Ujam Symphonic Elements Braaass Test

Ujam ist bekannt für virtuelle Player. Schnell bringen sie produktionsfertige Elemente in die eigenen Tracks. In der Rubrik Symphonic Elements, kurz SE, gibt es nun einen lautstarken Zuwachs: Ujam Symphonic Elements Braaass liefert im Test cineastische Blechbläser aus der Sammlung von Hans Zimmer. Der Titel spielt offenbar auf den BRAAAM-Sound an, der 2010 im Sci-Fi-Film „Inception“ zum ersten Mal auftaucht und seither in fast jedem Action-Trailer dröhnt.

Schon die SE-Variante Ujam STRIIIIINGS versetzte die Bonedo-Redaktion ins Staunen. Gibt es mit SE Braaass wieder einmal ein Stück „Hollywood“ für die eigene DAW? Durchaus! Wir hätten sogar noch weit mehr Audio-Demos für diesen Kurztest produzieren können. Die insgesamt 16 Beispiele dürften aber schon genügen: Das von Boris Salchow produzierte UJam SE Braaass ist eine Referenz für kinoreife Bläser-Passagen, die man sich definitiv leisten kann. Vielleicht schafft es dieses Plugin sogar, Musiker zu mobilisieren, die bislang mit Brass nichts anfangen konnten?

Samples und Multieffekte

Ujam steckt die Bläser in ein skalierbares und ästhetisches GUI, das Producern und Arrangeuren alles so einfach wie möglich serviert. Im oberen Bereich dieser Benutzeroberfläche gibt es Effekte und zwei Instrumente (Low Brass und High Brass). Brass meint Trompeten, Posaunen, Hörner und verwandte Blechblasinstrumente. Überraschenderweise lassen sich die Klänge nur indirekt über die 250 Presets anwählen. Die Sounds für Low und High Brass formt man jeweils via Charakter FX und Motion FX. Es gibt viele Filtertypen, Kreativ-Effekte und einiges mehr. Hinzu kommt der Finisher als globaler Effekt. Eine tiefreichende Bearbeitung ist weder für Instrumente noch für Effekte vorgesehen. Ujam möchte die User möglichst schnell zu einem musikalisch ansprechenden Ergebnis führen.

Schon der klangerzeugende Part von Ujam Symphonic Elements Braaass lässt sich intuitiv steuern. Per Modulationsrad kann man zwischen Low Brass und High Brass blenden. Auch das Pitchbending-Rad hilft bei der spontanen klanglichen Gestaltung, wie sowohl das Audio Demo „Cinematic Riff 1“ als auch weitere Hörbeispiele zeigen.

Der klangerzeugende Ujam SE Braaass profitiert von einer Reihen an Effekte, mit denen sich die beiden Layer Low Brass und High Brass massiv formen lassen.

Ein Arranger für Keyboarder

Im unteren Bereich des GUI rangiert der Player. Er beherbergt 78 Styles mit jeweils sechs Phrasen und vier One-Shot-Samples. Die musikalischen Styles sind in vier Kategorien unterteilt: Basic, Rhythmic, Long, Melodic und Modern.

Schon ab dem ersten Versuch zeigt sich der Player sehr offen: Akkorde lassen sich frei auf der Tastatur spielen oder auch per Ein-Finger-Spiel erzeugen – fühlt sich wie eine smarte „Begleitautomatik“ an. Die Arrangement-Dichte und die Variationen der Phrasen ruft man über die unteren weißen Tasten eines 61-Tasten-Keyboards ab. Passende Zugaben oder Endings sind über die schwarzen Tasten zu erreichen. Nochmals, der Ujam Virtual Pianist ist ein Performer und kein verkopfter Baukasten. Übrigens hört ihr im ersten Audio Demo „Zimmer Riff“ den Wechsel zwischen drei Phrasen innerhalb eines Presets. Lauschen wir jetzt noch den anderen Vorlagen.

