Anzeige

DJ-Hardware vs Software – wie sieht’s aus in 2022?

DJ-Hardware vs Software – was ist besser zum digitalen Auflegen? Standalone-Geräte wie Pioneers CDJs und Denons Prime Player oder DJ-Software wie Traktor, Serato, Virtual DJ und Co.? Wo liegen aktuell die Stärken und Schwächen von Hardware und Software?

Genau zu diesem Thema habe ich 2016 einen meiner ersten Bonedo-Artikel geschrieben. Sechs Jahre später, nach einem Frontalangriff von Denon auf Pioneer, unglaublich viel schnelleren Laptop-CPUs und einer ausgewachsenen Pandemie ist die damals provokante Frage in der Überschrift „Schluss mit Laptop?“ immer noch nicht abschließend beantwortet. Zeit für eine Neubetrachtung: Was sind die Vor- und Nachteile von DJ-Hardware und DJ-Software in 2022?

CDJ, Traktor, Plattenspieler, Laptop und Mixer in einem Club
CDJ, Turntable, DVS, Traktor – alles beliebte DJ-Tools, aber was ist das Beste? (Bild: Shutterstock/Von: hurricanehank)

Club-Standard

Two Turntables and a Mixer, das war in den 90er-Jahren der Club-Standard – und die Turntables waren von Technics. Nur vereinzelt wurden mal Plattenspieler von Firmen wie Vestax gesichtet, zumeist im Hip-Hop/R’n’B-Bereich.

Derzeitiger Club-Standard sind unumstritten die allgegenwärtigen Pioneer CDJs. Ob live oder auf Fotos und Videos im Netz, überall nur CDJs. Die „Change Your Rider“ Bitte aus Denons Kampagne von 2017 wurde kaum befolgt, die Prime-Player spielen in den Clubs eigentlich kaum eine Rolle. Dabei wird gern und heiß diskutiert, ob Denons DJ SC6000 und SC6000M Prime bessere Player als Pioneers CDJ-2000nxs2 und CDJ-3000 sind, aber was hilft es: Standard ist Standard.

Die Vorteile eines digitalen Club-Standards liegen auf der Hand bzw. passen in die Hosentasche: Alles was DJ braucht, ist ein (möglichst hochwertiger) USB-Stick und die kostenlose Preparation-Software rekordbox auf dem Computer.

Auf einen 256 GB Stick passen Tausende von Tracks

… und bei der neuesten Generation von CDJs besteht über die Touchscreen-Search-Funktion auch relativ schneller Zugriff auf Stücke, die tief in alten Playlists vergraben sind. Hierzu sollten die Listen natürlich per rekordbox gut vorbereitet und gepflegt sein.

Der teure Computer bleibt also zu Hause und der USB-Stick wird im Club in den Player gesteckt – schon kann das DJ-Set beginnen. Die Player sind zumeist in gutem Zustand, denn deren Pflege obliegt dem Veranstalter und nicht den DJs. Und falls der Stick mal verlorengeht, hält sich der finanzielle Verlust in Grenzen, denn die Musik liegt sicher auf dem Homecomputer.

(Im Übrigen sollte DJ IMMER mindestens einen Backup-Stick dabei haben.)

Sander van Doorn on Westland Festival 2018 in Lviv Arena Stadium
Auf den Bühnen von Clubs und Festivals sind sie der absolute Standard: zwei bis vier Pioneer CDJs, wie hier bei Sander van Doorn in der Ukraine auf dem Westland Festival in der Lviver Arena Stadium, 2018. (Bild: Shutterstock/Von: Ruslan Lytvyn)

Zeitenwende Pandemie

Doch dann kam die Pandemie – und vieles änderte sich. Clubs waren geschlossen und DJs wollten zu Hause auflegen. Ins Internet streamen. Nur wie, wenn die sündhaft teure Club-Hardware nicht zu Hause steht?

