Anzeige

Crashkurs Mixing: Mixing Tutorial für Anfänger

Wenn ihr etwas aufgenommen habt, im Homerecording-Studio, im Proberaum oder live beim Gig, dann werdet ihr euch fragen: “Wie mischt man einen Song?”  Nun, das Audio Mixing kann man lernen.

ck_mixing_serie


In diesem kleinen Audio-Mixdown-Boot-Camp bekommt ihr Schritt für Schritt die wichtigsten Informationen, damit ein Mix gut gelingen und professionell klingen kann. Es ist aber ein Boot-Camp ohne Boot, ohne Gebrüll und ohne Schlammkriecherei: Es geht in kleinen, leicht verständlichen Häppchen los, sodass ihr die Möglichkeit habt, online zu lernen, was für das Mixing wirklich wichtig ist.
Diese Reihe behandelt die wichtigsten Arbeiten während des Erstellens einer Audio-Mischung, es erwartet euch also keine Quantenphysik. Ihr solltet natürlich bedenken, dass Musikrichtungen und dementsprechend auch Mixes äußerst eigenständig sein können. Auch das Ausgangsmaterial kann so unterschiedlich sein, dass sehr verschiedene Schritte notwendig werden. Und es gibt ja natürlich auch diverse Geschmäcker. 

Was bedeutet “mischen”, “abmischen” oder “Song Mixing”?

  • Die einzelnen Signale (“Einzelspuren”) aus einer Mehrspur-Musikaufnahme werden klanglich bearbeitet und zusammengeführt (“gemischt”).
  • Dabei werden Lautstärkeunterschiede, Positionen (links, rechts, vorne, hinten) und Klangfarben eingestellt sowie weitere Effekte verwendet.
  • “Mixing” wird auch “Audio Mixing” oder “Song Mixing”, “Abmischen” oder einfach nur “Mischen” genannt. 

Wenn ihr Mehrspur-Aufnahmen von euren Songs habt, dann reicht es nicht, diese einzelnen aufgenommen Spuren einfach lauter und leiser zu machen. Ein Song wird gemischt, indem mit Equalizer, Kompressor und vielen anderen Werkzeugen jedes Signal passend gemacht wird. Damit werden Frequenzen bearbeitet und Lautstärkeunterschiede “automatisch” verändert. Aber auch sehr viele andere Dinge spielen eine Rolle, beispielsweise Hall- und andere Effekte, das Editieren und nicht zuletzt die Abhörsituation über Lautsprecher oder Kopfhörer.

Mischen beim Mischen – Herangehensweise

Im Tutorial werden die Vorgänge beim Mixing seriell behandelt. Das ist in der Wirklichkeit oft anders und die Abfolge auch Geschmackssache. So ist es nicht unüblich, dass eine Änderung bei der Kompression auch dazu führt, dass man im EQ oder bei der Volume-Automation etwas ändert, ein anderes Reverb zu benutzen, verändert schnell die Zusammenhänge von vorne/hinten, laut/leise, etc.

Was für Equipment benötigt man, um einen Song mischen zu können?

  • In der Minimalausstattung reicht zum Abhören ein Studiokopfhörer, besser aber ein Pärchen aktive Nahfeldmonitore, ein Computer mit einer DAW und ein einfaches Audiointerface.
  • Fast alle Audio-Programme (DAWs) besitzen mitgelieferte Effekte, mit denen man problemlos die ersten Schritte beim Mixing gehen kann.
  • In größeren Setups können externe Effektgeräte, Mischpulte und größere Abhören zum Einsatz kommen – wie es meist in Tonstudios gemacht wird.
  • Hier ist eine Hilfestellung: Recording-Equipment anschaffen

Kann man “zuhause” mit dem PC mischen?

  • Na klar. Sogar unterwegs geht das. Nur sollte man Ruhe und Zeit haben. 

Kann Mixing jeder lernen?

  • Prinzipiell ja. Natürlich muss man sich ein wenig mit Materie auseinandersetzen und üben. Es ist ein wenig wie eine Fremdsprache lernen. Und für den Start gibt es ja diesen Workshop.

DIE EINZELNEN PARTS DES TUTORIALS

Weitere Folgen dieser Serie:

Mixing #4 - EQ-Nutzung Artikelbild

Mixing #4 - EQ-Nutzung

Gain? Frequenz? Q-Faktor? In diesem Teil des Kurses erfahrt ihr, welche Aufgaben ein Equalizer hat und wie man ihn bedient.

16.07.2015
Leserbewertung 3,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Mixing #5 - Dynamik-Bearbeitung Artikelbild

Mixing #5 - Dynamik-Bearbeitung

Der Kompressor ist ein sehr wichtiges Werkzeug, doch nicht jedem ist klar, was er eigentlich macht und wie man ihn bedient. Hier lernt ihr's!

