Blog_Folge Bass
Feature
7
17.11.2021

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Ashdown begrüßt Glenn Hughes in seiner Endorser-Familie

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Auch interessant:

Ashdown präsentiert vier neue E-Bass-Modellreihen

Die Geschichte des Zusammentreffens von Glenn Hughes und Ashdown ist durchaus spannend: Glenn und das Ashdown-Team trafen sich erstmalig im Jahr 2020 auf der NAMM-Show anlässlich des Releases der neuen Modellpalette von Ashdown E-Bässen. Der derzeitige Sänger der Band The Dead Daiseys zeigte sich beeindruckt vom tollen Sound und der ausgezeichneten Bespielbarkeit der Instrumente, die Ashdown-Boss Mark Gooday gemeinsam mit Lakland-Mastermind Dan Lakin aus Chicago ersonnen hatte.

Interessiert fragte Glenn an, ob man ihm nicht einen Ashdown Low Rider (das Modell ist angelehnt an den Gibson Thunderbird) und einen Ashdown Arc (Derivat des Fender Precision-Basses) in Gold mit Tortoise-Pickguard bauen könne. Überflüssig zu erwähnen, dass die Company diesem Wunsch nur zu gerne nachkam!

Hier findest du einen Test des Ashdown "The Grail E-Basses!

Auch interessant:

Glenn Hughes: Cooles Basssolo der Rocklegende!

Doch nach der NAMM Show war der Rockstar zunächst wie alle anderen Touring Musicians pandemiebedingt überwiegend an sein kalifornisches Zuhause gefesselt, sodass alle weiterführenden Pläne kurzerhand auf Eis gelegt wurden. The Dead Daiseys waren jedoch eine der ersten Bands, die nach den Lockerungen der Kontaktbeschränkungen sofort wieder ausgiebig auf Tournee gingen - zuerst in den USA, und zuletzt wurden sehr erfolgreich Auftritte in England gespielt.

Am Nachmittag eines Konzertes in der britischen Hauptstadt London wurde der Endorsement-Deal mit Ashdown dann stilecht bei einer Tasse Tee abermals diskutiert - und kurzerhand "festgezurrt". Und siehe da: Sogar die beiden Instrumente hatte das Ashdown-Team prompt dabei - man hatte die Zeit im Lockdown nicht untätig verstreichen lassen!

Schon im Februar 2022 kann man die The Dead Daiseys wieder live in Europa erleben: die Tournee startet am 1. Februar in Essen und endet am 15. Mai in Norwegen. Im Sommer 2022 sind einige Festival-Gigs in Planung.

Weitere Infos gibt es hier: www.ashdownmusic.com oder www.thedeaddaisies.com

Verwandte Artikel

User Kommentare