Viele DJ-Kollegen, die ansonsten im Club mit rekordbox USB-Sticks spielen, kramten wieder ihre Traktor- oder Serato-Controller hervor, wenn sie die teure Pioneer-Hardware nicht selbst besaßen. Solch ein Laptop-basiertes DJ-System ist einfach die kostengünstigste Variante, um schnell im Game dabei zu sein – und eine sehr mächtige obendrein: Ich selbst habe in der Pandemie mit einer Live-Radiosendung für evosonic begonnen (nachhörbar auf meiner Mixcloud) und streame direkt aus Traktor ins Netz, der Broadcast-Modus macht’s möglich.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.mixcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Two-Track-Mixing von den Track-Decks, Jingles vom Remix-Deck und Moderation über den Live-Input direkt raus in die Welt, inklusive Aufnahme auf die Festplatte ist ohne Mehrkosten mit einem Traktor Kontrol S4 MK3 und einem halbwegs modernen Laptop problemlos machbar.

Female DJ in der Pandemie
In der Pandemie wurde Streaming für DJs wichtig und viele griffen wieder auf Laptops und DJ-Software zurück. (Bild: Shutterstock/Von: TWS VideoGrapher)

Downstreaming

Eine ausreichend dimensionierte Festplatte vorausgesetzt, hat DJ auf dem Laptop immer alles dabei und auch ruckzuck in die DJ-Software geladen, ohne den Umweg über langwierige USB-Stick Synchronisierungsprozesse. Wer so wie ich schon öfters mal vergessen hat, vor dem Gig noch schnell die neue brandheiße Promo oder das gerade runtergemischte eigene Demo auf den Stick zu synchronisieren, weiß, was ich meine.

Auch fehlerhafte Beatgrids lassen sich am Laptop schneller nachjustieren als am CDJ (Denon-User sagen hier: „Hallo Edit Grid!“) und neu hinzugefügte Loops und Hotcues müssen nicht erst über den Umweg über die Preparation-Software vom Stick importiert werden.

Eine bestehende Internetverbindung vorausgesetzt, kommt DJ sogar noch mitten im Set an neue Musik. Dieses Feature ist vor allem für mobile Hochzeits-DJs interessant: Die Braut wünscht sich ihr sehr ausgefallenes Lieblingslied und DJ hat es nicht dabei? Für Laptop-DJs kein Problem: Im Download-Portal der Wahl (zur Übersicht DJ-Software mit Musik-Streaming) ist der Song schnell besorgt und ruck-zuck ins virtuelle DJ-Deck geladen.

Kuratierte Playlisten und der Einsatz von AI unterstützen zudem bei der Songauswahl

Standalone-Hardware bietet diese Möglichkeit derzeit nur in eingeschränkter Form. Mit WLAN-fähigen Playern wie der Denon Prime Serie besteht zwar direkter Zugriff auf die Subscription-Dienste Tidal , Soundcloud, Beatport und Beatsource, aber die Auswahl der möglichen Songs ist begrenzt, die monatliche Abogebühr oft recht saftig. Spontanes unkompliziertes Downloaden und Abspielen jedweder Songs ist derzeit aber via Dropbox möglich.

  • WLAN-Downstreaming für DJ-Hardware-Geräte ist jedoch definitiv die Zukunft.

Privat nutzen wir in unserem Alltag schließlich schon ganz selbstverständlich Streaming-Dienste. In Deutschland machte Streaming im Jahr 2021 immerhin über 68 % aller Umsätze der Musikindustrie aus, wobei Spotify den absoluten Löwenanteil einnimmt. Weltweit war 2021 Spotify der meistgenutzte Musikstreaming-Anbieter mit einem Anteil von 32 %. Apple Music folgte auf Platz, mit gerade mal der Hälfte, 16 %. Es ist also nur eine Frage der Zeit und der Einigung über Urheber- und Nutzungsrechte, wann DJs ihre Musik komplett aus dem Netz ziehen werden.

