Workshop_Folge
Workshop
4
15.05.2013

Selfmade Grooves mit Rudiments #6

Teil 6 - Flam Accent

Plitsch...Batsch...Batsch!

Brap bap bap. Das ist der Sound, den ein Flam Accent Rudiment auf einer Snare verursacht....oder vier Säcke Reis, die in China umfallen. So empfinden es zumindest jene, die dem Flam Accent unterstellen, er sei schwer ins Drumset-Spiel zu integrieren und damit relativ unbedeutend. Dem halte ich entgegen, dass es bei allen Rudiments drauf ankommt, was man draus macht – und aus dem Flam Accent kann man eine ganze Menge machen.

Aus einer früheren Folge dieser Serie wird euch noch der Swiss Army Triplet in Erinnerung sein, ein enger Verwandter des Flam Accents. Ich werde in diesem Workshop die Unterschiede zwischen beiden aufzeigen und euch ein paar fette Grooves präsentieren, die sich mit dieser Schlagfolge spielen lassen.

Wie spielt man den Flam Accent?

Beim Flam Accent handelt es sich um eine aus drei Schlägen bestehende Figur, die sich anschließend umkehrt. Im Prinzip geht es um in Triolenform gespielte Einzelschläge (Single Strokes), wobei der erste Schlag als Flam ausgeführt wird. Durch die Umkehrung eignet sich der Flam Accent gut, um am Pad die rechte und linke Hand gleichermaßen zu trainieren.

Flam Accent auf der Snare

Am besten spielt ihr den Flam Accent zunächst nur auf der Snare Drum. Das Rudiment besteht aus einer Gruppe von drei Single Strokes, denen ein Flam vorgeschaltet ist. Die linke Hand beginnt mit dem Flam, dann folgen die Hauptschläge mit der rechten, linken und wieder rechten Hand. Danach spiegelt sich die Schlagabfolge. Spielt das Rudiment als Achteltriole. Zur Information: Das Swiss Army Triplet hat statt der drei Singles einen Double- und einen Single Stroke.

Flam Accent mit Toms

Jetzt zeige ich euch, wie ihr den Flam Accent auf die Toms verteilen könnt. Für dieses Tom Fill braucht ihr das Racktom, das Floortom und die Snare. Nach dem mit links gespielten Flam auf der Snare folgt ein Schlag mit rechts auf das Floortom. Die letzten zwei Schläge werden wieder auf der Snare gespielt. Weiter geht's mit einem Flam auf der Snare, diesmal mit der rechten Hand gespielt, gefolgt von einem Schlag mit links auf das Racktom und zwei Single Strokes auf der Snare.

Flam Accent mit Beckenakzenten

Benutzt nun statt der Toms die Crash-Becken. Unterstützt die Akzente mit der Bass Drum, die ihr synchron mit den Becken spielt.

Flam Accent als Sechzehntel-Fill

Damit ihr den aus drei Hauptschlägen bestehenden Flam Accent auch in geraden Fills, also in Achtel- und Sechzehntel-basierter Musik einsetzen könnt, gibt es hier eine Übung, in der das Rudiment als Sechzehntelfigur gespielt wird.

Spielt vier Flam Accents und danach vier Single Strokes. Erst nur auf der Snare, dann wie oben beschrieben auf Snare und Toms und zum Schluss auf Snare und Becken mit Bassdrum.

Und nun etwas für echte Könner: Da unser Rudiment aus drei Hauptschlägen besteht, verschieben sich die Dreiergruppen im Sechzehntelraster. Als Unabhängigkeitsübung könnt ihr mit dem Fuß durchgehende Viertel spielen.

Zum Abschluss ein Funk-Groove, der nach drei Takten von unserem Sechzehntel-Fill abgelöst wird. Spielt auch hier die drei Fills in verschiedenen Verteilungen, wie ihr es aus den vorherigen Übungen kennt.

FAZIT

Mit dem Flam Accent könnt ihr eure Sammlung von Fills sinnvoll erweitern. Die Figur kann in binären oder ternären Grooves verwendet und beliebig auf das Drumset verteilt werden. Lasst euch eigene Aufteilungen einfallen und geht kreativ mit dem Rudiment des Monats um, und denkt daran: Macht keine Musik mit Tieren! Macht lieber tierische Musik.

Zum Schluss hört ihr den Flam Accent noch zweimal im Band-Kontext:

Hier geht's zurück zur Übersicht über alle Workshop-Folgen

Weitere interessante Inhalte:

Der Traditional Grip - ein Auslaufmodell? - Vor- und Nachteile der traditionellen Stockhaltung 

Warm-Up am Schlagzeug - Tipps zum Thema "Aufwärmen vor dem Gig"

Schlagzeugtechnik im Video-Tutorial - Die richtigen Hand- und Fußtechniken

Verwandte Artikel

User Kommentare