Anzeige

Selfmade Grooves mit Rudiments

Was sind Rudiments?

Bild: Shutterstock / Von: Mark Battista
Bild: Shutterstock / Von: Mark Battista

INFOBOX

Rudiments sind bestimmte Schlagfolgen, die man als Grundbausteine des Schlagzeugspielens bezeichnen kann. Die amerikanische Schlagzeugervereinigúng hat in den 1950er die heute bekannten 26 Standard Rudiments entwickelt. Üblicherweise trainiert man Rudiments am Drumpad, um sie anschließend am Drumset in Fill-ins oder Grooves einzusetzen.

  • Welche Rudiments sollte man als erstes lernen?

Sinnvoll für den Anfang sind Single und Double Strokes sowie die verschiedenen Varianten der Paradiddles, die eine Kombination aus Einzel- und Doppelschlägen sind. Auch Flams sollte man von Anfang an trainieren.

  • Wie lassen sich Rudiments auf’s Schlagzeug übertragen?

Es gibt viele Möglichkeiten, Rudiments auf’s Drumset zu übertragen. Beispielsweise kann die rechte Hand verschiedene Toms spielen, während die linke auf der Snare bleibt. Ebenso kann man akzentuierte Schläge auf die Toms verlagern oder auch als Crash-Akzente mit Bass Drum interpretieren. Für Grooves bietet sich auch die Verteilung “Rechts = Ride/Hi-Hat, Links = Snare” an, was besonders gut bei Paradiddle-Figuren funktioniert.
WICHTIG: Nicht nur der flüssige Ablauf der Schlagfolgen ist wichtig, es kommt auch auf ergonomische Bewegungsabläufe an, die ihr ebenso verinnerlichen müsst. Checkt hierfür unbedingt unseren Video-Workshop zum Thema Schlagzeug-Technik von Eric Harings.

Weitere Folgen dieser Serie:

Selfmade Grooves mit Rudiments #1 Artikelbild

Selfmade Grooves mit Rudiments #1

Der Paradiddle - ein Klassiker, der einfach zum Repertoire jedes Trommlers gehören sollte. Hier erfahrt ihr, was sich mit Single Paradiddles alles anstellen lässt!

15.06.2011
Produktbewertung 3,0 / 5
Selfmade Grooves mit Rudiments #2 Artikelbild

Selfmade Grooves mit Rudiments #2

Wenn der Single Paradiddle schon für überraschend viele Variationen gut ist, was kann man dann erst mit dem Double Paradiddle anstellen?

14.07.2011
Produktbewertung 3,0 / 5
Selfmade Grooves mit Rudiments #3 Artikelbild

Selfmade Grooves mit Rudiments #3

Mit der Schweiz assoziieren viele die Berge, Armbanduhren, eine gewisse Langsamkeit ... aber Rudiments? Wir stellen euch den Swiss Army Triplet vor.

28.09.2011
Produktbewertung 3,0 / 5
Selfmade Grooves mit Rudiments #4 Artikelbild

Selfmade Grooves mit Rudiments #4

In diesem Teil unseres Drum-Workshops geht es um die Flammed Mill. Dabei wird keine Mühle flambiert, sondern ein Sticking am Drumset umgesetzt.

23.08.2012
Produktbewertung 3,0 / 5
Selfmade Grooves mit Rudiments #5 Artikelbild

Selfmade Grooves mit Rudiments #5

Es gibt eine Steigerungsform des Wortes "Paradiddle" – und es gibt eine Steigerungsform des Rudiments: den Paradiddle-Diddle!

23.10.2012
Produktbewertung 3,0 / 5
Selfmade Grooves mit Rudiments #6 Artikelbild

Selfmade Grooves mit Rudiments #6

Der Flam Accent ist eines meiner Lieblingsrudiments, weil man damit unwahrscheinlich schnell Flams spielen kann. Lernt ihn doch auch!