Logos von Spotify, Deezer, Apple Music, Tidal
Im Alltag nutzen wir bereits ganz selbstverständlich Streaming-Dienste, aber nicht alle sind bereits für DJ-Anwendungen verfügbar. (Bild: Shutterstock/Von: DANIEL CONSTANTE)

Auto-Mix

Spätestens hier rümpfen veritable Club-DJs die Nase, aber für mobile Discjockeys ist Automix ein cooles Feature. Während des Hochzeitsdinners achtet kaum ein Gast auf die Musik und wo sie herkommt. Hier ist es völlig okay, eine vorbereitete Playlist abzufahren, in die nach Bedarf noch schnell Titel eingefügt werden können. Das geht natürlich mit iTunes (bzw. „Music“), aber schöner klingt es mit kurzen, automatisch gemischten Übergängen. Native Instruments Traktor kann das ab Version Pro 2 mit dem „Cruise Mode“(zum Workshop) schon seit vielen Jahren und auch Pioneer hat seit rekordbox 5.1 Automix im Programm – wenn auch nur für die computerbasierte Software.

Cruise Mode Traktor
Automix heißt in Traktor “Cruise Mode”, die Autocrossfade-Zeit wird in den Mixer-Präferenzen eingestellt. (Bild: Mijk van Dijk)

Controllerism meets Turntablism!

Controllerism ist die digitale Variante von Turntablism, unter anderem popularisiert vom US-DJ Ean Golden und seinem DJTT-Blog, wo er erklärte, wie DJs eigene kreative MIDI-Mappings für Traktor erstellen können, lange bevor Native Instruments ihre ersten eigenen Hardware-Konsolen vorgestellt hatten. Jede DJ-Software, die über ein MIDI-Mapping-System verfügt, kann schließlich mit jedem Gerät, das MIDI-Daten sendet, ferngesteuert werden: ein Novation Launchpad, ein ausgedienter Korg nanoControl, ein altes MIDI-Keyboard oder der unten abgebildete Faderfox PC44 (zum Test), der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Leider ist Controllerism nicht (mehr) besonders populär. Mittlerweile gibt es so viele dedizierte und wirklich gute Controller-Konsolen, dass extensives MIDI-Mapping nur noch ein Nerd-Thema ist. Aber es lohnt sich nach wie vor.

DJ-Software wie Serato, Traktor Pro und rekordbox DJ erlauben zudem die Einbindung von DVS-Systemen zum Kontrollieren der Musik über Scratch-Vinyls mit digitalen Signalen.

Nach wie vor steckt in DJ-Software also sehr viel Potential für kreative DJs, die bereit sind, die immensen Möglichkeiten auch auszureizen. Ob harmonisches In-Key-Mixing, das Arbeiten mit Remix-Loop-Decks und Stem-Decks, die Einbindung von externen Grooveboxen per MIDI-Clock, programmierte One-Knob-Effekte, direktes Set-Recording oder Broadcasting: DJ-Software kann immer noch einfach mehr!

Faderfox PC44 Controller
Exotische Controller wie der Faderfox PC44 erlauben weitgehendere Eingriffe in DJ-Software, als es bei standardisierter Hardware möglich wäre. (Bild: Mijk van Dijk)

Personal vs. Universal

Sowohl bei Empfangs-Endgeräten wie Smartphones als auch bei Personal-Computern gibt es ein Problem, das typisch für unsere Zeit zu sein scheint: Alles ist persönlich, aber wenig universal nutzbar. Ob ihr nun im Freundeskreis Spotify über das Handy abspielt oder im Club ein DJ-Set mit eurem Laptop spielt: Die Geräte selbst sind das Medium, nicht irgendwelche Datenträger-Medien wie Platten, CDs oder Musikkassetten.

Sobald ein Anruf auf das Handy kommt, wird die Musik für alle Zuhörer unterbrochen. Möchte ein anderer DJ das Set übernehmen, muss er seinen eigenen Laptop anstöpseln.

