Anzeige
ANZEIGE

Hybride Synthesizer – Analog trifft auf Digital

Hybride Synthesizer verbinden digitale Oszillatoren mit analogen Filtern. Wir stellen die bekanntesten dieser besonderen Hardware-Instrumente vor.

Hybride Synthesizer – Analog trifft auf Digital. (Quelle: Bonedo)
Hybride Synthesizer – Analog trifft auf Digital. (Quelle: Bonedo)

Im klassischen Hardware-Sektor trifft man nicht allein auf verschiedene Syntheseformen, sondern auf unterschiedliche technische Konzepte: Neben analogen, virtuell-analogen, modularen und semimodularen Geräten sind hybride Synthesizer eine reizvolle Erscheinung. Sie tauchen erstmals während der 1980er Jahre auf und werden in jüngster Zeit immer beliebter. „Hybrid“ bedeutet, dass analoge und digitale Komponenten innerhalb eines Instruments miteinander kombiniert werden.

Quick Facts: Hybrid-Synthesizer

Was ist ein hybrider Synthesizer?

Typisch für einen Hybrid-Synthesizer ist eine Kombination aus digitalen Oszillatoren und analoger Filtersektion. Dadurch ergibt sich eine höhere klangliche Flexibilität dank einer größeren Auswahl an Wellenformen. Ein weiterer Vorteil ist die Stimmstabilität in der Klangerzeugung (Oszillatoren), die durch analoge Filter mehr Wärme und Charakter verspricht.

Wie klingen moderne Hybrid-Synthesizer?

Vier angesagte Synthesizer liefern Klangbeispiele: Arturia MicroFreak, Korg Minilogue XD, Novation Peak und Sequential Pro 3 – sortiert nach dem Verkaufspreis aufsteigend. Bei den Einspielungen ist bewusst viel am Cutoff- und Resonanz-Regler der analogen Filtersektion geschraubt worden. In der Summe demonstrieren die zwölf Audio-Demos eindrücklich, dass die vier Synthesizer durchaus unterschiedlich klingen. Den „typischen Sound“ eines Hybrid-Synthesizers gibt es nicht. Eine Garantie für ein besonders warmes Klangbild ergibt sich nicht immer. Der MicroFreak sticht durch einen eher kühlen Sound heraus. Die hybride Klangerzeugung bringt jedenfalls bei allen Synthesizern ein individuelles Klangverhalten hervor.

Audio Samples
0:00
Arturia MicroFreak: Synthpad Arturia MicroFreak: Polysynth Arturia MicroFreak: Arpeggiator-Sound Korg Minilogue XD: Digital-Synth-Arp Korg Minilogue XD: Techno-Pattern Korg Minilogue XD: Distortion-Bass Novation Peak: Klassischer Arp-Sound Novation Peak: Wavetable-Pad Novation Peak: Digital-Arp-Sound Sequential Pro 3: Distortion-Bass Sequential Pro 3: Wavetable-Seq Sequential Pro 3: Digital-Bass-Seq

Bekannte Hybrid-Synthesizer von gestern

Korg

Mit dem 1983 erschienenen Poly-800, auf den ersten Blick ein simpler mobiler Analog-Synthesizer, baut Korg erstmals auf die Vorteile eines hybriden Systems. Der achtstimmige Korg Poly-800 basiert auf zwei digital-gesteuerten Oszillatoren (DCO – „Digital Controlled Oscillator“), deren Audiosignale ein resonanzfähiges 24-dB Tiefpass-Filter durchlaufen. Zwei Jahre später bringt Korg mit dem DW-8000 und dessen Bruder DW-6000 zwei Synthesizer, die erstmals den Vorteil eines hybriden Modells praktisch demonstrieren. Der zwischen 1985 und 1987 hergestellte DW-8000 klingt mit seinen 16 digitalen Wellenformen (DWGS) deutlich vielseitiger als ein klassischer Analog-Synthesizer, bietet aber ein analoges Filter mit Charme.

Korg Poly-800
Fotostrecke: 2 Bilder Korg Poly-800
Fotostrecke

Sequential Circuits

Im Jahr 1986 präsentiert Sequential Circuits einen innovativen Tastatur-Synthesizer: Der Prophet VS integriert die Vectorsynthese, die mit vier digitalen Oszillatoren und einem analogen Curtis-Filter arbeitet. Mit 96 Preset- und 32 User-Wellenformen erreicht dieser hybride Synthesizer ein großes Klangspektrum. Inzwischen genießen er und seine Rack-Version einen Kultstatus. Beide Versionen tauchen nur vereinzelt und zu quasi astronomischen Preisen auf dem Kleinanzeigenmarkt auf.

