Anzeige

Heiko Jung spielt „The Chicken“!

Der YouTube-Kanal “basstheworld” ist seit kurzem um eine bassistische Attraktion reicher: Im März 2018 wurde dort eine Version des Funk-Klassikers “The Chicken” in einer Interpretation des Bassisten Heiko Jung hochgeladen. Der Song stammt aus der Feder des ehemaligen James-Brown-Saxophonisten Pee Wee Ellis, erlangte aber nicht zuletzt durch die Versionen von Basslegende Jaco Pastorius weltweite Popularität.

Alle Bilder sind Screenshots aus dem unten verlinkten Video. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=cOfyKKtAMAQ)
Alle Bilder sind Screenshots aus dem unten verlinkten Video. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=cOfyKKtAMAQ)


Bis heute setzt sich daher noch so gut wie jeder ernsthafte E-Bass-Student früher oder später in seinem Studium mit diesem Song auseinander. Und das aus gutem Grund: die perlend-pumpende Staccato-Funk-Begleitung aus flinken Sechzehnteln, für die Jaco Pastorius weltbekannt war, verlangen der Schlaghand des Spielers einiges ab. Und auch harmonisch sollte man als Bassist über entsprechendes Wissen verfügen, wenn man hier erfolgreich sein möchte. Wer es dann noch weiter auf die Spitze treiben möchte, der kann seiner Begleitung auch noch die gleichzeitig eingearbeitete Melodie des Songs hinzu, etc.
Wo andere Musiker nur noch mit den Augen rollen und sich die meisten 08/15-MusikHÖRER angesichts des massiven Anfalls von Bass-Autismus ohnehin schon nach wenigen Takten wieder ausklinken, gilt bei “The Chicken” bei den meisten Tieftönern das Motto: Erlaubt ist dem Bassisten, was dem Bassisten Spaß macht! Diesen Leitsatz nahm auch der gebürtige Allgäuer Heiko Jung wörtlich, als er begann, an einer Soloversion des Klassikers zu arbeiten.

Fotostrecke: 4 Bilder Heiko Jung mit seinem Marleaux Contra und Markbass-Combo.
Fotostrecke

Jung wurde 1982 in Memmingen geboren, studierte E- und Kontrabass in München und sorgte schon früh bei Nachwuchs-Wettebwerben wie “Jugend jazzt” für Aufsehen. Zu seinen derzeitigen Hauptbeschäftigungen zählt die Progressive-Band Panzerballett, doch er arbeitete auch als Sideman für etablierte Größen wie Passport, Randy Brecker, Matthias IA Eklundh oder den Defunkt-Frontmann Joe Bowie. Und auch mit dem besagten Pee Wee Ellis teilte Heiko Jung bereits die Bühne. Vielleicht war ja diese Zusammenarbeit eine Art Initialzündung für seine Version von “The Chicken” …
Die Früchte dieser Arbeit liegen uns nun in Form des unten verlinkten Videos vor. Heiko Jung präsentiert darin eine Solo-Version, die es in sich hat, und welche die Messlatte für diese Komposition ohne Frage abermals ein gutes Stückchen höher hängt. Auf einem sechssaitigen Marleaux Contra (hier könnt ihr einen Test dieses außergewöhnlichen Marleaux-Modells lesen!) und über ein Markbass-Stack zieht Jung hier sämtliche Register seines Könnens und verbindet funky Begleitbass gekonnt mit dem gleichzeitigen Spielen der Melodie, Akkord-Voicings, schnellen Sololicks etc. Viel besser kann man diesen Bereich des Post-Pastorius-Styles sicherlich nicht abdecken. Ich bin mir sicher, Jaco hätte seine helle Freude an dieser tollen Version gehabt!
Schade nur, dass es auch dieses Mal nicht lange dauerte, bis wieder die ersten Neider und Hater auf den Plan traten und ihre üblichen langweiligen Kommentare ablassen mussten, die scheinbar unvermeidliche Phrasen wie “too many notes”, “let the notes breathe” oder “calm down dude” enthielten. Dass hier ein junger Musiker mit brillanter Technik, fantastischem Ton und erstklassigem Timing einen zeitlosen Beitrag abgeliefert hat, verstehen die meisten dieser Soziopathen selbstverständlich nicht! Immerhin: Es gibt mindestens genauso viele Viewer, die die hohe Qualität dieser Darbietung sehr wohl zu schätzen wissen. Und: der nicht ernst gemeinte Kommentar “Jaco needed only 4 strings. Sorry, I must say that!” dürfte jedem erfahrenen Bassisten ein herzliches Lachen entlocken!
In diesem Sinne: Viel Spaß mit dem Video!
Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Alle Bilder sind Screenshots aus dem unten verlinkten Video. (Quelle: www.youtube.com/watch?v=cOfyKKtAMAQ)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tolles Zeitzeugnis: Jaco Pastorius spielt Jimi Hendrix (1986)

Bass / Feature

In diesem selten gesehenen Live-Mitschnitt von 1986 zitiert die Basslegende Jaco Pastorius "Purple Haze" und verwebt den Hendrix-Klassiker mit seinem unverwechselbaren Stil!

Tolles Zeitzeugnis: Jaco Pastorius spielt Jimi Hendrix (1986) Artikelbild

Dass der legendäre Jaco Pastorius (1951 - 1987) in seinen Basssoli gerne den nicht minder genialen Jimi Hendrix zitierte, ist kein Geheimnis. Bruchstücke von Hendrix-Songs wie "Third Stone From The Sun" hatten stets einen Platz in den ausschweifenden Soli des wohl größten Innovators des elektrischen Basses. In diesem Video von 1986 seht ihr, wie Pastorius Teile des Klassikers "Purple Haze" mit seinem eigenen unverwechselbaren Stil verwebt!

Mark King spielt wieder seinen alten Jaydee-Bass!

Bass / Feature

Back to the future: Bei der 2021er-England-Tournee von Level 42 wurde Mark King mit eben jenem Bass gesehen, welchen er schon zu Beginn einer Karriere in den frühen 1980er-Jahren spielte: seinem legendären Jaydee Supernatural Classic Series 1!

Mark King spielt wieder seinen alten Jaydee-Bass! Artikelbild

Im Laufe der Jahrzehnte wurde der unangefochtenen Slapgott der 1980er-Jahre., Mr. Mark King, mit einer Vielzahl verschiedener E-Bässe gesehen. Erlesene Instrumente von Companies wie Alembic, Status oder Fender begleiteten den Tieftöner und Sänger der Band Level 42, der den Ehrgeiz von Tausenden von Bassist*innen erweckte, sich einmal an diesem coolen Instrument mit vier Saiten zu versuchen. Bei der 2021er-England-Tournee von Level 42 wurde Frontmann King jedoch mal wieder mit eben jenem Bass gesehen, welchen er schon zu Beginn einer Karriere in den frühen 1980er-Jahren spielte: die Rede ist von seinem legendären Jaydee Supernatural Classic Series 1!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)