Vinyl-DJs haben ihre Platten dabei

… und finden mit Turntables universelle Abspielgeräte im Club vor. USB-DJs haben es noch leichter, denn der Stick mit der Musik passt in jede Hosentasche. Laptop-DJs benötigen Computer, Controller, Kabel und selbst wenn sie beispielsweise zwei vorhandene Pioneer-Player als „aggregated device“ nutzen: Der Laptop ist groß, teuer und persönlich. An einem sicheren Ort sicher kein Problem. Aber wann immer ich mit Laptop in einem Club oder gar Open-Air spiele, bin ich extrem unentspannt, weil ich ihn entweder stets bei mir haben will oder nicht aus den Augen lassen darf.

Wie praktisch ein DJ-Standard ist, merke ich immer dann, wenn keine CDJs oder Denon Primes zur Verfügung stehen und ich mein komplettes Traktor-Besteck mitführen muss, um auflegen zu können.

Und dann ist da ja noch die Technik: Einen Laptop samt DJ-Software und passenden Controller einzurichten, ist zwar kein Hexenwerk, aber eben doch komplizierter als eine Vinylplatte aufzulegen oder eine Playlist auf dem CDJ durchzuscrollen. Selbst die ausgefuchstesten Profis haben schon mal ihr Setup verflucht, weil mal wieder ein Soundkarten-Treiber nicht funktioniert, ein USB-Kabel wackelt oder mitten im Gig der Controller streikt.

Da heißt es dann: Ruhe bewahren und etwas Ahnung von der Materie haben. Denn wenn irgendwas nicht funktioniert, liegt es an mir und nicht an der Technik des Veranstalters.

Laptop mit festgeklebtem USB-Kabel
Mit dem eigenen Laptop ist DJ für die Abspieltechnik selbst verantwortlich. Manche kleben gar ihr USB-Kabel fest, damit es nicht mitten im Set rausflutscht. Derweil dient der CDJ als Laptop-Stand. (Bild: Shutterstock/Von: hurricanehank)

Günstige Flexibilität

Abseits von solchen professionellen Befindlichkeiten ist gerade für Anfänger die Kombination aus Controller und Laptop jedoch der ideale und vor allem günstigste Einstieg. Von allen wichtigen Anbietern gibt es preisgünstige Bundles mit einem brauchbaren Controller inklusive der sonst kostenpflichtigen Software. Mit einem vorhandenen Laptop und einer Investition von rund 250,- Euro kann jede/r bereits DJ sein.

Wenn die Ansprüche steigen, kann man ohne langwierigen Systemwechsel auf einen größeren Controller umsteigen. Und wenn es ganz klein und flexibel sein soll: Ich habe auf Reisen gern den Reloop Mixtour, eine schmale, preisgünstige Zweikanal-Konsole mit eingebauter Soundkarte, Mixer sowie Cue-und-Loop-Kontroll-Buttons.

Läuft unter macOS, Windows und sogar iOS. Ist quasi eine Kombi aus NI Kontrol Z1 und Kontrol X1 (MK2) und unterstützt NI Traktor und algoriddim, ist mit entsprechendem Mapping jedoch auch für im rekordbox DJ Performance Modus nutzbar. Supernützlich für die Track-Preparation im Garten oder Hotelzimmer, aber auch genial für die spontane kleine House-Party.

Screen vs Display

Ein weiteres Argument der Laptop-DJ-Fraktion war schon immer die bessere Übersicht und der direktere Zugriff auf Musik-Files. Ein Laptop-Screen ist einfach größer als das relativ kleine Display der Hardware-Mediaplayer und die Suche per Tastatur geht ebenfalls schneller.

Auch wenn die großen Platzhirsche wie Pioneer CDJ-3000 oder Denon DJ SC6000 Prime bereits mit 10 Zoll großen Touch-Displays protzen, die so groß sind wie iPads und die Suche mit der virtuellen Touch-Tastatur ebenfalls komfortabel genug ist: Der Laptop hat hier immer noch die Nase vorn.

