Anzeige

Evolution & History of Double Bass Drum – Drum Workshop #1

Es wird wohl kaum einen Trommler geben, der nicht schon einmal versucht hätte, mit zwei Bassdrums zu spielen oder zumindest ein Doppelpedal zu benutzen. Woher kommt diese Faszination für die Double Bass Drum, und wie hat sich die Bassdrum zu einem der wichtigsten Instrumente am Drumset entwickelt?

Bild Credit: © Shutterstock / PsyComa
Bild Credit: © Shutterstock / PsyComa


Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Bassdrum-Pedal erfunden wurde, konnte keiner wissen, welche Reise und Entwicklung des Schlagzeugs folgen sollten. Die Große Trommel wurde als Vorgänger der Bassdrum noch mit der Hand betrieben und in Kapellen unter anderem zur Vertonung von Stummfilmen gebraucht. Nach der Einführung des Fußpedals konnte der Drummer dann verschiedene Instrumente gleichzeitig spielen. Nebenbei wurden dadurch auch weniger Schlagzeuger/Percussionisten für die gleiche Instrumentierung benötigt. 

Das Set aus Percusssion-Instrumenten und der Großen und Kleinen Trommel nannte sich Contraption Set, Contraption von „Vorrichtung, Apparat“. Dieses Set aus Percussion-Instrumenten (daher stammt der Name Drumset) beinhaltete das Schlagwerk der Einwanderer in die USA: Toms kamen aus China, Becken aus der Türkei und China, Woodblocks aus Asien, und Cowbells waren auf allen Kontinenten zu finden, auch bei den Kühen auf den deutschen Weiden. Die Snare und die Bassdrum stammen aus der Militärmusik und dienten dazu, Soldaten – ohne GPS und Google Maps – punktgenau von A nach B marschieren zu lassen. 

Double Bass um 1930 – Big Band Sound

Der Big Band Sound entstand in den 1930er Jahren, und eine der bekanntesten Gruppen dieses Genres war die Benny Goodman Band mit dem Drummer Louie Bellson. Dieser hatte schon mit 15 Jahren als Musikschüler ein Drumset mit zwei Bassdrums und versuchte, dieses im Laufe seiner Karriere auch in Bands zu etablieren. Der Big Band Leader Goodman war von der Idee zunächst nicht begeistert, und erst 1946 sollte es zu einem ersten Auftritt Bellsons mit zwei Bassdrums in der Big Band kommen. Bellson benutzte die Bassdrums in Solopassagen, aber noch nicht für Grooves, weil für das damals übliche Swing Pattern keine durchgehenden 16tel-Bassdrum-Passagen passten, wie wir sie heute aus dem Heavy Rock und Metal kennen. Hört hier, wie Louie Bellson zwei Bassdrums in seinem Solo spielte. Erst etabliert er eine Figur mit den Händen und dann wiederholt er diese mit den Füßen. 

Notenbeispiel im Stil von Louie Bellson
Audio Samples
0:00
Soundbeispiel im Stil von Louie Bellson

Double Bass in den 1940ern –  Buddy Rich

Aus den 1940er Jahren stammt eine der wenigen Double-Bassdrum-Aufnahmen von Buddy Rich. Dieser Ausnahmetrommler war nicht nur schnell und virtuos mit seinen Händen, sondern auch mit seinen Füßen. In einem Solo, aufgenommen im Paramount, übertrug er Rudiments von den Händen auf die Füße, was ich im folgenden Soundbeispiel nachzuahmen versuche.

Notenbeispiel im Stil von Buddy Rich
Audio Samples
0:00
Soundbeispiel im Stil von Buddy Rich

1950 Downsize

Die 1950er Jahre waren die Zeit des Be-Bop, und nicht jeder Drummer besaß ein Auto, um sein Schlagzeug zu transportieren. In den großen Städten nahm man stattdessen ein Taxi. Dies hatte zur Folge, dass die Trommelgrößen rapide schrumpften, damit das Drumset transportfähig war. An eine zweite Bassdrum war nicht zu denken. Stattdessen wurde aus dem Four und Five Piece Set ein Three Piece Set mit einer 18“ Bassdrum.

