Alex Harker HISSTools Granular Test

Alex Harker ist Dozent an der University of Huddersfield, wo er die HISSTools entwickelt hat. Der Begriff steht für Huddersfield Immersive Sound System und beschreibt Software, die sich um Komposition, Performance und Präsentation von elektronischer Musik dreht. Ein Plugin aus dieser Reihe schauen wir uns heute genauer an: Alex Harker HISSTools Granular.     

Alex Harker HISSTools Granular Plugin Test Bedienoberfläche

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS & PRAXIS

Wo und für wen gibt es Granular?

Für HISSTools Granular müsst ihr euch zum GitHub-Account von Alex Harker begeben. Dort gibt es auch den Link zu einem kurzen Handbuch, das sich aber auch im Download-Paket befindet. Das Plugin selbst bekommt ihr auf der speziellen Releases-Page, Granular muss aber nicht installiert, sondern nur kopiert werden. Das Plugin gibt es für macOS und Windows in den Formaten AU und VST2 / VST3, jeweils in 32- und 64-Bit.

Vom Grain zum eigenen Loop

Alex Harker HISSTools Granular ist ein Effektplugin, das granulare Synthese nutzt. Dabei wird ein Teil eines Signals so zur Tonerzeugung genutzt und geloopt, dass ein neuer und eigenständiger Audio-Loop entsteht. So kreiert ihr fantastische Klangkulissen mit zufälligem Charakter, die ohne granulare Synthese schlichtweg nicht möglich sind.

Das übersichtliche GUI von Granular.
Granular vereint viele Funktionen mit einem übersichtlichen GUI.

Samples ladet ihr über den Select-Button in das Plugin, anschließend könnt ihr mithilfe der zahlreichen Parameter am Sound der Grains arbeiten. Die beiden Modi Streams und Clouds pflegen einen unterschiedlichen Umgang mit dem gesampelten Material. Offset und Duration bestimmen darüber, welche Stelle des originalen Samples und wie lange es genutzt wird.    

Und natürlich könnt ihr auch die Tonhöhe der Grains variieren, genau wie Gliss Speed und Pan. Außerdem gibt es ein Verzerrermodul mit fünf Distortion-Typen und ein Filter mit Low-Pass-, High-Pass- und Band-Pass-Modul.    

Reinste Klang-Gänsehaut

Die Soundbeispiele zu Granular sind durch die Bank weg stark. Das erste Beispiel zeigt einen wundervollen Klangteppich, der ganz leicht durch Artefakte angerissen wird, die von den Anschlaggeräuschen der originalen Gitarre stammen. Beispiel 2 könnte dann aus einem Horrorstreifen oder einem Film über Aliens stammen – wir hören einen nervösen und flatternden Klang, dessen Pitch zusätzlich variiert. Beispiel 3 fällt dann eher wieder in die Kategorien Lounge, Ambient oder Chill.     

Audio Samples
0:00
01 Loop 1 02 Loop 2 03 Loop 3

FAZIT

Alex Harker HISSTools Granular ist ein inspirierendes Plugin, das eigentlich mehr Instrument als Effekt ist. Das GUI ist übersichtlich, trotz zahlreicher Features und Funktionen. Das Sample- oder Grain-Modul klingt gut und die User finden zahlreiche Möglichkeiten, sample-seitig auf den Sound des Plugins einzuwirken. Hinzu kommen verschiedene Distortion- und Filter-Optionen. Granular ist eines dieser Tools, bei denen man sich nicht wirklich anstrengen muss, um fantastische Sounds zu kreieren – absolute Empfehlung an alle Grain-Fans!  

Features

  • Audio-Import
  • Zwei Modi: Streams und Clouds
  • Sample-basierte Funktionen: Offset, Duration, Pitch, Gliss Speed und Window Bias
  • Effekte: Drive, Filter und Filter Reson
  • Volume und Pan
  • Bis zu 50 Stimmen
  • Für Windows und macOS
  • Erhältliche Formate: AU, VST2 (32- und 64-Bit) und VST3 (32- und 64-Bit)
  • PREISE: Alex Harker HISSTools Granular ist kostenlos
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • Viele Features und Funktionen
  • Zwei Sample-Modi
  • Implementierte Distortion- und Filter-Module
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Alex Harker HISSTools Granular Test
Hot or Not
?
review HISSTools Alex Harker

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Dark Sky Audio Xperiments Test
Test

Dark Sky Audio Xperiments ist eine kostenlose Kontakt-Library für atmosphärische Sci-Fi-Sounds mit viel Charakter, die nach Film-Soundtrack oder Ambience klingen. Alle Funktionen der Library sind auf fünf Tabs untergebracht und bieten unter anderem Hüllkurve, Filter und Effekte.

Dark Sky Audio Xperiments Test Artikelbild

Die großen Namen auf dem Markt der orchestralen Kontakt-Librarys kennt man in der Branche: Spitfire Audio, Chris Hein, Native Instruments, VSL, Heavyocity, East West. Inzwischen findet man aber auch immer wieder Librarys, die filmischen Sound auch abseits des gesampelten Orchesters bieten, so zum Beispiel Dark Sky Audio Xperiments. 

Kazrog KClip Zero Test
Software / Test

Kazrog KClip Zero ist ein Clipper-Effekt und gleichzeitig das erste kostenlose Plugin des Herstellers. Die gedrosselte Version enthält folgende Funktionen: zweifaches Oversampling für Realtime-Bearbeitung, 16-faches für Offline-Bounce, variables Clipping, Gain-Linking, Presets und ein skalierbares GUI.

Kazrog KClip Zero Test Artikelbild

Limiter und Loudness Maximizer im Stereo-Bus sind weit verbreitete Produktionstechniken. Immer häufiger findet man in diesen Plugin-Ketten aber auch Clipper wie den Initial Audio Initial Clipper. Kazrog zieht nun mit seiner Freeware-Tool, dem Kazrog KClip Zero, nach.   

Sonic Charge Synplant 2 Test
Test

Der Sonic Charge Synplant 2 sorgt für Aufsehen! Mit GenoPatch soll der Soft Synth per KI jeden Sound nachbauen können. Wie gut klingt das?

Sonic Charge Synplant 2 Test Artikelbild

Sonic Charge veröffentlicht mit der GenoPatch-Technologie des Synplant 2 eine der spannendsten Sounddesign-Innovationen der letzten Jahre. Einfach ein Audio-Sample importieren und schon baut GenoPatch sie euch auf dem Soft-Synth nach. Wie gut klingt das? Und wie gestaltet sich der Workflow? Alle Antworten gibt’s hier im Test.

Shift Line Astronaut Free Test
Test

Mit Shift Line Astronaut Free kreiert man individuelle Hall-Effekte mithilfe von sechs implementierten Reverb-Algorithmen. Mit einem XY-Pad vermischt man kinderleicht verschiedene Klangcharakteristiken.   

Shift Line Astronaut Free Test Artikelbild

Reverb-Pedale sind nicht nur was für Gitarristen, man kann sie zum Beispiel auch mit Synthesizern kreativ einsetzen. Um die Effekte in einer DAW zu nutzen, programmiert man dann aber doch am besten ein Plugin. Das scheint sich auch der Hersteller Shift Line gedacht zu haben, denn das Gitarrenpedal Astronaut gibt es dort nun auch als Freeware-Plugin.  

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)