Anzeige

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze …) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash … doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Bild zur Verfügung gestellt von Ashdown
Bild zur Verfügung gestellt von Ashdown

Die Geschichte des Zusammentreffens von Glenn Hughes und Ashdown ist durchaus spannend: Glenn und das Ashdown-Team trafen sich erstmalig im Jahr 2020 auf der NAMM-Show anlässlich des Releases der neuen Modellpalette von Ashdown E-Bässen. Der derzeitige Sänger der Band The Dead Daiseys zeigte sich beeindruckt vom tollen Sound und der ausgezeichneten Bespielbarkeit der Instrumente, die Ashdown-Boss Mark Gooday gemeinsam mit Lakland-Mastermind Dan Lakin aus Chicago ersonnen hatte.
Interessiert fragte Glenn an, ob man ihm nicht einen Ashdown Low Rider (das Modell ist angelehnt an den Gibson Thunderbird) und einen Ashdown Arc (Derivat des Fender Precision-Basses) in Gold mit Tortoise-Pickguard bauen könne. Überflüssig zu erwähnen, dass die Company diesem Wunsch nur zu gerne nachkam! Hier findest du einen Test des Ashdown “The Grail E-Basses!

Doch nach der NAMM Show war der Rockstar zunächst wie alle anderen Touring Musicians pandemiebedingt überwiegend an sein kalifornisches Zuhause gefesselt, sodass alle weiterführenden Pläne kurzerhand auf Eis gelegt wurden. The Dead Daiseys waren jedoch eine der ersten Bands, die nach den Lockerungen der Kontaktbeschränkungen sofort wieder ausgiebig auf Tournee gingen – zuerst in den USA, und zuletzt wurden sehr erfolgreich Auftritte in England gespielt.
Am Nachmittag eines Konzertes in der britischen Hauptstadt London wurde der Endorsement-Deal mit Ashdown dann stilecht bei einer Tasse Tee abermals diskutiert – und kurzerhand “festgezurrt”. Und siehe da: Sogar die beiden Instrumente hatte das Ashdown-Team prompt dabei – man hatte die Zeit im Lockdown nicht untätig verstreichen lassen!
Schon im Februar 2022 kann man die The Dead Daiseys wieder live in Europa erleben: die Tournee startet am 1. Februar in Essen und endet am 15. Mai in Norwegen. Im Sommer 2022 sind einige Festival-Gigs in Planung.
Weitere Infos gibt es hier: www.ashdownmusic.com oder www.thedeaddaisies.com

Hot or Not
?
Bild zur Verfügung gestellt von Ashdown

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!"

Feature

Sehens- und hörenswert: Dieses Live-Basssolo des Hardrock-Altmeisters Glenn Hughes vereint gekonnt härtesten Rock mit funky Anleihen. Und ist ein Freudenfest für Fans von Bass-Effekten!

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!" Artikelbild

Was hat dieser weltbekannte Sänger und Bassist nicht schon alles im Laufe seiner Karriere erlebt! Glenn Hughes hat mit seinen nahezu 70 Lenzen alles gesehen, was die Welt des Rock'n'Roll zu bieten hat: Er hat in den 1970er-Jahren mit den Hardrock-Giganten Deep Purple unfassbare Triumphe gefeiert, mit den Heavy-Metal-Vorreitern Black Sabbath gespielt, aber ebenso den vielbesungenen "Rock Bottom" in der Zeit seiner langjährigen Drogensucht durchgemacht. Glenn Hughes ist ein "Survivor", aber auch ein Stück lebende Musikgeschichte!

Orange Crush Bass 50 Glenn Hughes Signature LTD Test

Bass / Test

Der 50 Watt starke Orange Crush Bass 50 in der Glenn Hughes Signature LTD Ausführung basiert auf dem mittleren Modell der Crush Serie und eignet sich zum Üben in den eigenen vier Wänden und für eher dezentere Gigs in kleinen akustischen Besetzungen.

Orange Crush Bass 50 Glenn Hughes Signature LTD Test Artikelbild

Orange hat mit der Crush-Serie schon seit 20 Jahren erschwingliche Basscombos im Programm, die sich großer Beliebtheit erfreuen und daher für die britische Company zu einem dauerhaften Erfolg avancierten. Es versteht sich daher von selbst, dass Orange auf diesem Gebiet ausgiebige Modellpflege betreibt und die kultigen Würfel in regelmäßigen Abständen mit neuen Features ausstattet. Für dieses Jahr hat sich Orange allerdings etwas ganz Besonderes ausgedacht: Die legendäre Ampschmiede präsentierte im Frühsommer nämlich einen neuen Signature-Basscombo für keinen Geringeren als den ehemaligen Deep-Purple-Bassisten und -Sänger Glenn Hughes. Der limitierte Signature-Basscombo basiert auf dem bereits bekannten 50 Watt starken Crush Bass 50, kommt allerdings mit einem schicken Vinyl-Überzug in einer schicken Violett-Fargebung! Was der Combo von Orange außer seiner extrem coolen Optik zu bieten hat, finden wir in diesem Test heraus!

NAMM 2021: Ashdown 12-Band 600 - Ashdown bringt den 12-Band-EQ zurück!

Bass / News

NAMM 2021: Ashdown bringen mit dem 12-Band 600 nach langer Auszeit mal ein kräftiges Basstopteil mit einem ultimativ flexiblen Equalizer auf den Markt.

NAMM 2021: Ashdown 12-Band 600 - Ashdown bringt den 12-Band-EQ zurück! Artikelbild

Zahlreiche Kunden haben Ashdown-Boss Mark Gooday immer wieder nach dem legendären MK-500-Basstop mit seinem zwölfbandigen grafischen EQgefragt - so viele, dass Mark diesen Forderungen nun nachgekommen ist. Vorhang auf für den Ashdown 12-Band 600!

Generationswechsel: Viel frischer Wind bei Ashdown Engineering

Bass / Feature

Generationswechsel bei Ashdown Engineering: Daniel Gooday, Sohn des Firmengründers Mark Gooday, wird seinen Vater als Managing Director ablösen.

Generationswechsel: Viel frischer Wind bei Ashdown Engineering Artikelbild

Die Firma Ashdown Engineering ist einer der "world class player" im Bereich der Bassverstärkung und versorgt Szene-Hochkaräter wie Paul McCartney, U2, Foo Fighters, System of a Down oder Black Sabbath mit ihrem Equipment. Nun gibt die britische Company bedeutende Wechsel in ihrer Management-Etage an. Daniel Gooday, Sohn des Firmengründers Mark Gooday (einigen älteren Semestern sicherlich noch als genialer Kopf hinter der englischen Traditionsmarke Trace Elliot in den 1980er-Jahren bekannt), wird seinen Vater als Managing Director ablösen. Daniel wird das Erfolgsunternehmen von fortan gemäß der Familientradition weiterführen.

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)