ANZEIGE

IK Multimedia MixBox CS Test

IK Multimedia MixBox CS Test: IK Multimedia entwickelt Software für die verschiedensten Bereiche der Musikproduktion: von der Raumkorrektur-Software ARC 3, über das Sound-Monster Sample Tank bis hin zu Amplitube 5, einer der bekanntesten Amp-Simulationen überhaupt. Außerdem gibt es da noch den virtuellen Channel-Strip MixBox, den es auch als Freeware-Version gibt.    

IK Multimedia MixBox CS Plugin Test

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details & Praxis

Download und Verfügbarkeit von MixBox CS

Dem Einsatz von MixBox CS gehen einige Schritte voraus. Zuerst sollte man sich einen Account auf der Webseite des Herstellers anlegen, im Anschluss den Product Manager herunterladen und installieren. 

Nach dem Einloggen mit den Account-Daten findet man die kostenlose Version der MixBox unter „Manage My Products – Software“. Von dort aus kann man sie dann direkt installieren. Das Plugin gibt es ab Windows 7 und macOS 10.10 nur in 64-Bit, und in den Formaten VST2, VST3, AU und AAX.

Virtuelle Lunchbox mit acht Slots und acht freigeschalteten Effekten

IK Multimedia MixBox CS ist ein virtueller Channel-Strip, bei dem die maximal acht vorhandenen Slots wie bei einer Lunchbox in Serie geschaltet sind. Die acht freigeschalteten FX-Module kann man beliebig auf die einzelnen Slots verteilen.

IK Multimedia MixBox CS Plugin Test Bedienoberfläche
IK Multimedia MixBox CS beinhaltet acht freigeschaltete FX-Module.

Fast jede vorhandene FX-Kategorie enthält einen freigeschalteten Effekt. Darunter sind Flexi Amp, Channel Strip, Digital Delay, Distortion, Limiter, Filter Phaser, Chorus und Digital Reverb. Wie viele der maximal acht Slots belegt werden, bleibt den Usern überlassen, auch die Auswahl und die Reihenfolge der einzelnen Effekte können sie jederzeit verändern.   

Außerdem verfügt jeder Slot über zwei dedizierte Regler, sowohl die Output-Lautstärke als auch das Dry/Wet-Verhältnis kann man separat regeln. Im Test konnten wir alle acht Slots mit Effekten belegen, angebliche Beschränkungen bei der Anzahl der verwendbaren FX-Module konnten wir nicht feststellen.  

IK Multimedia MixBox CS Plugin Test Bedienoberfläche
Jeder Modul-Slot verfügt über zwei Regler für Lautstärke und Wet/Dry.

Kleine Box, großer Sound – wie klingt MixBox CS ?

Für die Hörbeispiele nehmen wir uns folgende Zutaten: ein Gitarren-Sample, eine MixBox, so viele FX-Module wie gewünscht. Zuerst hauche ich dem Sample mit dem Amp- und dem Distortion-Modul Leben ein, anschließend nutze ich den EQ (Channel Strip) für klangliche Anpassungen. Zum Schluss kommen noch Delay und Reverb zum Einsatz et voilà – die Gitarre klingt präsenter und damit deutlich besser. Jeden Bearbeitungsschritt habe ich in einem Hörbeispiel dokumentiert.  

Audio Samples
0:00
01 Gitarre Clean 02 Gitarre mit Flexi Amp 03 Gitarre mit Distortion 04 Gitarre mit Channel Strip 05 Gitarre mit Digital Delay 06 Gitarre mit Digital Reverb

MixBox CS – Fazit

Die Arbeit mit IK Multimedia MixBox CS macht absolut Spaß. Zwar sind nur acht FX-Module freigeschaltet, Klang und Workflow sind aber absolut top, besonders der Digital Reverb und das Digital Delay gefallen mir klanglich sehr gut. Aber auch die Dry/Wet-Funktionalität und die Möglichkeit, die Output-Lautstärke jedes FX-Slots regeln zu können, lassen die DNA eines kostenpflichtigen Plugins erkennen. Da sich auch die CPU-Auslastung in Grenzen hält, hat die IK Multimedia MixBox CS das Potential, zum Go-to-Channel-Strip-Plugin für Schnäppchenjäger zu werden. 

  • virtueller Channel-Strip à la Lunchbox
  • acht freigeschaltete FX-Module
  • 30 Presets
  • ein Lautstärke- und ein Wet/Dry-Regler pro FX-Slot
  • eigene Presets können abgespeichert werden
  • www.ikmultimedia.com/index.php
  • Preis: IK Multimedia MixBox CS ist kostenlos
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • FX-Module klingen super
  • Reihenfolge der Module im Signalfluss jederzeit veränderbar
  • Dry/Wet-Funktionalität und Lautstärkeregelung jedes Moduls
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
IK Multimedia MixBox CS Test
Hot or Not
?
IK Multimedia MixBox CS Plugin

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
IK Multimedia Modo Bass 2 Test
Test

Eine Ausnahme unter den Plugins für A- und E-Bässe: Keine Samples, sondern Physical Modeling sorgt bei IK Multimedia Modo Bass 2 für ein breites Angebot an spielbaren Bässen. Dieses Konzept beschäftigt Designer, Musikpädagogen und Producer. Alles bässtens?

IK Multimedia Modo Bass 2 Test Artikelbild

IK Multimedia ModoBass 2 baut auf Physical Modeling. Dieses Plugin spezialisiert sich auf akustische und insbesondere auf elektrische Bässe. Im Unterschied zu den vielen samplebasierten Instrumenten wie etwa Toontrack EZbass oder Spectrasonics Trillian lassen sich die Instrumente von Grund auf bis ins kleinste Detail modellieren.

IK Multimedia MODO Bass 2 CS Test
Test

IK Multimedia MODO Bass 2 CS nutzt Physical Modelling für einen besonders realistischen Basssound. Das Plugin bringt allein schon in der Freeware-Version viele Features für eine überzeugende Bass-Performance mit.

IK Multimedia MODO Bass 2 CS Test Artikelbild

IK Multimedia kennt man vor allem für ihre Amp-Simulation AmpliTube sowie ihre Audio-Interfaces oder Gitarrenpedale. Spätestens am Everything-Bundle Total Studio 3.5 MAX sieht man aber: Die machen auch VST-Instrumente! Und von einem gibt es sogar eine kostenlose Version.

Fellusive Nettle Test 
Test

Nettle von Fellusive nutzt Synthese-Scan für komplexe Klänge. Mit Gewichtenund Federn zum neuen Sound? Hier geht’s zum Test.

Fellusive Nettle Test  Artikelbild

Es gibt unzählige Software-Synthesizer, von denen die meisten sehr ähnliche Synthese-Formen nutzen. Umso spannender sind da Exoten wie zum Beispiel Nettle von Fellusive. Dieser Freeware-Synth verwendet nämlich eine besondere Art der Klangerzeugung. 

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)