Anzeige
ANZEIGE

Selfmade Grooves mit Rudiments #5

Selbst bei Nichttrommlern ist der Paradiddle als eine typische Technikübung für Schlagzeuger bekannt. Aber kennt Ihr den Paradiddle-Diddle? Keine Angst: Mit der kitschigen Comic-Maus hat er nichts zu tun, vielmehr ist es ein ebenfalls hilfreiches Rudiment. Wie beim Paradiddle auch, ist hier Lautmalerei im Spiel, denn die Handsätze hören sich auf der Trommel eben an wie „Pa-Ra-Diddle-Diddle“.

Bild: Shutterstock / Von: Mark Battista
Inhalte
  1. Paradiddle-Diddle auf der Snare
  2. Paradiddle-Diddle mit Toms
  3. Paradiddle-Diddle mit Toms und Bassdrum
  4. Paradiddle-Diddle mit Beckenakzenten
  5. FAZIT mit Songbeispielen


Bevor ihr mit dem Paradiddle-Diddle loslegt, solltet ihr Double Strokes spielen können, da unser Rudiment aus Single und Double Strokes besteht. Einen kleinen Spieltipp habe ich noch: Betont den jeweils ersten Schlag, dann klingt das Rudiment noch interessanter.


Beim Paradiddle-Diddle werden zu den vier Schlägen des herkömmlichen Paradiddles noch zwei hinzugefügt, das heißt, auf zwei alternierende Einzelschläge (Single Strokes) folgen zwei ebenfalls alternierende Doppelschläge (Double Strokes). Nach sechs Schlägen beginnt die Figur in derselben Form wieder von vorne.

Paradiddle-Diddle auf der Snare

Zuerst habe ich den Paradiddle-Diddle in ein Vierviertel-Schema gepresst. Wenn ich den kompletten Handsatz viermal ausschreibe, sind sogenannte Sechstolen das Ergebnis. Das bedeutet, dass das aus sechs Schlägen bestehende Rudiment innerhalb eines Viertel passiert.

Audio Samples
0:00
Beispiel 1

Damit ihr das Rudiment auch in binären Fills, also in Achtel- und Sechzehntel-basierter Musik, einsetzen könnt, gibt es hier eine Vorübung, in der der Paradiddle-Diddle in Sechzehntelnoten gespielt wird.

Audio Samples
0:00
Beispiel 2

Unser heutiges Rudiment ist auch Teil einer Aufwärmübung für Drum Corps, eine bis zu 150 Spielleuten starke Musikgruppe, die aus Blechbläsern, Trommlern und Tänzern besteht. Um alle Musiker auf einen Nenner zu bringen, ist Präzision gefragt, die die folgende Übung vermittelt: 44446646664444646644. Die „4“ steht für einen halben Single Paradiddle und die „6“ für einen Paradiddle-Diddle. Diese Übung bezeichnen die Amerikaner als „Telefonnummer“.

Audio Samples
0:00
Beispiel 3 langsam Beispiel 3 schnell

Paradiddle-Diddle mit Toms

Nun kommen die Toms ins Spiel: Der erste Schlag wird auf dem Tom gespielt, der zweite Schlag als Akzent auf der Snare.

Audio Samples
0:00
Beispiel 4

Durch die Verteilung auf dem Drumset hört sich das Rudiment richtig gut an. Indem ich jetzt den Paradiddle-Diddle einen Schlag später zu spielen beginne, entsteht ein komplett neues Fill-In. Spielt die Akzente erst auf den Toms, dann auf den Cymbals.

Audio Samples
0:00
Beispiel 5

Paradiddle-Diddle mit Toms und Bassdrum

In der folgenden Übung füge ich einen Schlag auf der Bassdrum dazu. Ich erhalte dadurch Septolen. Keine Angst, der Akzent auf der Snare kommt immer auf den Beat. In dem Notenbeispiel seht ihr das Kürzel „RF“, damit ist der rechte Fuß gemeint – also die Bassdrum.

Audio Samples
0:00
Beispiel 6

Hier spiele ich zwei Bassdrum-Schläge mit dem Doppelpedal hintereinander und erhalte dadurch eine Gruppe von insgesamt acht Schlägen. Die zwei Bassdrum-Schläge eignen sich im schnelleren Tempo sehr gut für das Spiel mit dem Doppelpedal. “LF” steht hier natürlich für den linken Fuß.

Audio Samples
0:00
Beispiel 7

Paradiddle-Diddle mit Beckenakzenten

Hier wird in der einfachen Grundform des Paradiddle-Diddles das Tom aus Beispiel 4 durch einen Crash-Akzent mit gleichzeitig getretener Bassdrum ersetzt.

