Anzeige

Legendäre Drummer & Grooves #1: Michael Bland – Deep Pocket Groovin`

Vor einiger Zeit machte ein YouTube-Video der amerikanischen Funk-Kapelle „Vulfpeck“ die Musiker-Runde und verbreitete unter Groove-Connaisseuren weltweit richtig gute Laune. Schon in ihren vorherigen, superlässigen Wohnzimmer- und Studio-Videos kam so einiges an Groove, Feel und Tightness zusammen, für dieses 2017er Video haben die vier Herren, die sich 2011 an der Musik-Fakultät der Uni von Michigan erstmals zusammentaten, nun erneut einen Gast an den Drums zur Session geladen – und zwar niemand geringeren als Michael Bland, seines Zeichens unverwechselbares Groove-Monster der allerersten Kajüte.

Bild: © Shutterstock Premier / Glynnis Jones

Inhalte

  1. Intro
  2. Soundfiles und Notenbeispiele
  3. Straighte vs. swingende 16tel

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Intro

Um den 49-jährigen aus Minneapolis war es in den letzten Jahren in der öffentlichen Wahrnehmung etwas stiller geworden, seinem Legendenstatus, den er vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Prince and The New Power Generation zwischen 1989 und 1996 erlangt hatte, tat dies aber offenbar keinen Abbruch. Mit der Vulfpeck-Session zu „Hero Town“, einer um 80 bpm so unverschämt satt vor sich hin groovenden, frischen Funk-Perle, dass es einem unweigerlich ein Grinsen ins Gesicht treibt, zeigt der schwergewichtige Drummer mit der seltsam anmutenden Stockhaltung, was unter dem fast mystischen Begriff „Pocket“ wirklich zu verstehen ist: Ein entspannter Midtempo-Groove, bei dem jeder Schlag an genau der richtigen Stelle sitzt, „right in the pocket“, und so der Musik ein lebendiges Wohlgefühl verpasst, wodurch eine Magie entsteht, die mit Worten schwer zu erklären ist. Es geht nicht um Technik, nicht um „Licks“ oder „Speed“, das einzige, was hier zählt, ist der zwingende, unwiderstehliche Groove.

Bei „Hero Town“ lässt sich die Band von Bland, der – ganz der Arbeitsweise von VP entsprechend – natürlich keinen Klick im Ohr hat, entspannt und mit sichtlichem Spaß durch das Arrangement führen. Fast alle Instrumente spielen durchgehend „bouncende“ Achtelnoten-Phrasen, sodass sie gemeinsam einen hypnotischen, sich immer weiter steigernden Funk-Teppich weben, wobei Michael mit seiner stoischen, aber doch so beweglichen Hi-Hat-Arbeit und sparsam gewählten Sechzehntel-Kick-Phrasierungen das Feel prägt und für so manche kleine „Bewegungs-Überraschung“ sorgt. In der Mitte des Stücks spendiert die Band ihrem Gast einen achttaktigen Solo-Spot, der dann auch so grandios groovend ums Eck kommt, dass es mich nicht wundern würde, wenn der eine oder andere Produzent den hart komprimierten Beat und seine sparsamen, aber effektiven Fills samplen und neu verarbeiten würde.

Workshop

Soundfiles und Notenbeispiele

Ich habe einige Beispielmomente sowie das achttaktige Groove-Solo aus „Hero Town“ transkribiert und mal nachgetrommelt. Die Herausforderung besteht neben dem gebotenen „laid-back“-Grundgefühl darin, mit Selbstbewusstsein und möglichst „tonnenschwerer Coolness“ (sorry, besser kann ich es nicht ausdrücken..) zu agieren und dabei einen Mix aus mal mehr, mal weniger Swing so zu gestalten, dass hoffentlich ein Fünkchen von eben jener Magie entsteht, die der Zuhörer sofort spürt.
Hier könnt ihr euch alle Noten zum Workshop herunterladen:

Video: 0:03 / Takte 0 bis 2, Pickup-Fill und Groove
Audio Samples
0:00
Takte 0 bis 2, Pickup-Fill und Groove
Video: 0:29 / Takte 9 und 10, Groove und Fill
Audio Samples
0:00
Takte 9 und 10, Groove und Fill
Video: 0:53 / Takte 17 und 18, Kick-Phrasing in 16teln
Audio Samples
0:00
Takte 17 und 18, Kick-Phrasing in 16th
Video: 2:05 / Takte 41 bis 48, 8-taktiges Groove Solo
Audio Samples
0:00
Takte 41 bis 48, 8-taktiges Groove Solo

Straighte vs. swingende 16tel

Um den Unterschied zwischen „straighten“ (geraden) und „swingenden“ (triolischen)  Sechzehntelnoten (gefühlt) zu verdeutlichen, hier noch eine kleine, zwischen den Feels hin und her wechselnde Groove-Improvisation. Die linke Hand spielt abwechselnd die ergänzenden Subdivisonen „Sechzehntel“ und “Sechzehnteltriolen“. Diese Unterteilung der Viertel könnt Ihr auch während des Spielens „singen“ und eure Sechzehntel-Kick-Drum-Noten darauf setzen.