Ujam SE Braaass: Player.
Der Player kommt dem Keyboarder sehr entgegen. Akkorde, Phrasenvariation und weitere Dinge erledigt man bequem über die MIDI-Tastatur. 

Was kann UJam SE Braaass?

Es macht Spaß, die über 250 Presets anzuspielen. Die Kategorien bei Ujam Symphonic Elements Braaass lassen schon erahnen, in welchen Bereichen der Player von Ujam agiert: Es gibt natürliche und cineastische Riffs und Longs, Pads und Atmosphere, Sequencer-Figuren, Pop, Elektronik, Experimentelles und natürlich die wuchtigen BRAAAMs.

Einen akustischen Querschnitt liefern die Hörbeispiele, die wir sehr fix und bei bester Laune erstellen konnten. Was man vielleicht zwischen den einzelnen Sounds in fantastischer Leinwandqualität heraushören kann: Braaass ist auch für Musik offen, die kaum mit Bläsern in Verbindung gebracht wird. So bereitet es auch Ambient, Trap und anderer elektronischer Musik einen Weg. Klanggespür beim Arrangieren braucht man aber trotzden, das kann man leider nicht mitkaufen.

Ujam SE Braaass: Presets.
Man kann zwar einige Presets erstellen und speichern, muss man aber eigentlich nicht: Die Factory Presets von Ujam SE Braaass sind eine wahre Fundgrube. (Ujam Symphonic Elements Braaass Test)
Audio Samples
0:00
Ujam_SE_Braaass Preset „Zimmer Riff“ Ujam_SE_Braaass Preset „Cinematic Riff 1“ Ujam_SE_Braaass Preset „CNL Brisk Swell“ Ujam_SE_Braaass Preset „CNR Larger Than Life“ Ujam_SE_Braaass Preset „RIF Friendly Trumpet“ Ujam_SE_Braaass Preset „BRA Bass Waves“ Ujam_SE_Braaass Preset „EDM Contemporary Trumpets“ Ujam_SE_Braaass Preset „MTF Horn Arpeggio 1“ Ujam_SE_Braaass Preset „LNG Batman“ Ujam_SE_Braaass Preset „SEQ MIDI Orchestra“ Ujam_SE_Braaass Preset „PAD Brass Organ“ Ujam_SE_Braaass Preset „EDM Hitting The Brassfloor“ Ujam_SE_Braaass Preset „PAD Broken Message“ Ujam_SE_Braaass Preset „EDM Percussive Hits“ Ujam_SE_Braaass Preset „SEQ Chopped Ramp“ Ujam_SE_Braaass Preset „ATM Forgotten Worlds“

Wie könnte es weitergehen?

Wie bei Virtual Pianist und anderen Instrumenten von UJam wünschen wir uns auch hier, zwischen Sound und Player schalten zu können. So könnte man die tollen Brass-Klänge einmal vollkommen frei über die MIDI-Tastatur anspielen. Das würde die Einschaltquote für SE Braaass bei einigen Usern bestimmt nochmal erhöhen. Vielleicht denkt Ujam auch über ein Plugin nach, das Bläser und Streicher kombiniert. Noch schöner wäre ein „Ujam Orchestra“ mit zusätzlichen perkussiven Elementen.

Ujam Symphonic Elements Braaass – Fazit

Mit Pauken und Trompeten vergeben wir die volle Punktzahl für dieses tolle Plugin. Der Inhalt und die Arrangiermöglichkeiten sind deutlich innovativer als der Produktname. „SE Braaass“ lässt sich sehr praktikabel und für überraschend viele Arrangements nutzen – nicht nur für Filmmusik, auch für Pop und Elektronik im weiteren Sinn ergeben sich kreative Momente. Die Bandbreite reicht von effektvoll verspielten Klangflächen über rhythmische Ostinati für Begleitakkorde bis hin zu mitreißenden heroischen Themen.

