Bass Hersteller_Sire
Test
7
07.04.2021

Fazit
(5 / 5)

Auch auf die Gefahr hin, dass ich wie eine kaputte Schallplatte klinge: Es ist nach wie vor unglaublich, wie "viel Bass" Sire für weniger als 400,- Euro zu liefern vermag! Der V3 scheint in keiner Weise eine Schmalspurversion seiner großen Brüder zu sein, im Gegenteil: Hier wurde nur an Komponenten gespart, welche wenig oder keinen Einfluss auf die klanglichen Qualitäten des V3 nehmen. Wer auf eine große Auswahl verschiedener Finishes, Holzkombinationen, Blockinlays, Binding etc. verzichten kann, bekommt mit dem V3 ein grundsolides Instrument mit authentischen Jazz-Bass-Sounds für alle Lebenslagen bzw. Stilistiken. Dank der Möglichkeit, ihn passiv oder auch aktiv zu betreiben, kommt man hier in den Genuss der ganzen Bandbreite von "vintage" bis "modern". Verarbeitung und Bespielbarkeit befinden sich auf hohem Niveau und sind für diese Preisklasse sicherlich überdurchschnittlich. In der 2nd Generation wurde zudem abermals nachgelegt und dadurch das Preis-Leistungs-Verhältnis sogar noch einmal verbessert. Chapeau!

Auch interessant:

So unterschiedlich klingen Jazz Bass und Precision Bass im Bandmix!

  • PRO
  • authentische Jazz-Bass-Sounds
  • hohe Flexibilität in Verbindung mit Elektronik
  • ausgezeichnete Verarbeitung
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • eigener klanglicher Charakter aufgrund des Mahagoni-Bodies
  • hochwertige Werksbesaitung
  • CONTRA
  • -/-
  • Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Sire
  • Modell: MM V3 2nd Generation, Fünfsaiter
  • Herstellungsland: Indonesien
  • Mensur: 34 Zoll, Longscale
  • Korpus: Mahagoni
  • Hals: geschraubt, Ahorn/Ebenholz-Griffbrett, 20 Bünde
  • Hardware: Sire
  • Tonabnehmer: 2 x Sire Marcus Standard Jazz Singlecoils
  • Elektronik: Sire Marcus Heritage 3
  • Sattel: 45 mm
  • Stromversorgung: 18V
  • Gewicht: 4,3 kg
  • Preis: je nach Finish 366,- (Testbass) bis 429,- (Ladenpreise im April 2020)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare