Anzeige

10 Basis Drum-Grooves #4 – Pop Ballade

„Eine Pop-Ballade trommeln? Wie langweilig!“ Ein paar meiner Schüler machten keinen Hehl aus ihrer Missbilligung, als ich ihnen das aktuelle bonedo Crashkurs-Thema präsentierte. Zugegeben, der aufstrebende junge Trommler von heute kann sich Aufregenderes vorstellen, als die Hits von Elton John und Celine Dion am Schlagzeug nachzutrommeln. Bei genauerer Betrachtung ist das Thema allerdings gar nicht so ohne…

Foto: © Spectral-Design, fotolia.de
Foto: © Spectral-Design, fotolia.de

Inhalte

  1. Der Pop-Balladen Song
  2. Beginner-Tipp
  3. Profi-Tipp
  4. Verwendetes Equipment
  5. Play-Alongs zum Mitspielen


…denn langsames Spiel ist wesentlich schwerer akkurat umzusetzen als geschäftige Beats, denen man den einen oder anderen Fehler nicht direkt anhört. Außerdem wird gerne übersehen, dass fast alle bekannten Bands mindestens eine Ballade im Repertoire haben, nicht selten sind dies sogar die erfolgreichsten Stücke. Es kann sich also für euch lohnen, dem Genre etwas näher auf den Zahn zu fühlen und gleichzeitig eure Timing-Qualitäten zu trainieren.

Der Pop-Balladen Song

Glücklicherweise haben wir euch ein passendes Play-Along zusammen gestellt, mit dem ihr beides effektiv umsetzen könnt. Mit 60 bpm hat es eine gediegene Balladengeschwindigkeit. Auch hier haben wir es mit einer zweiteiligen Form zu tun, welche ich dann im zweiten Durchgang geringfügig verändere. 

Erster Teil, die Strophe, acht Takte:
Erster Teil, die Strophe, acht Takte:

Im ersten Strophenteil spiele ich eine durchgehende, geschlossene Hi-Hat mit Achtelnoten, die Snaredrum funktioniert hier als Rimclick gespielt auf den Standard-Zählzeiten „Zwei“ und „Vier“ sehr gut, die Bassdrum liegt auf „Eins“, „Zwei de“, sowie „Drei und“. 

Zweiter Teil, der Refrain, acht Takte:
Zweiter Teil, der Refrain, acht Takte:

Um dem Refrain rhythmisch und akustisch unter die Arme zu greifen, empfiehlt es sich natürlich auch bei einer Ballade, den Groove leicht zu verändern. Also wird aus dem Rimclick ein normal gespielter Snareschlag, und die Bassdrum folgt dem veränderten Basslauf nun auf den Zählzeiten „Eins“, „Eins de“, „Zwei und“ sowie „Drei und“. Die Hi-Hat spiele ich jetzt etwas lauter. Ihr könnt in dem Part gerne auch das Ride-Becken verwenden, aber Vorsicht: zu kräftig reingelangt, macht es den Refrain kaputt. In euren eigenen Stücken solltet ihr die Wahl vom Songcharakter und insbesondere vom Gesang abhängig machen. 

In der zweiten Strophe wende ich einen alten Balladentrick an, nämlich den Schellenkranz auf jedem zweiten Snare-Schlag. Eurer Part wird damit mehrdimensional, und ihr erreicht eine dezente Steigerung, ohne den Groove mit zusätzlichen Bassdrum- oder Snare-Schlägen zu verändern. In diesem Fall spiele ich einen Meinl Jingle Ring an der Hi-Hat-Stange. Der Schlag darauf ersetzt einfach den Hi-Hat-Schlag auf der Zählzeit „Vier“. Hier könnt ihr meinen Part in Kurzform hören:

Audio Samples
0:00
Play-Along Pop Ballade – mit Drums

Beginner-Tipp

Wenn ihr noch nicht lange dabei seid und dies eure erste Ballade ist, werdet ihr vielleicht feststellen, dass es noch recht hakelig läuft. Wie oben schon angedeutet, sind Balladen mitnichten die einfachsten Grooves, im Gegenteil. Die langen Pausen lassen massig Platz für Fehler. Betrügt euch nicht selber, indem ihr irgendwann mehr spielt, damit es sich angenehmer anfühlt. Schnappt euch stattdessen zuerst die Play-Along-Version mit Click und versucht, den Backbeat auf „Zwei“ und „Vier“ wirklich exakt zu platzieren. Dazu könnt ihr zunächst die Bassdrum weglassen.

Profi-Tipp

Was für Anfänger gilt, trifft gerade bei Balladen auch auf Fortgeschrittene, oft sogar auf Profis zu. Die Grooves klingen am Anfang der Session häufig zu hektisch und nicht so konstant-cremig, wie sie eigentlich sein sollen. Versucht also, euch zu entspannen, bevor ihr losspielt, konzentriert euch auf die Pausen zwischen den Backbeats, atmet ruhig. Eine schöne Übung ist es auch, die Snare-Schläge so spät wie möglich zu spielen. Ihr werdet erstaunt sein, wie weit „laid back“ ihr spielen könnt, ohne dass es falsch klingt – im Gegensatz zu Schlägen, die zu weit vorne liegen.