DJ-Software funktioniert auch im Akkubetrieb
DJ-Software funktioniert auch im Akkubetrieb, hier mit dem Reloop Mixtour Controller. (Bild: Mijk van Dijk)

Das Beste beider Welten: Kompakte all-in-one Standalone-Geräte

DJ Hardware: Pioneer DJ XDJs

Pioneer hat da mit den XDJ-RX einen Trend losgetreten: Das All-in-one-Teil fungiert sowohl als Controller und Soundkarte für DJ-Software wie das hauseigene rekordbox DJ oder Serato Pro, aber auch als Standalone-Unit mit USB-Sticks.

Brauchbar dimensionierte Jog-Wheels, responsive Hot-Cue-Buttons mit unterschiedlichen Funktionen und ein standardisiertes Layout bieten exakt den perfekten Crossover zwischen Software-Konsole und Profi-Equipment. Es ist sogar seit der ersten Version möglich, direkt auf einen USB-Stick aufzunehmen, ein unglaublich nützliches Feature, das mir bei den „großen“ Pioneer-Mixern immer noch fehlt.

Mittlerweile liegt Version XDJ-RX3 vor und mit dem riesigen 10,1“-Screen der CDJ-3000er und vielen Features aus dem Industriestandard-Mixer Pioneer DJM-900NXS2 fühlt sich das Mixen mittlerweile fast schon wie mit den großen Playern an.

Für den schmaleren Geldbeutel hat Pioneer mit dem XDJ-RR auch noch eine abgespeckte Standalone-Mixstation im Programm. Es geht aber auch noch größer: Der Pioneer XDJ-XZ bietet vier Mixkanäle und selbst der kostet nur ungefähr so viel wie EIN einziger CDJ-2000nxs2. Die Pioneer XDJ-Serie mit Standalone-und Controller-Modus bietet also für einen deutlichen Aufpreis zu den rein Computer-basierten Konsolen das Beste beider Welten, inklusive Kompatibilität zu den teuren Profi-CDJs.

DJ Hardware: Denon Prime Serie

Auch Denon DJ hat mit dem Prime 4 oder Prime 2 und dem batteriebetriebenen Denon Prime GO superattraktive Standalone-Konsolen am Start und lockt Pioneer-DJs mit attraktiven Importfunktionen.

So kann DJ einen rekordbox USB-Stick in einen Denon-Player einführen und die Playlisten und Hotcues werden erkannt, übernommen und als zusätzliche Denon Prime Engine Library angelegt. DJs, die darauf Wert legen, dass ihre USB-Sticks mit dem Pioneer-Biotop kompatibel sind, können also weiterhin ihre Sticks in Rekordbox  vorbereiten und trotzdem in einem Prime-Player nutzen.

Denons Konsolen funktionieren übrigens nicht nur standalone, sondern auch als Controller für Serato und Virtual DJ. Im Gegensatz zu Rekordbox DJ hat Engine Prime noch keinen DJ-Performance-Mode zu bieten.

Für viele DJs ist Native Instruments Traktor nach wie vor die attraktivere DJ-Software, jedoch bieten die NI-Kontrol-Konsolen keinen Standalone-Mode.

DJ-Setup mit USB-Stick
USB-Stick rein und los geht’s. Rekordbox-Sticks werden auch von Denon-Playern erkannt.

Breaking all the rules

Die Kompaktkonsolen von Pioneer und Denon wird man selten in der DJ-Booth eines Clubs finden, wo viele DJs auf dem „professionellen Setup“ aus zwei oder mehreren Einzelplayern und einem separaten Mixer bestehen, aber sie eignen sich ideal für kleinere Bars und natürlich für zu Hause. Stabil sind sie in jedem Fall. Wer sich mal die durchgeknallten Videos von SUAT angeschaut hat, weiß, was so ein XDJ alles aushält.

