ANZEIGE

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Dio – Stand up and Shout – Workshop

1983 veröffentlichte Ronnie James Dio sein Debütalbum “Holy Diver” und setzte damit einen Meilenstein im frühen Metal-Gewerbe. Noch heute zählt es zu den wichtigsten dieser Epoche. Sein Erfolg basierte auf der kolossalen Stimmgewalt des Sängers, aber auch auf der unglaublichen Energie der Band. Die bestand neben Ronnie aus Vivian Campbell an der Gitarre, Vinnie Appice an den Drums und Jimmy Bain am Bass. Alle vier schrieben an den Songs mit und man merkt der Platte die exzellente Bandchemie an.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Dio - Stand up and Shout - Workshop
Credits: discogs.com 

Bei „Stand up and Shout“ spielte Vivan Campbell Les Paul und Marshall

“Stand up and Shout” ist ein typischer Up-Tempo Opener, mit dem Dio auch seine ersten Konzerte eröffnete. Für die Gitarren zeigte sich auf den ersten drei Studioalben, wie oben erwähnt, Vivian Campbell verantwortlich. Bekanntlich wirkte er zwischenzeitlich bei Whitesnake mit und hat aktuell den Gitarrenposten bei Def Leppard inne. Sein Hauptinstrument war damals eine 70er Jahre Gibson Les Paul DeLuxe, die von ihm nachträglich lackiert wurde. Die Pickups waren DiMarzio X2N High Gain Humbucker und für den Sattel setzte er Bronze ein. In der Anfangsphase verwendete Vivian noch gemietete 100-Watt-Marshall JCM 800er Topteile, die er vermutlich mit einem Boss OD-1 oder einem Boss GE-7 Equalizer anblies.

Trotz sportlichem Tempo stehen Downstrokes auf dem Spielplan

“Stand up and Shout” steht in der Tonart Am, wobei hier munter Akkorde aus dem dorischen und aeolischen Moll verquickt werden. Das Anfangsriff besteht aus Quartpowerchords auf der d- und g-Saite, was eigentlich schon fast ein Trademark der 80er Heavy Metal- und Hard Rock-Riffs ist. Im Pre-Chorus geht es dann auf die Subdominante D. Anschließend führt eine teilweise chromatische und mit Artificial Harmonics versetzte Line zurück zum Hauptriff in A. Die Nummer kommt in einem ziemlich frischen Tempo, dennoch rate ich dazu, ausschließlich Downstrokes zu verwenden. Die wirken in diesem Fall klanglich deutlich authentischer.

Audio Samples
0:00
Dio – Stand up and Shout – Original Dio – Stand up and Shout – Playback

So gelingt der Sound zu „Stand up and Shout“

Vivians Sound ist extrem trocken und klingt ganz klar nach britischer Zerre. Grundsätzlich kommt ein 800er Marshall dem Klang sehr nahe, aber natürlich könnt ihr auch gerne mit moderneren Ausführungen experimentieren. Was die Gitarren anbelangt, ist ein Humbucker in der Stegposition extrem hilfreich. Bedenken solltet ihr auch, dass hier, wie so oft, die Gitarren gedoppelt aufgenommen wurden und dadurch natürlich erheblich fetter klingen.
Eine Prise Hall dürft ihr natürlich gerne für das Raumgefühl einsetzen, aber übertreibt es nicht. Hier ein Settingvorschlag mit dem UAD 2203 Plug-In, bei dem ich Pre-Gain und Master-Volume relativ weit aufreiße und auch die Mitten akzentuiere.

Stand Up And Shout Soundvorschlag mit UAD PlugIn
Soundvorschlag zu Stand up an Shout

Und nun gutes Gelingen mit “Stand up and Shout”!

Hot or Not
?
Dio Stand Up And Shout Noten Tabs Backing Track Gitarre Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Klaus Deininger

Klaus Deininger sagt:

#1 - 08.03.2023 um 12:24 Uhr

0

Das Riff hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem von Two minutes to midnight. Wenn man sich die zeitliche Abfolge der Veröffentlichungen anschaut hat aber wohl Adrian Smith von Vivian Campbell etwas abgekupfert bzw. bei wohlwollender Betrachtung sich inspirieren lassen! 😂Cooler Workshop!🤘🔥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
AC/DC "Back in Black" auf der Gitarre lernen (Noten, Tabs & Backing-Track)
Gitarre / Workshop

Das AC/DC Album Back in Black belegt auch heute noch Platz 3 der weltweit meistverkauften Platten. Wir haben den Titelsong in Noten und Tabs!