Verwendetes Equipment

Ein „saftiger“, großer Drumsound passt gut zu Balladen, denn dadurch, dass die Noten weiter auseinander liegen, haben sie mehr Platz, sich akustisch zu entfalten. Bei modernen Produktionen wird natürlich nachträglich fleißig nachgeholfen, mit einem guten Standard-Kit seid ihr aber nicht nur Balladen-technisch super gerüstet.

Ich habe meine alte 20×16 Pearl Masters Studio Bassdrum in sehr tiefer Stimmung verwendet, zwei Wahan Buchenholz-Toms in 12×8 und 16×14 sowie eine Noble & Cooley Solid Cherry Snare in 14×5 Zoll, mitteltief gestimmt, mit etwas mehr Gaffa-Tape-Dämpfung als normalerweise. Als Becken kamen eine Masterwork Troy Hi-Hat in 14 Zoll sowie ein Crash derselben Serie in 18 Zoll zum Einsatz. 
Und jetzt den Drumhocker in die Liegeposition bringen und Los-Balladisieren!

Hier geht es zur Workshop-Startseite

Play-Alongs zum Mitspielen

Jetzt seid ihr dran. Hier findet ihr das Play-Along mit Drums und ohne Drums, einmal nur mit Einzähler, einmal mit durchgehendem Clicktrack. 

Audio Samples
0:00
Play-Along Pop Ballade – mit Drums Play-Along Pop Ballade – ohne Drums, ohne Click Play-Along Pop Ballade – ohne Drums, mit Click

Weitere interessante Inhalte für Drummer:

5 Grooves, die jeder Schlagzeuger kennen sollte
5 Fill-Ins, die jeder Schlagzeuger kennen sollte
Schlagzeug Aufbau-Workshop – so stellst du dein Drumset richtig auf
Effektives Schlagzeug Üben – so geht’s 
Songs richtig Einzählen lernen
Vergleichstest und Kaufberatung Akustische Schlagzeuge der Einsteiger- und Mittelklasse

Weitere Folgen dieser Serie:

Hot or Not
?
Foto: © Spectral-Design, fotolia.de

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Max Gebhardt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren

Workshop

Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr daraus eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren Artikelbild

In diesem Workshop kümmern wir uns um Grooves, die sich abseits der bewährten Vierviertel- oder Dreivierteltakte bewegen. Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr sie zählen und eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

EFNOTE stellt 5X-E-Drumset auf Basis des EFNOTE 5 vor

Drums / News

Der japanische Hersteller EFNOTE erweitert sein Angebot um das 5X-Modell, welches das bekannte 5er-Modell um einige Komponenten erweitert.

EFNOTE stellt 5X-E-Drumset auf Basis des EFNOTE 5 vor Artikelbild

Auf der Basis des EFNOTE 5 stellt der japanische Hersteller nun das 5X-Modell mit einigen zusätzlichen Komponenten vor. Dies sind ein zweites Floortom, ein weiteres Crash sowie ein doppelstrebiger Galgenbeckenständer. Somit verfügt das EFNOTE 5X über eine 16"x12" Bassdrum, eine 12"x5" Snare, 10"x7", 12"x12" und 13"x13" Toms, eine 14" Hi-Hat, zwei 16" Crashes, ein 8" Splash und ein 18" Ride. Die Trommeln bestehen aus sechslagigen Birkenholzkesseln und sehen einem akustischen Drumkit damit zum Verwechseln ähnlich. Alle Stative sind doppelstrebig konstruiert und somit äußerst standfest. Das Modul verfügt über ein Touchscreen und bietet eine hervorragende, auf Multilayer Samples basierende Klangqualität sowie zahlreiche Editing- und Routingfunktionen. Der UVP für das EFNOTE 5X beträgt 4.179,00 EURO. Weitere infos unter ef-note.com.

Drum Cover Classic: The Doors - „L.A. Woman“

Workshop

„L.A. Woman“ ist einer der bekanntesten Songs der Doors. In diesem Workshop zeigen wir euch die verschiedenen Drumparts zu dem Song.

Drum Cover Classic: The Doors - „L.A. Woman“ Artikelbild

Mit „L.A. Woman“ veröffentlichten die Doors ihr sechstes und letztes Album, kurz bevor Frontmann Jim Morrison 1971 verstarb. Es zählt zu den bekanntesten Veröffentlichungen des kalifornischen Quartetts. Doors-Drummer John Densmore gibt beim Titelsong „L.A. Woman“ gleich mehrere interessante Beats zum Besten, die wir euch in diesem Workshop genauer zeigen wollen.

Bonedo YouTube
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)