Anzeige

Selfmade Grooves mit Rudiments #4

„Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“. Diese Assoziationen weckt der Name unseres heutigen Rudiments, genannt Flammed Mill. Wenn der Müller damals gewusst hätte, dass man sein Funktionsgebäude auch als Drumset missbrauchen kann, würden wir wahrscheinlich heute noch unter zweifelhafter Brotqualität leiden – denn wer will schon Mehl mahlen, wenn man gleichzeitig Drums spielen kann?

Bild: Shutterstock / Von: Mark Battista
Bild: Shutterstock / Von: Mark Battista

Inhalte

  1. Flammed Mill auf der Snare
  2. Flammed Mill mit Toms
  3. Flammed Mill in Grooves
  4. FAZIT mit Songbeispiel


Damit es aber gleichmäßig klappert, lernt ihr in diesem Workshop zunächst, wie man die Schlagabfolgen sauber spielt, um sie dann auf das gesamte Set zu verteilen.

Wie spielt man den Flammed Mill?
Der Flammed Mill ist im Kern eine Umkehrung des Paradiddles, wobei hier zuerst der Doppelschlag (Double Stroke), gefolgt von den beiden Einzelschlägen (Single Strokes) und anschließend das Ganze umgekehrt gespielt wird. Um Unterschied zum Paradiddle wird bei Flammed Mill der jeweils erste von vier Schlägen als Flam, also mit einem leisen Vorschlag, gespielt. Aufgrund des nach vier Schlägen wechselnden Handsatzes eignet sich dieses Rudiment hervorragend zum Üben am Pad.

Flammed Mill auf der Snare

Bevor ihr mit dem Flammed Mill loslegt, solltet ihr Double Strokes und Flams spielen können, da dieses Rudiment in genau dieser Reihenfolge, aus Flam, Double- und Single Strokes besteht. Beim Flam spielt ihr kurz vor dem Hauptschlag einen leiseren Vorschlag.
Spieltipp: Beim Vorschlag weniger ausholen als beim Hauptschlag, trotzdem mit beiden Sticks gleichzeitig starten, dann entsteht ein zeitlicher Versatz. Nach dem Double Stroke spielt ihr zwei Single Strokes.
Ohne den Flam sieht das Ganze wie ein „umgedrehter“ Paradiddle aus. Man spricht hier von einem „Reversed Paradiddle“. Schaut und hört selbst:

Rudiments_4_Flammed_Mill_NEU205-1013548 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 1

Flammed Mill mit Toms

Im folgenden zweitaktigen Pattern spielt ihr zuerst einen Groove. Im zweiten Takt wird dann das Rudiment so verteilt, dass die linke Hand auf das Racktom und die rechte Hand nur auf das Floortom schlägt.

Rudiments_4_Flammed_Mill_NEU204-1013551 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 2

Flammed Mill in Grooves

Mit Hilfe unserer „Mühle“ lassen sich neben Fills auch Grooves bauen. In der ersten Takthälfte spielt ihr einen Rhythmus mit geöffneter Hi-Hat auf den Zählzeiten „1“ und „1+“. In der zweiten Takthälfte verteilt ihr das Rudiment. Die rechte Hand bleibt dabei auf der Hi-Hat und die linke auf der Snare. Denkt bitte daran, beim Flam den Vorschlag leiser als den Hauptschlag zu spielen, dann klingt es noch besser.

Rudiments_4_Flammed_Mill_NEU203-1013554 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 3

Der nächste Groove besteht ausschließlich aus einer Aneinanderreihung von Flammed Mills. Das Rudiment wird zwischen Ride und Snare aufgeteilt. Mit der Bassdrum spielt ihr ein Tumbao-Pattern. Dies ist eine Bassfigur, die oft in afro-kubanischer Musik vorkommt.

