr vielfältig, woran die integrierten und teilweise extremen Effekte einen hohen Anteil haben. Hören wir doch einfach mal rein. In allen Audiobeispielen ist jeweils nur eine STRIIIINGS-Instanz unter Verwendung der integrierten Effekte zu hören.

Fotostrecke: 4 Bilder STRIIIINGS nutzt Patches der separat erhältlichen Finisher-Plugins zur Bearbeitung des Summensignals.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
01 – Motifs 02 – Sustains + Pads 03 – Chords 04 – Distorted 05 – Dark

Einsatzmöglichkeiten und sonstige Eigenschaften

Obwohl der Name Hans Zimmer, der häufig in Verbindung mit STRIIIINGS genannt wird, nahelegt, dass es sich um ein spezielles Scoring-Tool handelt, sind die Einsatzszenarien vielfältig. Auf der Herstellerseite befinden sich einige Videos, die den überzeugenden Einsatz von STRIIIINGS im Pop-Kontext zeigen.  
Während des Tests offenbarte das Plugin mit Ausnahme einiger Grafikhänger, die ich bei einer Version 1.0.0 nicht zwingend als Contra werten möchte, eigentlich nur positive Eigenschaften, wie beispielsweise das ausgesprochen tighte Timing, das auch bei dynamischen Tempoverläufen stabil blieb. Auch wenn herstellerseitig (Manual) im Einzelfall ein Delay-Offset der Instrumentenspur empfohlen wird, spielen die Phrasen meistens ohne Nachbearbeitung gut zum Klick. Getestet wurde übrigens auf einem iMac Pro 3 GHz (macOS 10.15.7) mit Apple Logic Pro X 10.6.

STRIIIINGS bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten und Inspiration für verschiedenen Stilrichtungen.
STRIIIINGS bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten und Inspiration für verschiedenen Stilrichtungen.

Die entscheidende Eigenschaft ist allerdings, mit wie wenigen Handgriffen man zu inspirierenden und quasi produktionsfertig klingenden Ergebnissen gelangt! Als jemand, der den Großteil seiner Brötchen mit Kompositionen, Arrangements und Musikproduktionen verdient, weiß ich zu gut, wie schnell die Magie einer musikalischen Idee verfliegen kann, wenn man zu lange am Sound herumtüfteln muss! Je schneller man zu gut klingenden Ergebnissen und musikalischen Lösungen gelangt, umso weniger Gefahr besteht, den Blick für das große Ganze zu verlieren. Aus den genannten Gründen bin ich als Tester von STRIIIINGS tatsächlich uneingeschränkt begeistert!

Fazit

Ujam STRIIIINGS hat definitiv das Zeug, zu einem Standard-Plugin für Scoring, Game-Musik und auch für Musikschaffende aus dem weiten Feld der Popmusik zu werden. Die musikalischen Einsatzmöglichkeiten sind facettenreich, der Sound ist quasi produktionsfertig und die Bedienung ist intuitiv und kinderleicht. Was will man mehr? 

Pro
  • produktionsfertige Ergebnisse im Handumdrehen (klanglich wie musikalisch)
  • hohe stilistische Vielfalt
  • intuitive Bedienung
  • keine hohe CPU-Belastung
Contra
  • kein Contra
Features
  • virtuelles Performance-Instrument
  • 4,78 GB Installationsgröße
  • 30 Tage Trial
  • 60 Styles inkl. 6 Phrases und 4 Additions
  • Speed (x 0,5, x 2)
  • Swingfaktor
  • 200 Presets
  • 30 Charakter FX
  • 29 Motion FX
  • 25 Finisher FX
  • Sample Content im Studio von Hans Zimmer aufgenommen
  • kompatibel zum Chord Track von Presonus Studio One
  • Skalierbares GUI
  • VST2, AU 2, AAX native
  • Systemvoraussetzungen (Mindestanforderungen)
  • Windows 7 / Mac OSX 10.11
  • min. 4 GB RAM,
Preis:
  • 119,- EUR Intro Offer (Straßenpreis am 17. Dezember 2020)
  • 169,- EUR per Download regulär (UVP)
  • zur Produktseite von Thomann