Audio Samples
0:00
Beispiel 8

FAZIT

In diesem Workshop habe ich euch gezeigt, wie viel Potential im Paradiddle-Diddle steckt und wie vielseitig dieses Rudiment anwendbar ist, sei es in binären Rhythmen oder im 12/8-Schema wie zum Beispiel in afrikanischen Grooves oder im Half Time Shuffle. Mit ein bisschen Übung könnte der Paradiddle-Diddle schnell zu eurem Lieblingsrudiment werden!
Zum Schluss hört ihr den Paradiddle-Diddle noch zweimal im Band-Kontext:

Audio Samples
0:00
Paradiddle-Diddle im Pop-Kontext Paradiddle-Diddle im Latin-Kontext

Weitere interessante Inhalte:

Der Traditional Grip – ein Auslaufmodell? – Vor- und Nachteile der traditionellen Stockhaltung 
Warm-Up am Schlagzeug – Tipps zum Thema “Aufwärmen vor dem Gig”
Schlagzeugtechnik im Video-Tutorial – Die richtigen Hand- und Fußtechniken

Hot or Not
?
Bild: Shutterstock / Von: Mark Battista

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von David Pätsch

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren
Workshop

Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr daraus eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren Artikelbild

In diesem Workshop kümmern wir uns um Grooves, die sich abseits der bewährten Vierviertel- oder Dreivierteltakte bewegen. Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr sie zählen und eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug
Workshop

Der Latin-Jazz als eigener Begriff und Stil entstand in den 1940er Jahren in New York City, als Musiker und Komponisten damit begannen, afro-kubanische Rhythmen und musikalische Elemente mit den Harmonien und Improvisationstechniken des zeitgenössischen Jazz zu kombinieren.

Jazz-Drumming Workshop #3: Afro-Cuban Grooves am Schlagzeug Artikelbild

Hola! Salvete! Und willkommen zum dritten Teil meines Jazz-Workshops! Heute soll es um die Grundlagen des Latin-Jazz-Drummings gehen. Hier erfahrt Ihr alles, was Ihr über Afro-Cuban Grooves wissen solltet, um einen guten und gesunden Einstieg in das Thema zu finden, denn ein “Latin-Feel” wird in Eurer Drummerlaufbahn sicher früher oder später auftauchen und darauf sollte man vorbereitet sein.

John Mayer Songs „Vultures“ & „Gravity“ - magische Grooves
Feature

Der Gitarrist, S&auml;nger und Songschreiber John Mayer ver&ouml;ffentlichte 2006 mit &bdquo;Continuum&ldquo; ein Album, das aus unterschiedlichsten Gr&uuml;nden legend&auml;r ist. Besonders in Musikerkreisen wird es h&auml;ufig als &bdquo;rundum perfektes Album&ldquo; gehandelt. Im Video-Interview mit den Jungs von &bdquo;Dead Wax&ldquo; geben Drummer JJ Johnson und Bassist Sean Hurley einen tiefen Einblick in die Grooves zu den John &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/selfmade-grooves-mit-rudiments-5-paradiddle-diddle/">Continued</a>

John Mayer Songs „Vultures“ & „Gravity“ - magische Grooves Artikelbild

Der Gitarrist, Sänger und Songschreiber John Mayer veröffentlichte 2006 mit „Continuum“ ein Album, das aus unterschiedlichsten Gründen legendär ist. Besonders in Musikerkreisen wird es häufig als „rundum perfektes Album“ gehandelt. Im Video-Interview mit den Jungs von „Dead Wax“ geben Drummer JJ Johnson und Bassist Sean Hurley einen tiefen Einblick in die Grooves zu den John Mayer Songs „Vultures“ und „Gravity.

Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition
Feature

Nach vielen Jahren im Herzen der Musikszene in Los Angeles hat sich Blair Sinta mit seinem Homestudio zu einem angesagten Studiodrummer etabliert.

Interview mit dem Drummer Blair Sinta - Homerecording mit Tradition Artikelbild

Über die letzten Jahre wurde das Homerecording auch für Drummer zu einem immer wichtigeren Teil des Berufs als professioneller Musiker. Einer, der das schon vor fast 20 Jahren erkannt hat, ist Blair Sinta. Geboren in Michigan, landete er nach dem Studium des klassischen Schlagzeugs und dem Bachelor in Jazz Performance für Drumset in Los Angeles, wo er neben lokalen Gigs schnell den Sprung in die Profiliga schaffte und fünf Jahre lang mit Alanis Morissette um die Welt tourte sowie an drei Studioalben der amerikanischen Songwriterin mitwirkte. Es folgten unzählige nationale und internationale Tourneen und Studioproduktionen mit Künstlern wie Damien Rice, Annie Lennox, Melissa Etheridge, James Blunt und vielen mehr. Wir haben uns mit ihm virtuell zum Interview getroffen.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview