Anzeige
ANZEIGE

Double Bass Fill-Ins und triolische Double Bass Grooves – Workshop #3

Hallo alle zusammen, nach den Basics und den ersten geraden Grooves geht es hier im dritten Teil des Double Bassdrum Video-Workshops um die versprochenen Fill-Ins und triolischen Grooves. Wenn ihr ein bisschen Überzeit investiert, kommt ihr auf der Leiter zum Bassdrum-Spezialisten ein ganzes Stück weiter nach oben. Also keine Zeit verlieren und los geht’s. 

Bild: Christoph Behm / Collage: bonedo.de
Bild: Christoph Behm / Collage: bonedo.de


Hier könnt ihr euch das PDF mit den Noten zum Workshop herunterladen:  

Ein paar Vorübungen machen euch fit für die ersten geraden Fills. Übt diese zu Beginn im langsamen Tempo. Wenn ihr die Schläge gleichmäßig spielen könnt, spricht nichts dagegen, die Geschwindigkeit allmählich zu erhöhen. Beachtet besonders die sauberen Übergänge von Hand zu Fuß und umgekehrt. Auch hier zeigen euch die Hände, wie die Übungen noch präziser gespielt werden können. 

Im zweiten Video gibt es jede Menge gerade Fills. Da reines Nachspielen auf die Dauer langweilig wird, zeige ich euch obendrein, wie ihr mit Hilfe eines Zahlensystems eure eigenen Fill-Ins bauen könnt.

Neben dem Einsatz in binären (geraden) Gruppierungen wie Achteln oder Sechzehnteln gibt es natürlich auch Musikstile, in denen triolische Gruppierungen gefragt sind, beispielsweise wenn ihr einen Double Bass Shuffle spielen möchtet. Damit ihr auch bei diesen Grooves ein amtliches Bassdrum-Gewitter loslassen könnt, gibt es im folgenden Video erst einmal ein paar Vorübungen. 

Im folgenden Video gibt es jede Menge triolische Fill-Ins, bei denen ich verschiedene Achteltriolen und Shuffle-Rhythmen munter miteinander kombiniere.

Wer hätte gedacht, dass man jede Menge Rhythmen schon aus lediglich zwei Bassdrum-Figuren heraus bekommt? Im fünften Video seht ihr den Beweis. Mit eigenen Kombinationen baut ihr eure eigenen triolischen Double Bass Grooves. 

Wem das noch nicht genug ist, der kann sich auf eine vierte Folge des Bassdrum Workshops freuen. Da zeige ich euch Spielsysteme, weitere Grooves und Fills für den Bassdrum-Nerd. Wer also auf abgefahrene Rhythmuspattern steht, wird hier garantiert fündig.
Bis dahin wünsche ich euch viel Spaß beim Üben und Rocken. 
-> Hier geht es zurück zur Übersicht mit allen Folgen.

Hot or Not
?
Bild: Christoph Behm / Collage: bonedo.de

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von David Pätsch

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren
Workshop

Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr daraus eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren Artikelbild

In diesem Workshop kümmern wir uns um Grooves, die sich abseits der bewährten Vierviertel- oder Dreivierteltakte bewegen. Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr sie zählen und eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug
Workshop

Der Latin-Jazz als eigener Begriff und Stil entstand in den 1940er Jahren in New York City, als Musiker und Komponisten damit begannen, afro-kubanische Rhythmen und musikalische Elemente mit den Harmonien und Improvisationstechniken des zeitgenössischen Jazz zu kombinieren.

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug Artikelbild

Hola! Salvete! Und willkommen zum dritten Teil meines Jazz-Workshops! Heute soll es um die Grundlagen des Latin-Jazz-Drummings gehen. Hier erfahrt Ihr alles, was Ihr über Afro-Cuban Grooves wissen solltet, um einen guten und gesunden Einstieg in das Thema zu finden, denn ein “Latin-Feel” wird in Eurer Drummerlaufbahn sicher früher oder später auftauchen und darauf sollte man vorbereitet sein.

Trick Dominator Double Pedal Silver Test
Drums / Test

Das Musikhaus Thomann bietet eine exklusive Version der beliebten Trick Dominator Doppelfußmaschine an. Sie heißt Silver Edition und was sie kann, haben wir getestet.

Trick Dominator Double Pedal Silver Test Artikelbild

Für manche Drummer ist ein Doppelpedal in erster Linie dafür zuständig, die Bewegung der Füße möglichst unfallfrei auf das Bassdrumfell zu übertragen. Ob diese Spezies allerdings die Zielgruppe für unsere heutige Fußmaschine ist, darf bezweifelt werden. Denn wer mit einem Dominator Modell der amerikanischen Aluminium-Spezialisten Trick liebäugelt, dem geht es um maximale Geschwindigkeit und die dafür nötige Präzision.

Zultan Cymbals nimmt Drumsticks ins Programm auf
Drums / News

Nachdem Zultan sich im Laufe der Jahre fest als Beckenhersteller im unteren bis mittleren Preisbereich etablieren konnte, erweitert die Firma, die seit 2011 zum Musikhaus Thomann gehört, das Portfolio um diverse Drumsticks, Rods, Mallets und Brushes.

Zultan Cymbals nimmt Drumsticks ins Programm auf Artikelbild

Der Name Zultan steht ab sofort nicht mehr ausschließlich für preisgünstige handgefertigte türkische bzw. chinesische Becken, sondern auch für Drumsticks, Rods, Brushes und Mallets, die in Deutschland in Zusammenarbeit mit der sächsischen Firma Rohema hergestellt werden. Insgesamt 14 Modelle für die verschiedensten Anwendungen sind aktuell erhältlich. Bei der Herstellung wurde großer Wert auf Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit und den Einsatz von gesundheitlich absolut unbedenklichen Substanzen gelegt, so entsprechen alle Produkte dem strengen EN 71-3 Standard. Alle Drumsticks aus dem aktuellen Programm werden aus Hickoryholz gefertigt und sind klar am dunkelbraunen Finish mit naturbelassenen Spitzen erkennbar. Mit den Größen 7A, 5A, 55A, 5B, 2B, 5AX, 5BX und Jazz, allesamt mit Teardrop-Spitzen versehen, hat Zultan die gängigsten Formate im Angebot. Hinzu kommt noch ein SD4-Modell mit Acorn-Spitze. An Mallets gibt es den Swoosh Stick mit hartem und die Soft Mallets mit weichem Filzkopf, und auch zwei Paar Rods sind erhältlich: Die Bamboo Rods mit 3mm- sowie die EZ Bamboo Rods mit 2mm-Stäben. Beide Modelle verfügen über einen Gummigriff und verschiebbare Gummibänder zum Variieren des Sounds.  Und natürlich dürfen auch Brushes im Programm nicht fehlen: Die Nylon Wire Brushes sind „non-retractable“, also nicht einschiebbar, und haben, wie auch die Drumsticks, einen dunkelbraun lasierten Schaft. Weitere Infos unter zultancymbals.com

Bonedo YouTube
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview
  • Tama | Star Reserve Ash Stave Snare | Sound Demo