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • produktionsfertige Ergebnisse im Handumdrehen (klanglich wie musikalisch)
  • hohe stilistische Vielfalt
  • intuitive Bedienung
  • keine hohe CPU-Belastung

Contra

  • kein Contra
Artikelbild
ujam Symphonic Elements STRIIIINGS Test
Für 166,00€ bei
Hot or Not
?
ujam_Symphonic_Elements_Striiiiings_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Spitfire Audio Symphonic Motions Test

Software / Test

Spitfire Audio Symphonic Motions verspricht Bewegung im symphonischen Ausmaß. Wie wendig das Instrument ist, wie es klingt und was es sonst noch kann, wird im Folgenden näher vorgestellt.

Spitfire Audio Symphonic Motions Test Artikelbild

Wenn es um Libraries traditioneller Instrumente wie z. B. das Orchester geht, gibt es meist zwei Ansätze: zum einen die mehr oder minder vollständige Darstellung des Instruments mit seinen einzelnen Artikulationen und zum anderen gespielte Phrasen, Patterns, Rhythmen. Mit Symphonic Motions hat Spitfire Audio ein Instrument zweiter Kategorie veröffentlicht. Hier ist der Name Programm, es geht um Bewegung im symphonischen Ausmaß. Wie wendig das Instrument ist, wie es klingt und was es sonst noch kann, wird im Folgenden näher vorgestellt.

Heavyocity Symphonic Destruction Test

Software / Test

Heavyocity zeigt mit Symphonic Destruction eine grandiose Kontakt-Library für das virtuelle Scoring. Mixfertige Presets ereinfachen die Arbeit moderner Filmkomponisten.

Heavyocity Symphonic Destruction Test Artikelbild

Über Jahrhunderte hinweg hat sich das klassische Orchester durch verschiedene Stilepochen zu einem genialen Klangkörper westlicher Musikkultur entwickelt. Nun soll es digital zerstört werden? Die Kontakt-Library „Symphonic Destruction“ von Heavyocity steckt voller Zeitgeist und wer den Softwarehersteller aus New York City kennt, freut sich bereits auf ein neues spannendes Kapitel über „cineastisches Sounddesign der Superlative“.

Nugen Audio Focus Elements Bundle: Drei Plug-ins für Stereo-Bearbeitung

Recording / News

Nugen Audio verpackt drei abgespeckte Plug-ins der Focus-Reihe im Focus Elements Bundle: Stereoizer, Monofilter und Stereoplacer.

Nugen Audio Focus Elements Bundle: Drei Plug-ins für Stereo-Bearbeitung Artikelbild

Das Nugen Audio Focus Elements Bundle besteht aus drei Tools, die etwas reduziertere Versionen der Plug-ins aus der Focus-Reihe darstellen. Die versprechen nicht nur eine einfachere Bedienung und schnelle Ergebnisse, sondern auch ein Rundum-Paket für Stereobearbeitung zu einem kompakten Preis.

Rob Papen Predator-3 Test

Software / Test

Der Predator-3 von Rob Papen ist für viele Producer ein Software-Klassiker. In der dritten Version klingt er besser als zuvor und bietet auch einiges fürs Auge.

Rob Papen Predator-3 Test Artikelbild

Im Jahr 2007 erschien der erste Predator von Rob Papen. Schnell etablierte er sich als Allrounder mit sowohl etlichen klassischen als auch aktuellen Presets und der insgesamt leicht verständlichen Struktur. In meinen eigenen Projekten habe ich den Predator gern und oft verwendet. Im Laufe der Zeit kamen aber weitere verlockende Software-Instrumente hinzu – bei Rob Papen selbst sind es BIT, Vecto, Go2 oder Blade. Damit verlor der Predator vermutlich nicht nur für mich an Bedeutung.

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb