Double Bassdrum Video-Workshop

Viele Trommler wollen heutzutage wissen, wie man “schneller Double Bass spielen lernt”. Ihr habt an eurem Schlagzeug eine Doppelfußmaschine oder sogar zwei Bassdrums? Fein, dann habt ihr schon mal die besten Voraussetzungen. Hier lernt ihr, wie ihr Schritt für Schritt eine solide „Doppelhuf-Technik“ aufbaut. Bevor ihr euch in den Geschwindigkeitsolymp hinein trommelt, solltet ihr aber ein paar grundlegende Dinge beachten. Wie stellt man die Pedale ein, welche Sitzposition ist empfehlenswert, und mit welchen Grooves sollte man anfangen, damit es vorwärts geht und sich vor allem Spaß und kein Frust breitmacht? All das lernt ihr hier im bonedo Video-Workshop.

Bild: Christoph Behm / Collage: bonedo.de
Bild: Christoph Behm / Collage: bonedo.de
Inhalte
  1. Wie kam es überhaupt zur Entwicklung des Double Bassdrum Spiels?
  2. Vom Jazz über die Hippie-Ära, hin zu Fusion und Metal
  3. Double Bass, nur echt mit zwei Bassdrums, oder tut es auch ein Doppelpedal?
  4. Video-Workshops

Wie kam es überhaupt zur Entwicklung des Double Bassdrum Spiels?

Anfang des vergangenen Jahrhunderts wurde in der Orchestermusik die Schlagwerkstimme in mehrere Einzelstimmen unterteilt. So bediente zum Beispiel ein Drummer die Snare Drum und ein anderer die Basstrommel. Auch wenn das aus heutiger Sicht seltsam klingt – wozu hat man uns schließlich Arme UND Beine spendiert? – findet man diese Art der “Arbeitsteilung” nach wie vor in den klassischen Orchestern. Hätte ein gewisser William F. Ludwig nicht 1909 das erste Fußpedal entwickelt, dann könnten wir zwar unsere Snare Drum Rudiments mit Tempo 300 in die Felle tackern, würden aber “Four-Way-Coordination” vermutlich immer noch für eine Verkehrskreuzung halten.

Vom Jazz über die Hippie-Ära, hin zu Fusion und Metal

Der gute Herr Ludwig hatte schlicht und einfach die geniale Idee, dass man auch die Füße zum Trommeln benutzen kann und legte damit den Grundstein für das klassische Drumset mit Bass Drum, Snare, Hi Hat, Toms und Becken. Die Drummer der Swing- und Jazz-Ära haben uns eindrucksvoll gezeigt, was man damit so alles anstellen kann, aber es gab auch einen, der noch mehr wollte, und zwar eine Bass Drum mehr! Sein Name war Louis Bellson, Schlagzeuger in Benny Goodmans Big Band, und er nutzte die zweite Basstrommel, um seine rasanten Drumsoli mit einem bis dahin nicht gehörten Donnergrollen zu unterfüttern. Im Jazz fand er zwar keine Nachahmer, aber einige Jahrzehnte später, zur Zeit der Hippie-Bewegung, erfuhr die Idee der Double Bass Drum ein Revival.

Die Musikfestivals und mit ihnen die Beschallungsanlagen und Gitarrenverstärker wurden immer größer und leistungsstärker. Um sich gegen diese Schallmacht durchzusetzen und natürlich auch, um optisch was herzumachen, stellten Drummer wie Ginger Baker von Cream ihrerseits immer mehr und fettere Trommeln auf die Bühne und entwickelten eine wesentlich lautere Spielweise, als man es vom Jazz gewohnt war. Die zweite Bassdrum sah man jetzt wieder häufiger, und sie wurde, im Gegensatz zu Louis Bellson, nicht nur in den Soli, sondern auch innerhalb der Grooves verwendet. 
In den darauffolgenden Jahrzehnten waren neben Billy Cobham vor allem Neil Peart, Terry Bozzio und Simon Phillips dafür verantwortlich, den zweiten Fuß nicht nur stumpf für durchgehende Ostinati zu benutzen, sondern damit komplexe Patterns und Rudiments zu spielen. Den Grundstein für das metal-typische Doublebass-Gewitter legte Dave Lombardo 1986 mit seiner Band Slayer und deren Album “Reign In Blood”. Viele der heutigen Metal-Größen wie Chris Adler und Joey Jordison nennen Lombardo als einen ihrer wichtigsten Einflüsse. 