Audio Samples
0:00
Swing Factor Demo

Hier findet ihr weitere Folgen unseres Drum Cover Workshops.

Weitere interessante Inhalte:

Workshop Leadsheets für Drummer – Grooves raushören und notieren lernen im zweiteiligen Workshop
Drum Play-Alike Workshop – Wir verraten euch die Tricks der großen Drummer
Interview mit Michael Bland auf iplaydrums.com

Hot or Not
?
Legendaere Drummer & Grooves #1 Michael Bland Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Harry Bum Tschak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug

Workshop

Der Latin-Jazz als eigener Begriff und Stil entstand in den 1940er Jahren in New York City, als Musiker und Komponisten damit begannen, afro-kubanische Rhythmen und musikalische Elemente mit den Harmonien und Improvisationstechniken des zeitgenössischen Jazz zu kombinieren.

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug Artikelbild

Hola! Salvete! Und willkommen zum dritten Teil meines Jazz-Workshops! Heute soll es um die Grundlagen des Latin-Jazz-Drummings gehen. Hier erfahrt Ihr alles, was Ihr über Afro-Cuban Grooves wissen solltet, um einen guten und gesunden Einstieg in das Thema zu finden, denn ein “Latin-Feel” wird in Eurer Drummerlaufbahn sicher früher oder später auftauchen und darauf sollte man vorbereitet sein.

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren

Workshop

Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr daraus eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren Artikelbild

In diesem Workshop kümmern wir uns um Grooves, die sich abseits der bewährten Vierviertel- oder Dreivierteltakte bewegen. Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr sie zählen und eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Video-Interview mit dem legendären R&B Drummer James Gadson

Drums / Feature

James Gadson spielte mit Legenden wie Bill Withers, gab dem jungen Michael Jackson Gesangsunterricht und trommelte unzählige Motown-Hits ein. Wir trafen den legendären Drummer in seinem Studio in Los Angeles.

Video-Interview mit dem legendären R&B Drummer James Gadson Artikelbild

James Gadson ist eine der absoluten Ikonen des Drummings, dessen Werk sich über Generationen erstreckt und verschiedene Genres umspannt. Mit seinem unnachahmlichen Feel hat er Hits von legendären Künstlern eingespielt, die Musikgeschichte schrieben, darunter Marvin Gaye, Bill Withers, Paul McCartney, Quincy Jones, Herbie Hancock, D'Angelo und Beck, um nur einige davon zu nennen. Sein kreatives und songdienliches Spiel machte ihn jahrzehntelang zu einem der gefragtesten Studiomusiker, der er bis ins hohe Alter geblieben ist. 

NY-Drummer Daniel Glass lädt zum Intensive Jazz Workshop ein

Drums / News

Der New Yorker Drummer Daniel Glass bringt seinen Intensive Jazz Workshop erstmals nach Europa. Der Workshop findet vom 21. bis 25. Oktober an verschiedenen Orten an der Mosel statt und wird ausgerichtet von der Schlagzeugschule Groovekiste.

NY-Drummer Daniel Glass lädt zum Intensive Jazz Workshop ein Artikelbild

Der vielfach ausgezeichnete New Yorker Jazzdrummer und Autor Daniel Glass bringt seinen Intensive Jazz Workshop in der Zeit vom 21. bis 25. Oktober 2021 erstmals nach Europa. Populär wurde Glass unter anderem durch seine regelmäßigen Auftritte im legendären „Birdland“ sowie durch seine Zusammenarbeit mit Brian Setzer, Liza Minelli, Bette Middler und vielen anderen. Glass veröffentlichte zudem zahlreiche Lehrbücher und DVDs. Der Daniel Glass European Intensive Jazz Workshop wird ausgerichtet von der Schlagzeugschule GROOVEKISTE in Osthofen im Rheinland. Glass bringt zwei Kollegen seines Trios mit und beschäftigt sich im Workshop mit den Kernelementen des Jazz: Hand Technique, The Jazz Ride Pattern, Four-Way Coordination, Comping, Shuffles, Brushwork, Push-Pull-Technique, Soloing. Ein weiteres Thema ist die Entwicklung des Jazzdrumming, und selbstverständlich wird es viele Gelegenheiten geben, das Gelernte im Zusammenspiel mit einer professionellen Rhythm Section direkt umzusetzen. Außerdem gehört ein Besuch bei MIDMILL DRUMS zum Programm. Firmeninhaber Boris Ritscher stellt seine Trommeln ausschließlich in traditioneller Fassbauweise her und gehört definitiv zu den Besten seiner Zunft.   Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch wenige Restplätze für den Workshop. Weitere Infos und Anmeldung auf Daniels Website.

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 3 Standard Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Meinl | Smack Stacks | Byzance & HCS | Sound Demo (no talking)