AC/DC "Back in Black" auf der Gitarre lernen (Noten, Tabs & Backing-Track) Artikelbild

Der Titelsong des AC/DC Albums "Back in Black", dessen Riff wir euch heute vorstellen möchten, erreichte Top 100 Platzierungen in den weltweiten Billboardcharts und wurde sehr häufig gecovert. Sogar die "Beastie Boys" waren scharf auf den Punch der Nummer und wollten das gesampelte Riff in einem Song verwenden. Das lehnten AC/DC jedoch ab. Begründung: "Nothing against you guys, but we just don't endorse sampling." Das 1980 erschienene Album "Back In Black" ist übrigens das bis dato Erfolgreichste der Band, und belegt mit 50 Millionen Alben auch heute noch Platz 3 der weltweit meistverkauften Platten.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Black Sabbath - Paranoid
Gitarre / Workshop

Tony Iommi ist der Schöpfer eines Riffs, das einen Wiedererkennungswert hat wie kaum ein zweites und so charismatisch ist wie die Band selbst: Paranoid von Black Sabbath

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Black Sabbath - Paranoid Artikelbild

Black Sabbath gilt zweifelsohne als Mitbegründer des Heavy Metal. Zwar wiesen Bands wie Led Zeppelin oder Deep Purple Anfang der 70er ebenso die Richtung, die Hard-Rock und Heavy-Metal in den nächsten Jahrzehnten zu gehen hatten, aber im Gegensatz zu den eher Skiffle- und Blues-beeinflussten Rockbands der damaligen Zeit zog Sabbath den Weg der sehr düsteren und schweren Gitarrenriffs vor.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Deep Purple - Smoke On The Water
Gitarre / Workshop

Aufstehen, wer das Intro-Riff von Smoke On The Water noch nie gespielt hat! Wohl jeder hat den markanten Anfang irgendwann einmal probiert. Aber auch richtig?

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Deep Purple - Smoke On The Water Artikelbild

Das Intro-Riff von Smoke On The Water ist für sehr viele Junggitarristen das erste Rockriff, das sie auf der E-Gitarre spielen können. Aber obwohl sich so viele Gitarreros an diesem Motiv gütlich tun (sehr zum Leidwesen des Musikladenpersonals) - spielen es nur wenige so, wie es Ritchie Blackmore tatsächlich angedacht hatte. Und damit wollen wir in diesem kleinen Workshop aufräumen.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Def Leppard - Pour some sugar on me
Gitarre / Workshop

Mit dem Album Hysteria veröffentlichte Def Leppard 1987 auch den Titel „Pour some sugar on me“, auf dem sich Phil Collen mit einigen markanten Riffs verewigte.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Def Leppard - Pour some sugar on me Artikelbild

Das Album "Hysteria" gehört mit mehr als 20 Millionen verkauften Exemplaren zum weltweit erfolgreichsten Album der britischen Hardrock-Truppe Def Leppard. Sowohl hinsichtlich des Songwritings als auch in Bezug auf die Produktion, für die sich Mutt Lange verantwortlich zeigt, ist "Hysteria" zweifelsohne eine Klasse für sich, die der Soundästhetik der 80er Jahre Rockmusik einen gehörigen Stempel aufgedrückt hat. Satte sieben Single-Auskopplungen hatte das Album zu bieten, wobei "Love Bites" und "Pour some sugar on me" zu den größten Hits zählten. Letztgenanntes Stück kommt mit einem sehr markanten Gitarrenriff um die Ecke und soll deshalb auch Gegenstand unserer heutigen Folge sein.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton Electric Guitar Kit TL T-Style - Assembling & Sound Demo
  • Walrus Audio Fundamental Ambient Reverb (Deep Mode) #shorts #walrusaudio
  • Crunchy Tones with the Boss Katana Go! #shorts