Rudiments_4_Flammed_Mill_NEU202-1013557 Bild
Audio Samples
0:00
Beispiel 4

FAZIT

Ihr werdet sehen: Der Flammed Mill wird euer Schlagzeugspiel bereichern. Mit ihm lassen sich Fills und Grooves bauen, die ihr sehr vielseitig einsetzen könnt. Lasst euch weitere Verteilungen auf dem Schlagzeug einfallen. Mit etwas Mühe klappert die Mühle ordentlich, mit eurer Kreativität wird aus einem Rudiment eine Menge Musik. Viel Spaß damit!
Zum Schluss hört ihr den Single Paradiddle noch einmal im Band-Kontext:

Audio Samples
0:00
Flammed Mill im Funk-Kontext

Weitere interessante Inhalte:

Der Traditional Grip – ein Auslaufmodell? – Vor- und Nachteile der traditionellen Stockhaltung 
Warm-Up am Schlagzeug – Tipps zum Thema “Aufwärmen vor dem Gig”
Schlagzeugtechnik im Video-Tutorial – Die richtigen Hand- und Fußtechniken

Hot or Not
?
Bild: Shutterstock / Von: Mark Battista

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von David Pätsch

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren

Workshop

Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr daraus eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren Artikelbild

In diesem Workshop kümmern wir uns um Grooves, die sich abseits der bewährten Vierviertel- oder Dreivierteltakte bewegen. Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr sie zählen und eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug

Workshop

Der Latin-Jazz als eigener Begriff und Stil entstand in den 1940er Jahren in New York City, als Musiker und Komponisten damit begannen, afro-kubanische Rhythmen und musikalische Elemente mit den Harmonien und Improvisationstechniken des zeitgenössischen Jazz zu kombinieren.

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug Artikelbild

Hola! Salvete! Und willkommen zum dritten Teil meines Jazz-Workshops! Heute soll es um die Grundlagen des Latin-Jazz-Drummings gehen. Hier erfahrt Ihr alles, was Ihr über Afro-Cuban Grooves wissen solltet, um einen guten und gesunden Einstieg in das Thema zu finden, denn ein “Latin-Feel” wird in Eurer Drummerlaufbahn sicher früher oder später auftauchen und darauf sollte man vorbereitet sein.

Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition

Feature

Nach vielen Jahren im Herzen der Musikszene in Los Angeles hat sich Blair Sinta mit seinem Homestudio zu einem angesagten Studiodrummer etabliert.

Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition Artikelbild

Über die letzten Jahre wurde das Homerecording auch für Drummer zu einem immer wichtigeren Teil des Berufs als professioneller Musiker. Einer, der das schon vor fast 20 Jahren erkannt hat, ist Blair Sinta. Geboren in Michigan, landete er nach dem Studium des klassischen Schlagzeugs und dem Bachelor in Jazz Performance für Drumset in Los Angeles, wo er neben lokalen Gigs schnell den Sprung in die Profiliga schaffte und fünf Jahre lang mit Alanis Morissette um die Welt tourte sowie an drei Studioalben der amerikanischen Songwriterin mitwirkte. Es folgten unzählige nationale und internationale Tourneen und Studioproduktionen mit Künstlern wie Damien Rice, Annie Lennox, Melissa Etheridge, James Blunt und vielen mehr. Wir haben uns mit ihm virtuell zum Interview getroffen.

Thomann startet seine Cyber Week Aktion mit Rabatten bis zu 60%

Drums / News

Thomann präsentiert im Rahmen der Cyber Week haufenweise Sonderangebote, darunter auch viele aus dem Bereich Drums & Percussion. Bis zum 30.11. gibt es Rabatte bis 60 Prozent!

Thomann startet seine Cyber Week Aktion mit Rabatten bis zu 60% Artikelbild

Das Musikhaus Thomann sorgt für gute Stimmung im ungemütlichen November. Ab sofort habt ihr als Kunden für eine Woche die Gelegenheit, im Rahmen der Cyber Week Aktion diverse Artikel aus der Sparte Drums & Percussion zu sensationell günstigen Preisen zu erwerben... natürlich nur so lange der Vorrat reicht, das heißt: Beeilung, denn was weg ist, ist weg!

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | AEON Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)