Sequential Prophet VS
Sequential Prophet VS. (Quelle: Reverb)

Ensoniq, Kawai, Waldorf & Co.

Weiterhin tauchen in den 1980er Jahren der Ensoniq SQ-80 / ESQ-1 sowie Kawai K3 auf. Die klassischen Wavetable-Synthesizer aus Deutschland, der Waldorf Microwave und Wave, sind ebenfalls hybride Klangerzeuger. Dave Smith bringt 2011 mit dem DSI Poly Evolver nochmal einen vielseitigen und modulativen Hybrid-Synthesizer, der inzwischen zur Vintage-Rubrik zählt.

Ensoniq SQ80
Ensoniq SQ80. (Quelle: reverb)

Aktuelle hybride Synthesizer im Überblick

Arturia MicroFreak

Ein smartes Low-Budget-Gerät entpuppt sich als echter hybrider Synthesizer. Der Arturia MicroFreak arbeitet paraphon mit vier Stimmen. Sein digitaler Oszillator unterstützt mehrere Syntheseformen: Virtuell-Analog, FM, Wavetable, Waveshaping oder auch Physical Modeling meistert der kleine Tausendsassa. Das analoge Filter ist als Tief-, Band- und Hochpass verwendbar. Spaß machen auch die Modulationsmatrix und der Step-Sequencer. Interne Effekte wie Delay oder Hall gibt es leider nicht. Arturia hat dem kleinen Synth bereits einige Updates spendiert. Mit OS 4.0 kann man nun eigene Samples und Wavetables importieren.

Arturia MicroFreak
Arturia MicroFreak (Quelle: Thomann)

Korg Minilogue XD

Anders als sein direkter Vorgänger bietet der Korg Minilogue XD zusätzlich zu den beiden VCOs einen digitalen Oszillator. Diese „Multi Engine“ erlaubt es, eigene Oszillator-Modelle zu entwerfen. Auch Effekte lassen sich für den Minilogue XD programmieren. Einige bekannte Software-Entwickler bieten neue Oszillatoren und Effekt-Typen als kommerzielle Software an. Jeweils 16 User-Oszillatoren und Effekt-Slots finden intern Platz. Als Filter steht ein analoger Tiefpass bereit. Den Minilogue XD gibt es auch als Desktop-Variante „Korg Minilogue XD Module“, die aber kaum weniger kostet.

Korg Minilogue XD
Korg Minilogue XD. (Quelle: Thomann)

Radikal Technologies Delta CEP A

Nicht ganz so bekannt, aber ein sehr spannendes Objekt. Beim Radikal Technologies Delta CEP A handelt es sich um einen klanglich vielseitigen Desktop-Synth mit vierstimmiger Paraphonie und Parameter-Morphing. Den Basisklang erzeugt der „Swarm Oszillator“ mit bis zu acht Oszillatoren, deren Wellenformen man zwischen Sinus, Sägezahn, Dreieck und Rechteck überblenden kann. Innerhab der Filtersektion steht ein analoges 12 dB-Multimode-Filter bereit. Der semimodulare Delta CEP A integriert digitale Delay-Effekte und erinnert konzeptionell an den Korg MS-20, dessen Filter aber deutlich anders klingt. Radikal Technologies bietet auch eine Variante fürs Eurorack.

Radikal Technologies Delta CEP A
Radikal Technologies Delta CEP A. (Quelle: Thomann)

Novation Peak

Der Novation Peak ist ein klanglich omnipotenter und relativ leicht bedienbarer Desktop-Synth. Seine hochwertigen „New Oxford Oscillators“ bieten neben den klassischen Wellenformen auch Wavetables. Die analoge Filtersektion besticht durch einen flexiblen Multimode-Typ (12/24 dB), dem eine regulierbare Verzerrung nach- und vorgeschaltet werden kann. Ebenso findet sich bei den klanglich überzeugenden Effekten eine Analog-Distortion. Das entsprechende Flaggschiff, der Novation Summit, integriert die zweifache Engine des Peak mit Layer/Split-Mode in einem 61-Tasten-Keyboard, mit intuitiv nutzbarer Benutzer-Oberfläche.

Novation Peak
Novation Peak. (Quelle: Thomann)

Sequential Pro 3

Der Sequential Pro 3 mag als Nachfolger des Pro 2 (Produktion eingestellt) wahrgenommen werden, klingt aber ziemlich anders. Dies liegt an dem Wavetable-Oszillator sowie an den drei verschiedenen Analog-Filtern im Prophet-, Moog- und Oberheim-Style. Den Sequential Pro 3 kann man sehr entspannt am Panel programmieren. Mit seinem fantastischen 16 Step-Sequencer entstehen spielerisch eigene inspirierende Klangphrasen. Sie lassen sich mit der internen Dual-Effekt-Sektion abrunden. Wer auf die Optik größeren Wert legt, bekommt mit der Special-Edition des Pro 3 einen wahren Blickfang, der rund 300 Euro mehr als die Standard-Version kostet.