Keine Angst vor Brass! Es rentiert sich wirklich, offen für die zeitgemäße Profi-Adaption orchestraler Blechbläser zu sein. Also: Kaufen und neue Phrasen für die eigene Musik entdecken!

SE Brass Features

  • Orchestrale Blechbläser Klänge und Phrasen
  • Low- und High Brass Sektion
  • Perfomance Sektion
  • Effekt-Sektion basierend auf Ujam Finisher
  • 250 Presets
  • 78 Stilistiken mit jeweils sechs Phrasen und je vier One-Shot-Samples
  • Ab Windows 10, Mac OS X (M1 Support) ab 10.15, Online-Aktivierung per Ujam App,
  • VST2, VST3, AU 2, AAX
  • PREIS: regulär 169 Euro
Unser Fazit:
5 / 5
Pro
  • Aktueller cineastischer Klang
  • Mixfertige Phrasen auf hohem Niveau
  • Akkorde flexibel per Keyboard spielbar
  • Hohe musikalische Inspiration
  • Ansprechendes GUI
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Ujam Symphonic Elements Braaass Test
Hot or Not
?
UJam_SE_Braaass_Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Synchro Arts RePitch Elements Test 
Test

RePitch Elements ist die kostengünstige und abgespeckte Variante des Synchro Arts Plugins RePitch. Wie gut ist die Software und welche Kompromisse muss man eingehen? Hier geht's zum Synchro Arts RePitch Elements Test!v

Synchro Arts RePitch Elements Test  Artikelbild

Auch wenn die englische Softwareschmiede Synchro Arts vielleicht nicht so in aller Munde ist wie beispielsweise Celemony oder Antares – unter professionellen Anwendern hat sich der Hersteller über Jahrzehnte hinweg zur bekannten Größe etabliert.

UJam UFX Reverb Test
Test

UJam stellt mit UFX Reverb ein neues Effekt-Plugin vor. Die einfache Bedienung, die vielen kreativen Möglichkeiten und der geringe Preis sind auf Anhieb sympathisch. Wird Reverb Design nun zum Volkssport?

UJam UFX Reverb Test Artikelbild

UJam veröffentlicht mit UFX Reverb ein FX-Plugin für Hall. Dabei kombiniert es gleich drei Bereiche: Hall, Filter und den Multieffekt Finisher. Mit diesem Aufgebot kann man schön kreativ werden und aktuelle Effekte designen, die mehr können als Klassiker wie „Piano Hall“ oder „Gated Drums“. Wie man es von UJam kennt, trumpft der UFX Reverb mit einem intuitiv nutzbaren GUI, einer soliden Preset-Ausstattung und vor allem mit einem verlockend günstigen Preis auf.

UJam Virtual Pianist Bundle Test
Test

UJam eröffnet mit dem Virtual Pianist Bundle ein inspirierendes Aufgebot von Klavieren und E-Pianos, die auf MIDI-Ebene performen. Es assistiert beim modernen Songwriting und greift beim Sounddesign beliebter Musikstile unter die Arme.

UJam Virtual Pianist Bundle Test Artikelbild

UJam Virtual Pianist Bundle Test: UJam bietet virtuelle Player für die instrumentalen Songparts. Wenn es ums Songwriting geht, spielen Piano-Plugins natürlich ganz weit vorne mit. Inzwischen gibt es bei UJam deshalb ein komplettes Paket mit Klavier- und E-Piano-Passagen, die sich in Echtzeit arrangieren lassen: das Virtual Pianist Bundle. Wir stellen euch das Set in diesem Kurztest vor, nachdem wir auch das Debüt-Klavier-Bundle namens Virtual Pianist Vogue bereits für euch geprüft haben.

Bonedo YouTube
  • Korg KingKorg NEO Sound Demo (no talking)
  • Yamaha SeqTrak Sound Demo (no talking)
  • Yamaha Genos 2 Sound Demo (no talking)