Suat wurde während der Pandemie mit Livestreams berühmt, die ihn zeigen, wie er mit einem umgeschnallten, batteriebetriebenen XDJ-RX2 durch England läuft, Amsterdam paddelt oder sogar in der Luft beim Paragliding auflegt. Crazy? Absolut. Laut DJTT hat Suat ein iPhone 11 Pro auf sein Rig montiert, das ihn filmt und streamt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Musik wird derweil über kleine Bose Soundlink-Speaker wiedergegeben. Und ach ja: Er moderiert auch noch live mit einem Mikro und quatscht mit den Leuten auf der Straße.

Während seiner Beatport-gesponsorten “Link Up with SUAT“-Serie nutzte er zwischenzeitlich einen Denon Prime 4 Player, um über dessen WLAN-Funktion per Smartphone-Hotspot direkt Musik via Beatport link mixen zu können.

Warum er so große All-in-one-Player und nicht den viel kompakteren Denon DJ Prime GO durch die Gegend schleppt, beantwortet er mit: „Es ist so einfach viel unterhaltsamer für die Zuschauer.“ Und erinnert uns daran, dass reines DJing ohne jegliche Show immer auch ein bisschen langweilig ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Denon Prime Go erlaubt netzunabhängiges professionelles Stand-Alone-Mixing wirklich fast überall und ist ein echter Gamechanger für DJs, für die Portabilität die höchste Priorität hat.

Resümee DJ-Hardware und DJ-Software in 2022

Gerade für mobile Hochzeits-DJs, Privatparties und Einsteiger mit kleinem Budget ist die Kombination von Laptop und Controller immer noch unschlagbar, weil mächtig und preisgünstig.

Für Club-DJs ist Standalone-Hardware die bessere Wahl: Kompaktes Reisegepäck, kein Stress bei der Übergabe an den nächsten DJ und die Verantwortung für die korrekte Funktionalität der Abspielgeräte liegt beim Veranstalter.

Kompakte All-in-one-standalone-Konzepte sind hervorragend geeignet für kleine Bars mit wenig Platz und knappem Budget sowie für DJs, die im Club mit den „großen“ Playern auflegen und eine preisgünstige Alternative für das Vorbereiten und Mixen in den eigenen vier Wänden suchen. Sie haben darüber hinaus den Vorteil, dass sie alternativ als Controller für verschiedenste DJ-Software nutzbar sind.

Wie auch immer ihr euch entscheidet: Am Ende geht es um die Musik. Happy Mixing!

Wie und womit legt ihr am liebsten auf? Haben wir ein Szenario vergessen?

Diskutiert mit uns in den Kommentaren.

Hot or Not
?
CDJ, Traktor, Plattenspieler, Laptop und Mixer in einem Club

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mijk van Dijk

Kommentieren
Profilbild von Thomas Lehmann

Thomas Lehmann sagt:

#1 - 26.08.2022 um 16:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Toller Bericht und guter Überblick. Was mir aber in diesem Bericht und auch vielen anderen total fehlt, ist eine wirklich gute Analyse der Klangqualität der verschiedenen Systeme. Ich lege z.B. mit einem DDJ-RZ auf, den ich im Vergleich zu meinen Home Hifi Komponenten echt als sehr mittelmässig empfinde. Der Klang mag über eine mittelmässige PA oder räumliche Gegebenheiten im Club sowie so zweitrangig sein, trotzdem möchte ich ein Equipment haben mit erstklassigem Klang. Dies finde ich bisher nirgendwo in Berichten über irgendwelche DJ Systeme. Aussagen zur Klangqualität tauchen höchstens mal in Berichten über exotische Rotary Mixer auf.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Feature

Als Einsteiger unter der Vielzahl an verfügbaren DJ-Controllern die richtige Kommandozentrale herauszupicken, ist kein leichtes Unterfangen. Wie wäre es mit einem der folgenden Modelle?

