Gitarre Hersteller_Supro
Test
1
04.10.2017

Supro 1695TH Black Magick Test

Vollröhren Gitarrentopteil

60’s Crunch

Das Supro 1695TH Black Magick Röhrentopteil orientiert sich laut Hersteller an den Supro Amps aus dem Jahr 1959 und entspricht dem Verstärker, den Jimmy Page dem Rock and Roll Hall of Fame Museum überlassen hat. Zwar ist der Name Supro vor allem jungen Gitarristen nicht unbedingt geläufig, aber alle kennen die vielen Trademark-Sounds dieser Verstärker. So spielte Jimmy Page auf dem Debutalbum Led Zeppelin von 1969 alle E-Gitarrenspuren mit einem modifizierten Supro Gitarrencombo und seiner Telecaster ein. Aber auch danach verwendete der Meister seinen Suproamp im Studio weiter, wie zum Beispiel für das Solo von Stairway to Heaven.

Allerdings verschwand die Marke um diese Zeit auch für Jahrzehnte von der Bildfläche, bis Absara Audio auf der NAMM-Show 2014 mit einigen Reissues die Wiederauferstehung einleitete. Das Supro 1695TH Black Magick Vollröhrentopteil liefert 25 Watt und soll von allen Supro-Amps derjenige sein, der sich mit dem meisten Gain besonders für Heavy Blues und klassischen Rock empfiehlt.

Details

Konzept und Aufbau

Wie bereits erwähnt, ist der Black Magick eine Nachbildung des Gitarrenamps, den unter anderem Jimmy Page ausgiebig einsetzte. Auch hier handelt es sich um einen reinrassigen Röhrenverstärker, der mit einer Endstufenleistung von 25 Watt gesegnet ist. Die Class A Endstufe arbeitet mit 6973 Endstufenröhren, während in der Vorstufe vier 12AX7EH Glaskolben Dienst tun. Der Amp basiert auf einem 1959er Supro Coronado, der ursprünglich als Gitarrencombo mit einer 2 x 10 Lautsprecherbestückung gebaut wurde. Weil Page seinen Combo damals modifizierte und stattdessen mit einem 12er Speaker betrieb, trägt auch der aktuelle Black Magick Combo diese Bestückung, allerdings mit den original Gehäuseabmessungen des 1959er Modells.

Der vorliegende Testamp ist die Topteil-Variante des reanimierten Klassikers und ebenso minimalistisch aufgebaut wie die Comboversion. Nicht einmal die übliche Standard-Klangregelung gehört zur Ausstattung, was aber Ende der 50er Jahre durchaus üblich war. Stellvertretend für Bass, Middle und Treble findet sich hier also lediglich ein einsamer Toneregler. Der Amp ist mit zwei parallel geschalteten Kanälen ausgestattet, die jeweils einen eigenen Volume-Regler besitzen. Deshalb gibt es hier auch zwei Eingangsbuchsen, von denen die zweite nur einen der beiden Preamps ansteuert. Wenn man die erste Buchse verwendet, sind dagegen beide Kanäle gleichzeitig aktiviert, wodurch sich höhere und fettere Verzerrungen realisieren lassen. Belegt man beide Buchsen gleichzeitig, sind beide Kanäle getrennt. Zwar wird es in der Produktbeschreibung des Herstellers erwähnt, aber mit zwei Instrumenten gleichzeitig zu arbeiten, halte ich für keine übermäßig gute Idee, weil man so nicht in den Genuss der hervorragenden Endstufenzerre kommt. Eine weitaus interessantere Lösung ist die Verwendung eines A/B-Schalters, mit dem man zwischen den beiden Kanälen hin- und herschalten kann. So lassen sich dann unterschiedliche Verzerrungen und Lautstärken abrufen. Bliebe noch der eingebaute Röhren-Tremolo-Effekt, der in der Endstufe sitzt und die Amplitude beider Preamps gleichzeitig moduliert. Um den Effekt auch vom Bühnenrand fernzusteuern, hat man zwischen beide Regler eine Klinkenbuchse für den Anschluss eines Fußschalters eingebaut.

Der Minimalismus setzt sich auch auf der Rückseite fort, denn hier befinden sich neben der Schukobuchse lediglich ein 8 Ohm und zwei 4 Ohm Lautsprecherausgänge.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

VOX AC30S1 Test

Der Vox AC30S1 hat als Einkanaler und mit nur einem Speaker höchstens gewichtsmäßig abgespeckt: Ansonsten bleibt er ab dem ersten Ton ein echter AC30.

Marshall Origin5C Test

Der Marshall Origin5C ist ein 5-Watt-Röhrencombo, der sich traditionellen britischen Klängen verschrieben hat und mit einigen Besonderheiten aufwarten kann.

Marshall DSL1CR & DSL5CR Test

Die beiden Marshall DSL1CR und DSL5CR Combos mit einem und mit fünf Watt komplettieren die überarbeitete DSL-Serie in der Abteilung Übe- und Recording-Amps.

Fender Hot Rod Deluxe IV Test

Der Fender Hot Rod Deluxe IV war auch in den bisherigen Versionen als Effektpedalversteher bekannt und beliebt. Jetzt hat er selbst das Verzerren gelernt.

Friedman Pink Taco Mini Test

Der Friedman Pink Taco Mini überzeugt als kleine Ausgabe des großen Friedman Brown Eye BE-100 und macht trotz halbem Preis seinem Vorbild alle Ehre.

User Kommentare