Anzeige
ANZEIGE

Arturia V-Collection 9 Test

Superb auf Französisch: Arturia V-Collection 9. Eine Kollektion virtueller Instrumente. Und Arturia zeigt, was Kontinuität praktisch bedeuten kann. Nachdem die letzte Version 2021 erschien, bringen die Franzosen ihre heiß erwartetes Update Nummer 9 des Dauerbrenners rechtzeitig zur Superbooth 2022.

Nicht weniger als 33 Instrumente, überwiegend Emulationen klassischer Synthesizer und Sampler, enthält die V-Collection 9 und stattet den User noch mit über 14.000 Presets aus. Sie kostet regulär gut 500 Euro und ist jeden Cent wert – soviel steht aus langjähriger Erfahrung fest.

Dreifach gibt es bei der Arturia V-Collection 9 Neuigkeiten: An erster Stelle stehen vier neue Instrumente, darunter der längst fällige Korg MS-20 V und der von uns bereits – ausführlich wie begeistert – vorgestellte Arturia SQ80 V. Zweitens bringt die V-Collection 9 einige überarbeitete Instrumente und enthält noch insgesamt 14 Soundbänke.

Wir fokussieren die Neuzugänge mit insgesamt 48 Hörbeispielen. Wer noch mehr wissen möchte, gönnt sich am besten den alten Test der Arturia V-Collection 8, der ebenso zahlreiche Audio-Demos enthält.

Details

Das sind die Neuigkeiten der Arturia V-Collection 9:

Korg MS-20 V

Ein semimodularer Analogsynth von 1978 mit Kultstatus ist der Korg MS-20, von dem es inzwischen einige Hardware-Clones gibt. Mit seinem ziemlich markanten Filter bereichert er die Arturia V-Collection definitiv.

SQ 80 V 

Der Arturia SQ80 V fasst mehrere Ensoniq-Synthesizer der 80er in einem Software-Instrument zusammen. Nicht nur der SQ-80, sondern auch Oszillator-Komponenten von ESQ-1 und VFX finden sich emuliert.

Augmented Strings

Bei Augmented Strings handelt es sich nicht um ein bekanntes Retro-Instrument, sondern um ein neuartige Kreation von Arturia. Bei diesem Plugin verschmelzen akustische Streicher mit elektronischen Klängen zu modernen hybriden Sounds. Bereits der Morphing-Knob auf der GUI lädt zu einigen Spielereien ein.

Augmented Voices

Das Pedant zum neuen Streicher-Instrument heißt Augmented Voices. Es unterscheidet sich praktisch nur inhaltlich durch verschiedene Aufnahme der menschlichen Stimme. Weitere Produkte sollen die neue Augmented-Serie künftig erweitern.

Überarbeitete Produkte

Genau vier bisherige Instrumente der Arturia V-Collection erhalten eine Frischekur: Neben der Emulation des Yamaha CS-80, sind auch Prophet-5 V und Prophet-VS V sowie das Physical-Modeling Piano von Arturia aufgewertet worden.

Soundbänke

Weil die Instrumente nur so gut wie die Presets klingen, spendiert Arturia noch 14 Soundbänke. Sie orientieren an viele angesagte Musikstile wie Techno, Downbeat, LoFi, Soul, Cinematic oder EDM.

Das Installieren und Autorisieren der V-Collection 9 geht einfach mit der Software „Arturia Software Center“. Sämtliche Plug-ins und Standalone-Versionen lassen sich auch einzeln herunterladen. Wie schon bei Version 8 fühlt man sich schnell wohl, weil alle Instrumente angenehm auf dem Bildschirm zu überschauen und bedienen sind. Mit dem guten Browser macht die gezielte Preset-Jagd viel Spaß. Es versteht sich eigentlich von selbst, dass man einen möglichst aktuellen wie schnellen Computer haben sollte

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.