Workshop_Folge Workshop_Thema Bass
Workshop
7
03.01.2018

Walking Bass: 5 Tipps für eure Basslines

Walking Bass spielen lernen - Tipps und Tricks

So walkt ihr geschickter und sicherer in jeder Stilistik!

Ich habe in meiner Zeit als Basslehrer von vielen Schülern gehört, dass sie gehörigen Respekt vor dem Thema Walking-Bass haben. Das ist auch durchaus verständlich, denn die meisten E-Bassisten sind grooveorientierte Spieler und eher an sich wiederholende Patterns gewöhnt. Beim Walking-Bass hingegen ist die ständige Improvisation von harmonisch passenden Basslinien gefragt. Klar, um sich flüssig im Jazzkontext bewegen zu können, helfen nur Üben, jede Menge Praxiserfahrung und ein solides Know-How in Harmonielehre. Mit den nachfolgenden Tipps findet aber sicher auch der eine oder andere Walking-Bass-Neuling einen besseren Einstieg in die Welt der swingenden Viertelnoten.

1. Weniger ist mehr

Ein Walking-Basslinie besteht in erster Linie aus gleich lang klingenden Viertelnoten, rhythmische Verzierungen oder Vorschlagsnoten sind für swingende Walking-Basslines nicht wirklich nötig. Konzentriert euch also erst einmal darauf, die nackten Viertelnoten mit dem Ride-Becken des Drummers zum Swingen zu bringen und überlasst dem Schlagzeuger auch die kleineren Notenwerte und die rhythmischen Variationen - er wird es euch danken! Wenn ihr mit dem Drummer gut swingt, spricht aber natürlich auch nichts dagegen, die Viertelnoten alle paar Takte mit einer dezenten rhythmischen Variationen aufzulockern, wie ich es beispielsweise beim nachfolgenden Jazz-Blues im fünften Takt mache.

2. Grundtöne chromatisch anspielen

Die größte Herausforderung beim Walking-Bass besteht für viele Bassisten sicherlich in der richtigen Tonwahl. Aber keine Angst, bei einfachen Jazz-Standards mit regelmäßigen Akkordwechseln kommt man selbst mit einfachsten Mitteln und etwas Übung schon sehr weit. Eine Möglichkeit besteht beispielsweise darin, die jeweiligen Grundtöne der Akkorde chromatisch anzuspielen. Je mehr Variationen ihr verwendet, desto abwechslungsreicher wird sich euer Walking-Bass natürlich anhören.

Im folgenden Beispiel (es handelt sich um die ersten 16 Takte des Jazzstandards "Autumn Leaves" ) wechseln die Akkorde taktweise und ich spiele jeden Grundton mit drei chromatischen Tönen an: Mal zwei Halbtöne von oben und einer von unten, mal drei Halbtöne von oben oder drei Halbtöne von unten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten; mit etwas Übung kommt man auf diese Weise sogar ohne Harmonie- und Skalenkenntnisse durch einfache Jazz-Standards.

3. Tonwiederholungen verwenden

Es spricht nichts dagegen, ab und zu mal "auf der Stelle" zu walken und Töne zu wiederholen. Bei mehrfachen Wiederholungen, die einen Takt oder länger dauern, solltet ihr allerdings nur starke Akkordtöne, wie etwa den Grundton, die Terz oder die Quinte verwenden. 

4. Verschiedene Akkordtöne auf der 1

Es hilft natürlich immens bei der Orientierung im Song, wenn man die Grundtöne der Akkorde als Ankerpunkt immer auf den ersten Schlag (oder bei halbtaktigen Akkordwechseln auf den dritten Schlag) spielt. Eine Walking-Bassline kann dadurch aber leider auch schnell etwas statisch und langweilig klingen. Wenn ihr die Akkordtöne gründlich durchmischt und einen Takt auch mal mit der Terz oder der Quinte des jeweiligen Akkords beginnt, sorgt ihr für Abwechslung und die Linien klingen augenblicklich flüssiger und eleganter.

Im Beispiel - ihr hört wieder zweimal den A-Teil von "Autumn Leaves" - beginne ich jeden zweiten Takt mit der Terz oder der Quinte des jeweiligen Akkordes.

5. Pedal Points einbauen

Eine swingende Walking-Bass-Begleitung bringt ordentlich Fahrt, manchmal macht es aber musikalisch durchaus Sinn, einen Kontrast zum Walking-Bass zu setzen und die Fahrt etwas abzubremsen. Ihr könnt das sture Walken beispielsweise aufbrechen, indem ihr über mehrere Takte einen Pedal Point (zu deutsch: Orgelpunkt) mit einem tonalen Zentrum und einer unaufgeregten Rhythmik spielt. Dieser kann Ruhe im Song schaffen und gibt dem Harmonieinstrument mehr Freiheit zur Entfaltung.

Einen geeigneten Pedal Point zu finden, ist zudem nicht wirklich schwierig: Bei einfachen Standards, die zum großen Teil aus II-V-I-Verbindungen bestehen, "ruhen" wir uns einfach über die gesamte Dauer der Akkordverbindung auf der Stufe V, also der Dominante, als tonales Zentrum aus. In unserem "Autumn Leaves"-Beispiel bieten sich als sinnvolle Pedal Points folglich F (Dominante der ersten II-V-I-Verbindung in Bb-Dur) und D (Dominante der zweiten II-V-I Verbindung in Am) an.

Ich hoffe, diese Tipps sind hilfreich für euch und wünsche euch viel Spaß beim Walken!

Euer Rainer Wind

Tolle Tipps und Tricks für das Üben im Allgemeinen gibt es in DIESEM WORKSHOP.

Lieber Soul statt Walkingbass? Hier findet ihr einen Workshop zum Thema MOTOWN UND JAMES JAMERSON.

Oder lieber gleich ganze Solobass-Arrangements? HIER ENTLANG!

1 / 1

Verwandte Artikel

Workshop: Kreativ üben

Raus aus dem Übe- und Motivationsloch! Deine Basslinien klingen immer gleich? In diesem Workshop zeigt dir Denis Busch Wege, wie du aus dem "bassistischen Alltagstrott" heraustreten kannst!

Workshop: Bass am PC aufnehmen

Du spielst E-Bass und möchtest dich selbst mit dem PC aufnehmen? Ob direkt oder über den Verstärker, dieses Tutorial zeigt dir die Schritte!

User Kommentare