Anzeige

Klevgrand Pipa & Jussi Test

Klevgrand ist ein schwedischer Plugin-Hersteller, bei dem man bei der Suche nach Effekten oder Instrumenten fündig wird, die aus dem gewöhnlichen Raster ausbrechen.

Klevgrand_Pipa_und_Jussi_B01_Test


Dementsprechend sind auch die beiden Vocal Synthesizer namens Pipa und Jussi eher origineller Natur und heben sich vom Mainstream multigesampelter Vocal-Libraries deutlich ab. Wir haben beide Instrumente getestet – das Ergebnis lest ihr hier. 

Details & Praxis

Pipa & Jussi – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Gemeinsam ist beiden Vocal Synthesizern, dass man mit ihnen keine ultra-realistischen Gesangs-Performances erzeugen kann wie mit Samples – was offenbar auch nicht die Absicht des Herstellers ist. Dennoch lassen sich Pipa und Jussi sehr musikalisch und organisch (sorry, Vokabular des Herstellers, trifft es aber perfekt) spielen, was über das Triggern von Samples hinausgeht. Beide Instrumente besitzen eine interessante Ästhetik, die für mein Empfinden irgendwo zwischen den eher elektronisch angehauchten Radiohead-Produktionen der frühen 2000er Jahre und isländischen Filmkompositionen liegt. Dennoch klingen sie jeweils eigenständig, was an den unterschiedlichen Klangerzeugungen liegt. Während Pipa auf einen Mix aus Wavetables und Granular-Synthese setzt, formt und kreiert Jussi stimmähnliche Sounds mithilfe von Formantfiltern. 

Fotostrecke: 2 Bilder Das übersichtliche und weitgehend intuitiv bedienbare GUI von Pipa – hier in der AU-Variante
Fotostrecke

Pipa & Jussi – Plattformen

Beide Instrumente können als Instrumenten-Plugin unter Windows und macOS verwendet werden. Ebenfalls existieren jeweils iOS-Versionen von Pipa und Jussi, wobei diverse Einschränkungen zu beachten sind, die in den Features am Ende des Testberichts explizit aufgeführt sind. Beispielsweise beschränkt sich die iOS-Verwendung von Pipa bisher auf das iPad und zwar lediglich als AUv3-Plugin innerhalb eines iOS-Hostprogramms, wie z. B. GarageBand. Allerdings ist es bei diesem noch relativ neuen Instrument nicht auszuschließen, dass sich dies künftig noch ändert.

Fotostrecke: 3 Bilder Die iOS-Variante von Pipa lässt sich tatsächlich nur in AUv3.kompatiblen Hosts verwenden.
Fotostrecke

Sound

Genug der Theorie, hören wir einfach mal rein. In den folgenden Audiobeispielen sind die Instrumente Pipa und Jussi – teilweise bis zu vier Instanzen im „Mix“ –  ohne jeglichen Einsatz zusätzlicher Effekte/Plugins zu hören. Lediglich zwei Hörbeispiele sind mit einer Drum-Loop unterlegt. Die Sounds beider Vocal Synthesizer wirken beim Spielen und Editieren in Bezug auf Dynamik und Resonanzen teilweise etwas raubeinig, wodurch tontechnische Eingriffe zweckdienlich wären. Den Reiz und die Inspiration mindert dies für mein Empfinden aber nicht! 

Audio Samples
0:00
01 – Pipa Sound 01 02 – Pipa Sound 02 03 – Pipa Sound 03 04 – Pipa Mix 05 – Jussi Mix 01 (+ Loop) 06 – Jussi Mix 01 (+ Loop)

Weitere Anmerkungen zu Pipa

Im Gegensatz zu Jussi lässt Pipa aufgrund seiner relevanten Parametern zuweisbaren Hüllkurven und LFOs eine zielgerichtete Kreation eigener Klänge zu. Weiterhin gibt es eine praktikable Mapping-Möglichkeit, welche die dynamische Klangsteuerung durch zwei frei definierbare MIDI-Controller ermöglicht. Der Hersteller weist darauf hin, dass Pipa ein relativ resourcenhungriges Plugin ist, wobei man dank der Demoversion seinen eigenen Rechner vorab daraufhin checken kann, ob es zu nennenswerten Problemen kommt. An meinem iMac Pro konnte ich im Test mehrere Instanzen ohne Auffälligkeiten in bestehende Projekte einbinden.

Die Controller-Zuweisung erfolgt im Setup-Fenster von Pipa.
Die Controller-Zuweisung erfolgt im Setup-Fenster von Pipa.

Weitere Anmerkungen zu Jussi

Klangkreationen mit Jussi erfolgen eher spielerisch als analytisch. Dabei ist es nicht immer leicht, einen brauchbaren Sweetspot zu finden. Ist dies aber gelungen, dann hat der Sound durchaus das Potenzial, zum gewissen i-Tüpfelchen einer Produktion oder sogar zum inspirierenden Startpunkt eines (tendenziell experimentellen) Songs zu werden. Erwähnenswert ist der Hold-Mode, der durch die Verwendung des Sustain-Pedals eine polyphone Legato-Spielweise ermöglicht, was zu interessanten musikalischen Ergebnissen führen kann. Leider ist es offenbar nicht möglich, einzelne Parameter per Controller zu steuern, was die Performance-Fähigkeit noch deutlich steigern würde. Abhilfe verschafft die Parameter-Automation im Host-Programm, was im Test mit Logic Pro X 10.6.1 allerdings zu einigen Notenhängern geführt hat und die häufige Verwendung der Region-Bounce-Funktion in Logic erforderte. 