1960 Double Bassdrum goes Rock

Erst in den 1960er Jahren erscheinen wieder vermehrt Double Bassdrum Sets. In dieser Zeit entwickelten Rockdrummer Grooves, in denen zwei Bassdrums vorkamen, allen voran Ginger Baker von Cream. In deren Song „White Room“ kann man die zweite Bassdrum hören. Baker spielte die Bassdrums zum Teil gleichzeitig, um sich gegen die Gitarrenamps von Eric Clapton durchzusetzen.

Keith Moon von The Who orderte kurz darauf zwei Bassdrums mit Verstärkungsringen, um sich während des Auftritts auf selbige stellen zu können. Neben dem optischen gab es auch einen akustischen Aspekt. Moon baute Bassdrum Flams in seine Grooves ein. 

Im Song „Baba O`Riley“ spielte er die Bassdrums kurz hintereinander in einer Hand-Fuß-Kombination.

Notenbeispiel im Stil von Keith Moon
Audio Samples
0:00
Soundbeispiel im Stil von Keith Moon

1970er – Progressives Double Bass Drumming

In den 1970er Jahren gab es immer mehr Bands, deren Drummer mit zwei Bassdrums spielten. Hier wären zum Beispiel Carmine Appice von Vanilla Fudge, Bill Ward von Black Sabbath, Neil Peart von Rush oder Ron Tutt aus Elvis Presleys Band zu nennen. Auch der Jazzdrummer Ed Shaughnessy in “The Tonight Show” sorgte für Furore, vor allem aber Billy Cobham mit seinem Spiel bei The Mahavishnu Orchestra.

Cobham spielte superschnelle Single Strokes und kraftvolle Bassdrum-Passagen in Grooves und Soli. Mit dem Mahavishnu Orchestra füllte er große Arenen, obwohl deren Musik progressiv und alles andere als massenkompatibel war. Mit seinem Shuffle-Bassdrum-Pattern im Song „Quadrant“ auf der Scheibe „Spectrum“ beeinflusste er gleich mehrere Drummer wie Alex Van Halen auf „Hot for Teacher“ und Simon Phillips auf „Space Boogie“. 

Hier der Bassdrum-Shuffle von Billy Cobham.

Notenbeispiel im Stil von Billy Cobham
Audio Samples
0:00
Soundbeispiel im Stil von Billy Cobham

Cobhams Odd Meters und seine unglaublichen Soli beeinflussten weitere innovative und kreative Drummer wie Steve Smith (Jean Luc-Ponty), Barriemore Barlow (Jethro Tull) und Terry Bozzio (Frank Zappa).

Pionier des progressiven Drummings mit zwei Bassdrums: Billy Cobham / Credit: © Shutterstock / wjarek
Pionier des progressiven Drummings mit zwei Bassdrums: Billy Cobham / Credit: © Shutterstock / wjarek

Gerade Terry Bozzio mit seinen progressiven Fuß-Ostinati und Hand-Fuß-Kombinationen sticht heraus, wenn es darum geht, das Drumset-Spiel weiter zu entwickeln und zur rhythmischen Ebene eine melodische hinzu zu fügen.

Notenbeispiel im Stil von Terry Bozzio
Audio Samples
0:00
Soundbeispiele im Stil von Terry Bozzio

Bozzio benutzt in seinen Soli, wie auch Bellson, das Call-and-Response-Prinzip. Erst geben die Hände ein Pattern vor und dann wiederholen es die Füße.

Terry Bozzio Ostinato
Audio Samples
0:00
Terry Bozzio Ostinato

Double Bass Grooves vom Hard Rock zum Heavy Metal 

In den 1980er Jahren gab es jede Menge Hard Rock Bands, und zum guten Ton dieses Musikstils gehörte ein großes Drumset mit zwei Bassdrums. 

Viele Drummer aus dieser Zeit sind bis heute populär, darunter Greg Bissonette, Alex Van Halen, Tommy Aldridge, Tommy Lee und Lars Ulrich. 

Einer der ersten Grooves mit durchlaufenden 16teln in der Bassdrum, der ein Trade Mark für Metal-Musik wurde, stammt von Phil Taylor auf dem Song „Overkill“ von Motörhead.