Sequential Pro 3
Sequential Pro 3. (Quelle: Thomann)

Waldorf M

Der Waldorf M ist quasi eine Reinkarnation des Klassikers Waldorf Microwave der frühen 1990er Jahre. Dieses bedienungsfreundliche, aber nicht gerade preiswerte Desktop-Gerät basiert auf zwei Wavetable-Oszillatoren und einem analogen 24 dB-Tiefpassfilter. Auch der Stereo-VCA für jede der insgesamt acht Stimmen ist analog. Der Waldorf M kann vier unterschiedliche Sounds gleichzeitig über vier separate Stereo-Ausgänge ausgeben. Für Bässe, Arpeggiator– und Sequenzer-Klänge sollten die acht Stimmen reichen oder man installiert ein Expansion-Board für 16 Stimmen. Der Waldorf M erzeugt typische Wavetable-Pads, die allerdings mangels FX-Sektion nicht mit Effekten versehen werden können.

Waldorf M
Waldorf M. (Quelle: Thomann)

UDO Audio Super 6

Der Super 6 ist ein brillanter Soundlieferant des kleinen britischen Herstellers UDO Audio. Es ist ein hybrider, 12-stimmiger Synthesizer mit zwei digitalen klassischen Oszillatoren und einem analogen 24 dB-Tiefpass sowie zusätzlichem Hochpass. Eines der herausragenden Features dieser Charakter-Maschine ist der analoge, binaurale Signalpfad. Die 12 Stimmen werden aufgeteilt in zwei sechsstimmige Klänge („Super 6“), die am Stereo-Ausgang in unterschiedlicher Stimmung oder Phasenlage ausgegeben werden. Während das Keyboard-Modell in Blau oder Schwarz nicht immer beim Händler bereitsteht, ist die günstigere Desktop-Version meist direkt lieferbar.

UDO Audio Super 6
UDO Audio Super 6 ‘Blue’. (Quelle: Thomann)

Sequential Prophet X

Der Sequential Prophet X ist geradezu ein Flaggschiff mit maximaler Flexibilität. Das dank Sample-basierter Klangerzeugung sowie zwei weiteren digitalen Oszillatoren und einem analogen Stereo-Filter. Im Zugriff steht die 150 Gigabyte schwere Sample-Library, die auch Sounds akustischer Herkunft enthält. Für den Import eigener Samples bietet der Prophet X ein 50 Gigabyte Sample-RAM und Funktionen zur Sample-Bearbeitung. Insgesamt erhält man eine individuelle Kreuzung aus Sampler und Synthesizer, die sich auch in puncto Handling von den bekannten japanischen Synthesizer-Workstations unterscheidet. Nicht günstig, aber der höhere Preis ist legitim.

Sequential Prophet X
Sequential Prophet X. (Quelle: Thomann)

Waldorf Quantum

Das Spitzenmodell von Waldorf ist der Quantum. Im Unterschied zum kostengünstigeren digitalen Desktop-Synthesizer Waldorf Iridium verfügt er tatsächlich über eine analoge Filtersektion. Seine drei Oszillatoren beherrschen nicht weniger als fünf verschiedene Syntheseformen. Dazu gesellen sich ein Granular Sampler sowie „Kernel“, die einer erweiterten FM-Synthese ähnelt. Wer einen enorm vielseitigen Hybrid-Synthesizer mit üppigem Multitouch-Bildschirm haben möchte, sollte mit dem Quantum glücklich werden. Für kompromissfreudige User ist der Iridium eine gute Alternative, zumal er mit 16 Stimmen eine doppelt so große Polyfonie bietet.

Waldorf Quantum
Waldorf Quantum. (Quelle: Thomann)

Zum Schluss

Mit diesem Feature konnten wir hoffentlich den Blick auf die aktuelle Synthesizer-Landschaft schärfen. Fakt ist: Hybride Synthesizer gibt es nur als Hardware – in Form eines Tastatur– oder Desktopmodells. Wie analoge oder sehr intuitiv nutzbare Geräte locken sie daher auch Musiker und Produzenten an, die ansonsten auf VST-Instrumente für die Musikproduktion schwören. Erfreulicherweise ist die Auswahl heute so üppig wie nie zuvor. Für jedes Budget lässt sich ein passender Hybrid-Synthesizer finden, der über viele Jahre beim individuellen Sounddesign einen mehr als soliden Dienst erweist.