Fazit

Klevgrands Vocal-Instrumente Pipa und Jussi sind subjektiv inspirierende und charaktervolle Nischenprodukte, die trotz ihrer eher künstlichen Ästhetik durchaus eine organische Musikalität erzeugen können. Den Preis erachte ich als fair und sehe beide Instrumente als eine Bereicherung in der Plugin-Sammlung von Musikschaffenden, sowohl im Scoring als auch im weiten Feld der Popularmusik. 

Klevgrand_Pipa_und_Jussi_B01_Test
Pro
  • sehr eigenständige, stilbildende Klangästhetik
  • musikalischer spielbar als viele Sample-Instrumente
  • ansprechend puristisches GUI + intuitive Bedienung
  • einfaches Controller-Mapping (Pipa)
  • preiswert
Contra
  • Pipa (iOS): begrenzte Kompatibilität, kein Standalone-Mode, hoher Resourcenbedarf, GUI nicht skalierbar
  • Jussi: Kein Controller-Mapping, teilweise instabil bei Automation in Logic Pro X (10.6.1), GUI nicht skalierbar
https://klevgrand.se/products/pipa
https://klevgrand.se/products/jussi
Features
  • Vocal Synthesizer Pipa
  • Klangerzeugung: Wavetable & Granular Synthese
  • 3 Voice Types (male, female, mixed)
  • Vowel, Pitch, Dynamics, Gain durch LFO und ENV modulierbar
  • Stereo-, Room- und Reverb-Effekte
  • 2 MIDI-Controller per Mapping verschiedenen Parametern zuweisbar
  • VST3, AU, AAX, iOS (AUv3)
  • Systemvoraussetzungen: Windows 7 und höher / Mac OSX 10.9 und höher, iOS 9.3 (nur iPad)
  • Jussi – synthetische Klangerzeugung
  • Formantensteuerung per Velocity
  • Legato-Modes: Off, On, Hold (polyphon)
  • Room-Effekt
  • VST, AU, AAX, iOS (Standalone, AUv3)
  • Systemvoraussetzungen: Windows 7 und höher / Mac OSX 10.9 und höher, iOS 9.1 (iPhone, iPad, iPod touch)
Preis:
  • Pipa 49,99 (macOS/Windows) / 19,99 USD (iPad) per Download (UVP)
  • Jussi 24,99 (macOS/Windows) / 7,99 USD (iPad, iPhone) per Download (UVP)

Weitere Folgen dieser Serie:

Klevgrand Skaka & Ting Test Artikelbild

Klevgrand Skaka & Ting Test

Skaka und Ting nennen sich die beiden Percussion-Spezialisten des schwedischen Plugin-Herstellers Klevgrand. Was genau man damit anstellen kann und für wen sich ein Kauf lohnt, erfahrt ihr in unserem Test!

05.02.2021
Leserbewertung 5,0 / 5
Produktbewertung 4,5 / 5
Hot or Not
?
Klevgrand_Pipa_und_Jussi_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Klevgrand Slammer Test

Software / Test

Slammer ist ein neues Drum-Plugin der schwedischen Software-Schmiede Klevgrand, das flinke Drum- und Percussion-Sounds bereitstellt.

Klevgrand Slammer Test Artikelbild

Slammer ist ein neues Plugin der schwedischen Software-Schmiede Klevgrand, das verschiedene Drum- und Percussion-Sounds bereitstellt. Zugegeben, das wirkt auf den ersten Blick nicht sonderlich progressiv. Allerdings hat unser Testder Klevgrand Plugins Ting und Skakagezeigt, dass auch scheinbare Brot-und-Butter-Plugins der Schweden ganz schön inspirierend und nützlich sein können.

Klevgrand Gaffel Test

Software / Test

Soso – das Plugin Gaffel des schwedischen Herstellers Klevgrand ist also ein „Synced Band Splitter“, was sich erst einmal gar nicht so spannend anhört. Dass sich durch Gaffel eventuell eine neue Tür zu kreativen Möglichkeiten beim Mischen und Produzieren öffnet, lest ihr in unserem Test!

Klevgrand Gaffel Test Artikelbild

Klevgrand ist ein noch relativ junger Plugin-Hersteller aus Stockholm, von dem wir bereits die Freeware-Plugins Syndtsphere, Freeamp und Svep im Test hatten.

Universal Audio UAD Software Version 9.14 Test

Recording / Test

Universal Audios UAD Update v9.14 enthält neben Detailverbesserungen drei neue Plugins, von denen das C-Suite C-Vox Plugin besonders gut in den heutigen Produktionsalltag passt.

Universal Audio UAD Software Version 9.14 Test Artikelbild

Universal Audios UAD Update v9.14 enthält neben zwei neuen API-Emulationen und diversen Detailverbesserungen ein neues Plugin namens C-Suite C-Vox, das aus dem „emulationslastigen“ UAD Content ein wenig herausragt.

M-Audio Hammer 88 Pro Test

Test

M-Audio bieten mit Hammer 88 Pro einen attraktiven USB/MIDI Keyboard Controller, der über eine gewichtete Klaviatur, umfangreiche MIDI-Controll-Möglichkeiten sowie DAW-Integration in einem Komplettpaket vereint.

M-Audio Hammer 88 Pro Test Artikelbild

M-Audio bringen einen neuen USB/MIDI Keyboard Controller in deren Hammer-Serie auf den Markt, der Keyboarder*innen nicht nur mit einer skaliert gewichteten, 88-Tasten Vollformat-Tastatur (Graded Hammer) mit Aftertouch und frei zuweisbaren Zonen, sondern auch mit sehr umfangreichen Kontrollmöglichkeiten beglücken möchte.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)