Die besten DJ-Controller für Einsteiger Artikelbild

DJ Controller für Einsteiger: Unter der Vielzahl an DJ-Equipment den am besten geeigneten DJ-Controller für sich herauszupicken, ist kein leichtes Unterfangen. Das gilt natürlich für DJ Einsteiger und Hobby-DJs wie auch fortgeschrittene Anwender gleichermaßen. Loop- und FX-Regler für die Elektro-Fraktion, einen Mikrofoneingang für den moderierenden Party- und Event-DJ, Jogwheels für Scratcher und Performance Pads für die Hotcue- und Sample-Akrobaten.

Testmarathon: DJ- und Rack-CD-Player, CDJs und Mediaplayer im Test

Test

CDJs, Media-, Rack- und CD-Player gibt es in diversen Preis- und Güteklassen, mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen und für spezifische Zielgruppen. Ganz gleich ob Bedroomer, EDM Club-DJ oder mobiler Dienstleister – in unserem Testmarathon findet ihr aktuelle Geräte und Klassiker, die wir für euch unter die Lupe genommen haben.

Testmarathon: DJ- und Rack-CD-Player, CDJs und Mediaplayer im Test Artikelbild

Mediaplayer im Test: Ob Club- oder Party-DJ, mobiler Dienstleister, Equipment-Verleiher oder DJ-Einsteiger, der gerade erst mit dem Auflegen angefangen hat und mixen lernen möchte: Neben einem sicheren Musikgeschmack bedarf es entsprechender Hard- oder Software, um als DJ erfolgreich zu sein, die Party oder den Club zu rocken, mit der mobilen Diskothek durch die Venues zu ziehen oder sich die eigene Trainingsumgebung mit Gear zu bestücken.

Die besten Rotary DJ Mixer / Mischpulte im Vergleich

DJ / Feature

Du suchst einen Rotary-Mixer mit tollem Sound und viel Mojo? Unser Marktüberblick für Rotary DJ-Mixer, Disco- und Clubmischer macht Licht ans Fahrrad: Formula Sound, RANE, MasterSounds, Superstereo, Omnitronic, Alpha Recording Systems, Can Electric, Condesa Electronics u.v.m.

Die besten Rotary DJ Mixer / Mischpulte im Vergleich Artikelbild

Rotary DJ Mixer gehören zu den Klassikern im Bereich der DJ-Mischpulte. Mittlerweile finden sich bei einigen Herstellern wieder Drehregler-Modelle im Produktportfolio, nachdem die Geräte fast ein Vierteljahrhundert lang für den Mainstream ausgestorben zu sein schienen. Discomischer gibt’s aktuell unter anderem von Bozak, Rane, Omnitronic, MasterSounds und Formula Sound …

Die beste DJ-Software 2022 für Einsteiger und Profis: Programme wie Serato, Traktor, Rekordbox und Virtual DJ im Vergleich

DJ / Feature

Die Auswahl an DJ-Software ist groß. Traktor, Serato, Rekordbox, alle Hersteller setzen ihre speziellen Schwerpunkte. Der nachfolgende Überblick informiert euch über die wesentlichen Unterschiede der wichtigsten DJ-Programme.

Die beste DJ-Software 2022 für Einsteiger und Profis: Programme wie Serato, Traktor, Rekordbox und Virtual DJ im Vergleich Artikelbild

In diesem Überblick möchten wir die wichtigsten DJ-Programme vorstellen und einen Vergleich über den gebotenen Funktionsumfang geben. Die meisten Programme sind schon etliche Jahre auf dem Markt und haben ihre Praxistauglichkeit unter Beweis gestellt. Viele Funktionen wie Beatgrids und eine automatische Synchronisation sind praktisch in allen Software-Lösungen enthalten, auch FX und Sample-Player haben Programme wie Traktor, Serato, Djay und Co. zu bieten. Controller-Unterstützung und Streaming-Music lassen sie ebenfalls nicht vermissen.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)