Hot or Not
?
2209_Hybrid-Synthesizer_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Matthias Sauer

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Modular-Boutique: 1-HE Mini-Revolution trifft auf Cisynth, den grafischen Synthesizer
Keyboard / News

Die Modular-Boutique zeigt einen sechsfachen Hüllkurvengenerator, einen Synthesizer für Gemaltes und eine Sammlung an 1-HE Minimodulen.

Modular-Boutique: 1-HE Mini-Revolution trifft auf Cisynth, den grafischen Synthesizer Artikelbild

Unsere Modular-Boutique schaut sich heute bei 1-HE Modulen um, denn Mosaic hat eine wirklich vollständige Menge an interessanten Minimodulen auf Lager. Außerdem schauen wir uns einen Scanner an, der aus Bildern Sounds macht, ganz nach dem ANS Vorbild. Und dann war da noch der Tesseract Selam, ein sechsfach-Hüllkurven Modul für den praktischen Einsatz.

sonicLab Thermo: Thermodynamik trifft auf Klangsynthese
Keyboard / News

Die Firma sonicLab veröffentlicht mit Thermo einen weiteren sehr ungewöhnlichen Klangerzeuger, der auf stochastischen Berechnungen basiert.

sonicLab Thermo: Thermodynamik trifft auf Klangsynthese Artikelbild

Der Software-Entwickler sonicLab veröffentlicht mit Thermo einen weiteren sehr ungewöhnlichen Klangerzeuger, der auf stochastischen Berechnungen basiert. Vier Oszillatoren interagieren durch thermodynamische Regeln, um so eine noch vielseitigere Engine zur Erzeugung des Klangs zu erreichen. Das klingt sehr komplex, mathematisch und physikalisch. Aber genau das passiert glücklicherweise im Inneren des Plug-ins, so dass wir lediglich den interessanten Sound genießen dürfen.

Superbooth 2021: Erica Synths Perkons HD-01 - Hybride Drummachine und Synthesizer
Keyboard / News

Kürzlich noch auf Instagram entdeckt, wird Perkons HD-01 heute Realität: Eine Drummachine und Synthesizer mit hybridem Aufbau, die den Zugang zur elektronischen Rhythmussynthese verändern will.

Superbooth 2021: Erica Synths Perkons HD-01 - Hybride Drummachine und Synthesizer Artikelbild

Kürzlich noch auf Instagram entdeckt, wird Perkons HD-01 heute Realität: Eine Drummachine und Synthesizer mit hybridem Aufbau, die den Zugang zur elektronischen Rhythmussynthese verändern will. Perkons bietet vier klanglich vielseitige Hybrid-Stimmen (digitale Sound Engine plus analoges Multimode-Filter mit Overdrive) und einen Sequenzer mit gleichzeitiger Kontrolle über alle vier Percussion-Spuren. Jede Stimme verfügt über drei Sound-Engine-Modi, einen HP/BP/LP-Filter und acht Regler für ein nuanciertes Sounddesign, einschließlich eines internen analogen BBD-FX-Sends. Alle Einstellungen der Voice-Parameter können als KITS gespeichert werden. Um der Performance mehr Dynamik zu verleihen, ist eine Parameterautomatisierung implementiert und allen Parametern kann ein Modulations-LFO

MOK Miniraze - Wave-Slicing Synthesizer Plug-in im Analog-Style
Keyboard / News

MOK kündigt mit Miniraze ein Wave-Slicing Synth Plug-in an, das die Waverazor Wave-Slicing-Technologie konzeptionell an einen Analogsynthesizer anlehnt.

MOK Miniraze - Wave-Slicing Synthesizer Plug-in im Analog-Style Artikelbild

MOK kündigt mit Miniraze ein Wave-Slicing Synth Plug-in an, das die Waverazor Wave-Slicing-Technologie konzeptionell an einen Analogsynthesizer anlehnt. MOK Miniraze ist nicht wie man zunächst annimmt eine abgespeckte Version des Waverazors, wie der Name schon ankündigt lehnt sich Miniraze an das Layout und den Aufbau eines Minimoog an, was das Arbeiten mit dem Plug-in einfacher gestalten soll. Das jedenfalls projiziert das Teaser-Video, was derzeit die einzigen Informationen über das Plug-in hergibt. Klar ist auch, dass die Möglichkeiten weit über die eines Minimoog herausgehen. Optisch zeigt sich das Interface in bekannter Waverazor-Optik, jedoch zeigt sich die Gestaltung des Bedienpanels eher analog mit klappbaren Menüs für Waves, Filter und Effekte. leider stehen im MNmoment noch keine weiteren Details zur Verfügung. Preis und Verfügbarkeit MOK Miniraze wird im Oktober 2021 veröffentlicht werden, ein Preis steht bis dato nicht fest.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth