Bass Feature_Saiten
Feature
7
18.03.2020

Bass-Saiten wechseln - 5 Dinge, auf die du achten solltest

Saiten aufziehen beim E-Bass - so geht's!

Einfache Tipps für den Saitenwechsel beim E-Bass

Saiten aufziehen bzw. wechseln beim E-Bass - einige Bassisten tun es vor jedem Gig, andere nur alle paar Wochen, und manche Tieftöner kommen sogar monatelang mit nur einem Satz aus! Spätestens aber, wenn der Bass nur noch stumpfe, undefinierte Töne von sich gibt und sich die Strings auch nicht mehr klanglich wiederaufbereiten lassen (wie das funktioniert, erfahrt ihr HIER), wird es Zeit, dem Musikgeschäft des Vertrauens einen Besuch abzustatten, um einen Satz neuer Drähte zu besorgen. Der Saitenwechsel selbst ist sicher kein Hexenwerk, dennoch gibt es paar Dinge, die man beachten sollte, damit der frisch bespannte Bass nach dem Boxenstop sein volles Potenzial entfalten kann.

Auch interessant:

1.) Die richtige Saitenlänge bei Basssaiten

Wenn der Bass von den alten Saiten befreit wurde, geht es daran, die neuen Saiten auf die richtige Länge für euren Bass zu trimmen. Die Saiten sollten mindestens zweimal komplett um die Achse der Stimmmechanik laufen, damit sie straff sitzen und nicht schon beim ersten Stimmvorgang wieder aus der Mechanik rutschen. Schneidet dafür die Saiten etwa 15 cm hinter der Achse ab, auf der sie sitzen sollen.

>>>Auch interessant: Kennst du schon unseren großen Vergleichstest von Flatwound-Saiten für Bass? Wenn nicht: hier klicken!<<<

2.) Basssaiten richtig schneiden

Wichtig ist außerdem, dass ihr eure Strings vor dem Abschneiden mindestens bis zu einem Winkel von 90 Grad knickt und anschließend direkt hinter dem Knick mit einer Zange abschneidet. Auf diese Art wird die Ablösung der Umwicklung vom Saitenkern vermieden, welche zum sicheren Tod der Saite der führen würde.

3.) Basssaiten nicht wickeln, sondern kurbeln

Viele Bassisten stecken das Saitenende in die mittlere Öffnung der Achse und wickeln die Saite einfach um die Achse. Das ist nachvollziehbar, denn so geht es am schnellsten und man spart sich die Kurbelei an der Mechanik. Der Nachteil der weit verbreiteten Wickeltechnik ist allerdings, dass sich die Saite dabei leider in sich verdreht und verspannt. Wird die Verdrehung anschließend nicht am anderen Saitenende an der Brücke eures Instrumentes gelöst, so wird die Saite nicht frei schwingen können, was logischerweise den Klang negativ beeinflussen wird. Schlimmstenfalls ist dann mitunter im Sound sogar ein extrem störender Chorus-artiger Effekt zu vernehmen - denkbar ungünstig!

Auch interessant:

Wissenswertes zum Umstieg von Finger auf Slapping

Besser ist daher der etwas mühsamere Weg: Die Saite wird mit zwei Fingern geführt und mit der Stimmmechanik aufgezogen - das klappt übrigens am komfortabelsten mithilfe einer Saitenkurbel, welche es mit Hand- oder Elektrobetrieb zu erwerben gibt. Achtet beim Aufziehen zudem darauf, dass zumindest die letzte Umwicklung der Saite möglichst weit unten auf der Mechanikachse sitzt, damit der Auflagedruck auf den Sattel größtmöglich ist. Das ist besonders wichtig bei Saiten, die nicht von einem Saitenniederhalter vorm Sattel heruntergedrückt werden!

4.) Anti-Schlupf-Behandlung von Basssaiten

Selbst wenn die Saiten behutsam aufgezogen und das Instrument gestimmt wurden, sitzen möglicherweise eine oder mehrere Saiten immer noch nicht richtig straff auf der Mechanikachse und kann dadurch schnell wieder die Stimmung verlieren. Abhilfe schafft ein beherztes Ziehen an der Saite, während die andere Hand den Bass festhält.

5.) Intonationsprobleme bei Basssaiten beseitigen

Je nach Bass- und Brückenkonstruktion verläuft die Saite hinter dem Saitenreiter der Brücke in einem mehr oder weniger starken Winkel. Die Saite wird auf dem Saitenreiter also leicht geknickt. Bei neuen Saiten - und hier besonders bei den dickeren Strings - ist der Knick noch nicht stark genug ausgeprägt, sodass die Saite nicht vollständig auf dem Reiter aufliegt - die Folge sind dann leider unweigerlich Intonationsprobleme. Im schlimmsten Fall kann auch hier der bereits beschriebene chorusartige Effekt auftreten, da die Saite nicht gleichmäßig schwingen kann!

>>>Kennst du schon unsere informativen Service-Workshops? Hier erfährst du zum Beispiel, wie du das Griffbrett deines Basses optimal reinigen und pflegen kannst!<<<

Drückt also einfach jede Saite kurz vor dem Saitenreiter mit dem Daumen kräftig nach unten, um dieses Problem zu beseitigen. Das Gleiche könnt ihr übrigens auch am Sattel machen. Der Winkel der Saiten ist hier zwar meist nicht so stark wie an der Brücke, manchmal sitzen die Saiten aber dennoch nicht richtig in den Kerben.

Ich wünsche euch einen geschmeidigen nächsten Saitenwechsel und hoffe, dass euch diese Tipps weiterhelfen!

Euer Rainer Wind

Verwandte Artikel

User Kommentare