Notenbeispiel im Stil von Phil Taylor
Audio Samples
0:00
Soundbeispiel im Stil von Phil Taylor

Ausgehend von diesem Groove begann eine Entwicklung vom Hard Rock zum Heavy Metal, an der besonders die Drummer ihren Anteil hatten und ganze Genres und Musikstile mit prägten. Darum soll es in den weiteren Workshops zum Thema Evolution of Double Bassdrum gehen. Dort beleuchte ich die weiteren Jahrzehnte bis heute. Neben den Drummern und ihren speziellen Grooves wird es auch um den Drumsound der verschiedenen Metal-Stile gehen und wie man ihn mit ein paar Kniffen aus dem eigenen Schlagzeug herausholen kann.

In diesem Sinne, bis bald und Heavy Metal is the Law.

Schaut euch hier weitere interessante Inhalte an:

6 Tipps zur Einstellung der Fußmaschine

Vergleichstest Fußmaschinen – alle Modelle, alle Preisklassen!

Double Bassdrum Video-Workshop – Double Bass Schritt für Schritt erlernen

Drum-Tuning-Workshop: Bassdrum Stimmen

Weitere Folgen dieser Serie:

Hot or Not
?
Bild Credit: © Shutterstock / PsyComa

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von David Pätsch

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Workshop: Drum Tabs oder Notation? Schlagzeugnoten lesen lernen

Drums / Workshop

In diesem Workshop zeigen wir euch die Vor- und Nachteile von Drum Tabs im Vergleich zu konventionellen Schlagzeugnoten.

Workshop: Drum Tabs oder Notation? Schlagzeugnoten lesen lernen Artikelbild

Was sich unter Gitarristen schon längst als Alternative zur konventionellen Notation etabliert hat, wird von vielen Drummern immer noch belächelt: Tabs. Besonders junge Schlagzeuger greifen jedoch bei der Suche nach ihren Lieblingssongs gern auf das große Angebot an kostenlosen Drum Tabs im Netz zurück. In diesem Workshop zeigen wir euch die Vor- und Nachteile der verschiedenen Schlagzeugnotationen.

History of Drums: 75 Jahre Pearl Drums - der Schlagzeughersteller im Portrait

Drums / Feature

Im Jahr 2021 feiert die japanische Firma Pearl ihr 75stes Jubiläum. In dieser „History of Drums“-Folge stellen wir euch die wichtigsten Erfindungen und Instrumente des Herstellers vor.

History of Drums: 75 Jahre Pearl Drums - der Schlagzeughersteller im Portrait Artikelbild

Alle mal Hände heben, deren erste Trommelversuche auf einem Pearl Drumset stattgefunden haben! Ich nehme meine Hand mal wieder runter, sonst könnte ich diesen Jubiläumstext zum 75sten Firmengeburtstag nämlich nicht weiter schreiben. Denn meine allerersten „Grooves“ fanden auch an einem Pearl-Schlagzeug statt, genauer, am „Export“-Serie Set meines Cousins. Gefühlt wurden diese Schlagzeuge von jedem trommelnden Jugendlichen in den 90er Jahren gespielt.

Drum Cover Classic: Creedence Clearwater Revival - „Bad Moon Rising“

Drums / Workshop

In diesem Workshop beleuchten wir mit Doug Clifford den Mann, der für die Grooves von Creedence Clearwater Revival verantwortlich ist, am Beispiel von „Bad Moon Rising“.

Drum Cover Classic: Creedence Clearwater Revival - „Bad Moon Rising“ Artikelbild

Doug Clifford zählt nicht gerade zu den bekanntesten Schlagzeugern. Dabei spielte er in einer der populärsten Rockbands aller Zeiten: Creedence Clearwater Revival. Mit Songs wie „Fortunate Son“, „Have You Ever Seen The Rain“ oder „Proud Mary“ machte sich das kalifornische Quartett um Frontmann John Fogerty für immer unsterblich. 

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“

Drums / Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 3 Standard Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Meinl | Smack Stacks | Byzance & HCS | Sound Demo (no talking)