19.07.2015
Kommentare vorhanden 2
Mixing #6 - Delays im Mixdown Artikelbild

Mixing #6 - Delays im Mixdown

Dieses Tutorial erklärt euch, wie ihr Delays im Mix richtig benutzen könnt. Dieser Effekt ist recht einfach, wichtig sind neben Delayzeit und Feedback aber auch andere Parameter!

21.07.2015
Leserbewertung 5,0 / 5
Mixing #7 - Panorama-Settings Artikelbild

Mixing #7 - Panorama-Settings

Zu "Panorama" und "Stereo" braucht es doch wohl keiner Erklärung, oder? Doch, denn es gibt im Mix durchaus ein paar Sachen zu beachten.

25.07.2015
Leserbewertung 4,5 / 5
Mixing #8 – Reverb Artikelbild

Mixing #8 – Reverb

Diese Workshop-Folge befasst sich mit den Grundlagen des Reverbs im Mixdown. Es wird deutlich: Es muss nicht immer natürlich klingen – und es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten.

28.07.2015
Leserbewertung 4,5 / 5
Mixing #9 - Subgruppen Artikelbild

Mixing #9 - Subgruppen

Es ist sinnvoll, manche Signale zu Subgruppen zusammenzufassen, um sie gemeinsam regeln und bearbeiten zu können.

31.07.2015
Leserbewertung 5,0 / 5
Mixing #10 - Parameter-Automation Artikelbild

Mixing #10 - Parameter-Automation

Ein einmal eingestellter Parameter mag an einer Stelle im Song passen, aber vielleicht nicht überall. Genau dafür gibt`s Automation!

31.07.2015
Mixing #11 - Mastering und Bouncing Artikelbild

Mixing #11 - Mastering und Bouncing

Die letzte Folge unserer Online-Tutorial-Reihe zum Erstellen einer Mischung erklärt die Grundzüge des Masterings und worauf ihr beim Bouncen/Rendern achten solltet.

08.08.2015
Hot or Not
?
ck_mixing_serie Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Mavridis

Kommentieren
Profilbild von Leander

Leander sagt:

#1 - 09.07.2015 um 10:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Spannend! Freue mich schon auf die anderen Part's!

Profilbild von Lukas Lange

Lukas Lange sagt:

#2 - 22.07.2015 um 13:27 Uhr

Empfehlungen Icon 2
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat

Workshop

Trap ist im Trend! Im letzten Teil unseres Workshops geht es an die typischen "Formant-Shifted" Vocals. Was das ist? Ihr erfahrt es hier!

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat Artikelbild

Auf immer mehr Rap-Alben halten Trap-Beats Einzug. Dabei ist dieser Musikstil keine Neuerfindung. Er entwickelte sich bereits Anfang der 90er in den Südstaaten der USA aus den Stilrichtungen Crunk und Down South, vertreten durch Größen wie Lil Jon.

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 3/3

Workshop

Stilechte Trap-Vocals gestaltet man mittels Formant-Shifting. Wie das geht, zeigt die dritte Folge unseres Workshops.

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 3/3 Artikelbild

Im ersten Teil unseres Workshops haben wir die Drums programmiert und uns in der zweiten Folge dem musikalischen Part gewidmet. Damit ist das Instrumental eigentlich komplett, doch was wäre ein waschechter Trap Beat ohne tief klingende Vocals? Deshalb schauen wir uns in dieser Folge an, wie einfach man stiltypische Trap-Vocals selber schrauben kann. Auf geht’s!

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 2/3

Workshop

In Folge 2 liegt der Fokus auf dem melodischen Teil des Trap. Zudem erlernt ihr, wie ihr einen knarzigen Subbass selber schrauben könnt.

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 2/3 Artikelbild

Nachdem wir im ersten Teil unseres Trap Workshops Drums programmiert haben, widmen wir uns nun der Melodie und weiteren Genre-typischen Elementen. Dabei darf ein satter Subbass genauso wenig fehlen wie die obligatorischen Gongsounds um Akzente zu setzen. Doch bevor wir uns den Bass-Sound schrauben, benötigen wir vor allem eines: die Melodie!

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 1/3

Workshop

In der ersten Folge dieses Workshops geht es um den Rhythmus. Hier erfahrt ihr, wo man kostenlose 808-Samples herunterladen kann und wie man die Drum-Gruppe Step by Step aufbaut.

Crashkurs "Trap Music" - How to make a Trap Beat 1/3 Artikelbild

Bevor wir mit dem melodischen Part unseres Beats loslegen, bauen wir uns zunächst die Rhythmusgruppe. Dazu schauen wir uns an, welche typischen Drumelemente wir benötigen und wie wir die Funktionen der DAW zu unserem Vorteil nutzen können, um den Beat zu programmieren. Drumprogrammierung mit Audioregionen und gepitchte Snare-Rolls mit MIDI stehen hierbei im Fokus. Doch für den stilechten Drumsound kümmern wir uns zunächst um die richtigen Samples. Los geht’s!

Bonedo YouTube
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)