Double Bass, nur echt mit zwei Bassdrums, oder tut es auch ein Doppelpedal?

An Stelle von zwei Bassdrums, die zwar imposant aussehen, aber auch mehr Platz auf der Bühne und mehr Schlepperei bedeuten, hat sich bei der Mehrheit der Drummer heutzutage das Spiel mit einer Doppelfußmaschine durchgesetzt. In den vier Folgen unseres Video-Workshop lernt ihr diese Schritt für Schritt zu benutzen. Ihr könnt diese Techniken aber genau so gut auf zwei einzelne Bassdrums übertragen.
Jetzt aber los! Den Link zu den einzelnen Folgen findet ihr unten in der Liste. Viel Spaß!

Weitere Folgen dieser Serie:
Grooves mit dem Double Bass Pedal spielen lernen #2 Artikelbild
Grooves mit dem Double Bass Pedal spielen lernen #2

Double Bass Drum spielen lernen für Einsteiger. In der zweiten Folge geht es um die ersten Grooves mit dem Doppelpedal. Wir hämmern eine gerade 16tel Bassdrum zu unterschiedlichen Snare-Figuren auf’s Parkett.

09.03.2016
5 / 5
1
Hot or Not
?
Bild: Christoph Behm / Collage: bonedo.de

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Jean-Michel

Jean-Michel sagt:

#1 - 03.09.2013 um 07:34 Uhr

0

Netter Workshop-Einstieg, aber ich glaube wenn man Dave Lombardo die Grundsteinlegung anrechnet, dann übergeht man damit Leute wie Cozy Powell und Alex van Halen, die das schon zehn Jahre früher in vergleichbarem Stil gemacht haben...
Ich denke das früheste schnurstracksgeradeaus-double-kickdrum-Lied findet man auf Deep Purple - Fireball von '73; Ginger Baker und Keith Moon davor (die Bigband-Drummer sowieso) waren ja eher künstlerisch und weniger machine-gun-mäßig unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Low Boy Custom Bassdrum Beater Test  
Test

Mit den acht Low Boy Custom Schl&auml;geln testen wir uns heute durch das Standardsortiment des US-amerikanischen Schlagzeugzubeh&ouml;r-Herstellers. In den Anfangstagen des Schlagzeugs wurden die Fu&szlig;pedale meistens mit Beatern aus Holz oder Kork best&uuml;ckt, welche dann mit Lammwolle oder Leder bezogen wurden. Ab den 80er Jahren setzte sich allerdings bei fast allen Herstellern eine Standardkonstruktion aus &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/double-bassdrum-workshop/">Continued</a>

Low Boy Custom Bassdrum Beater Test   Artikelbild

Mit den acht Low Boy Custom Schlägeln testen wir uns heute durch das Standardsortiment des US-amerikanischen Schlagzeugzubehör-Herstellers. In den Anfangstagen des Schlagzeugs wurden die Fußpedale meistens mit Beatern aus Holz oder Kork bestückt, welche dann mit Lammwolle oder Leder bezogen wurden. Ab den 80er Jahren setzte sich allerdings bei fast allen Herstellern eine Standardkonstruktion aus Hartplastik und Filz durch. Der Klang der Bassdrum wurde in erster Linie ihren Dimensionen, später auch dem verwendeten Kesselmaterial und der Fellbestückung zugeschrieben. Die Erkenntnis, dass die Bauart des Schlägels einen großen Einfluß auf den Sound und das Spielgefühl hat, schien sich hingegen erst in den letzten Jahren zunehmend durchzusetzen. Laut Eigenwerbung war daran die kleine Firma Low Boy Custom Beaters aus dem US-Bundesstaat Colorado nicht ganz unschuldig. 

Bonedo YouTube
  • Quick Groove with the Pure Alloy Extra Hammered Cymbals
  • Meinl | Pure Alloy Extra Hammered Cymbals | Sound Demo
  • Pearl | PMX Professional Series | Sound Demo