15.05.2013
Produktbewertung 3,0 / 5
Hot or Not
?
Bild: Shutterstock / Von: Mark Battista

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von David Pätsch

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren

Workshop

Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr daraus eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren Artikelbild

In diesem Workshop kümmern wir uns um Grooves, die sich abseits der bewährten Vierviertel- oder Dreivierteltakte bewegen. Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr sie zählen und eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug

Workshop

Der Latin-Jazz als eigener Begriff und Stil entstand in den 1940er Jahren in New York City, als Musiker und Komponisten damit begannen, afro-kubanische Rhythmen und musikalische Elemente mit den Harmonien und Improvisationstechniken des zeitgenössischen Jazz zu kombinieren.

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug Artikelbild

Hola! Salvete! Und willkommen zum dritten Teil meines Jazz-Workshops! Heute soll es um die Grundlagen des Latin-Jazz-Drummings gehen. Hier erfahrt Ihr alles, was Ihr über Afro-Cuban Grooves wissen solltet, um einen guten und gesunden Einstieg in das Thema zu finden, denn ein “Latin-Feel” wird in Eurer Drummerlaufbahn sicher früher oder später auftauchen und darauf sollte man vorbereitet sein.

Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition

Feature

Nach vielen Jahren im Herzen der Musikszene in Los Angeles hat sich Blair Sinta mit seinem Homestudio zu einem angesagten Studiodrummer etabliert.

Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition Artikelbild

Über die letzten Jahre wurde das Homerecording auch für Drummer zu einem immer wichtigeren Teil des Berufs als professioneller Musiker. Einer, der das schon vor fast 20 Jahren erkannt hat, ist Blair Sinta. Geboren in Michigan, landete er nach dem Studium des klassischen Schlagzeugs und dem Bachelor in Jazz Performance für Drumset in Los Angeles, wo er neben lokalen Gigs schnell den Sprung in die Profiliga schaffte und fünf Jahre lang mit Alanis Morissette um die Welt tourte sowie an drei Studioalben der amerikanischen Songwriterin mitwirkte. Es folgten unzählige nationale und internationale Tourneen und Studioproduktionen mit Künstlern wie Damien Rice, Annie Lennox, Melissa Etheridge, James Blunt und vielen mehr. Wir haben uns mit ihm virtuell zum Interview getroffen.

DW ehrt Dave Grohl mit einer 14"x6,5" Signature Snaredrum

Drums / News

Foo Fighters Frontmann und Ex-Nirvana-Drummer Dave Grohl wurde von Drum Workshop mit einer 14"x6,5" 11-ply Maple Signature Snare bedacht.

DW ehrt Dave Grohl mit einer 14"x6,5" Signature Snaredrum Artikelbild

Nun darf sich auch Ex-Nirvana Drummer und Foo Fighters Frontmann Dave Grohl in die illustre Schar der Schlagzeuger einreihen, denen DW eine Icon Signature Snare widmet. Somit steht er in einer Reihe mit Jim Keltner, Terry Bozzio oder dem in diesem Jahr verstorbenen Neil Peart. Die 14"x6,5" Dave Grohl Icon Snare basiert auf einem 11-lagigen Ahorn-VLT-Kessel und ist mit True Hoop Spannreifen, True Pitch Stimmschrauben und einem True Tone Snareteppich bestückt. Selbstverständlich verbaut DW auch bei diesem Modell die hervorragende MAG Throw Off Abhebung mit 3P Butt Plate auf der Gegenseite. Die Felle stammen von Remo und zum Lieferumfang der auf 250 Stück limitierten Trommel gehören auch ein DW Deluxe Transportcase, ein Zertifikat sowie eine Cap mit dem Logo des Sound City Studios, in dem unter anderem Nirvanas "Nevermind"-Album aufgenommen wurde. Das Sound City Logo ist auch zentraler Bestandteil des aufwändig gemachten türkisfarbenen Laser-Finishes, welches aus zahlreichen Holzintarsien besteht, die Grohls Silhouette und sein Feder-Tattoo zeigen. Ein Teil des Erlöses der Snaredrum kommt der National Independent Venue Association zugute und soll dabei helfen, die unter der Coronakrise leidende Independent Clubkultur in den USA zu retten. Weitere Infos unter dwdrums.com.

Bonedo YouTube
  • Prologix Practice Pads | Sound Demo (No Talking)
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo