Anzeige

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Deep Purple – Smoke On The Water

Das Intro-Riff von Smoke On The Water ist für sehr viele Junggitarristen das erste Rockriff, das sie auf der E-Gitarre spielen können. Aber obwohl sich so viele Gitarreros an diesem Motiv gütlich tun (sehr zum Leidwesen des Musikladenpersonals) – spielen es nur wenige so, wie es Ritchie Blackmore tatsächlich angedacht hatte. Und damit wollen wir in diesem kleinen Workshop aufräumen.

(Bild: © Universal Music)
(Bild: © Universal Music)


Ähnlich wie das Riff sind auch die Recording-Umstände dieser Platte legendär und bergen einige kleine Anekdoten, die ich euch nicht vorenthalten möchte: Als Deep Purple im Dezember 1971 das Album “Machine Head” im Casino von Montreux aufnehmen wollten, wurde dieses Vorhaben durch einen Hausbrand jäh beendet. Man wich in ein altes, leerstehendes Hotel aus, das entsprechend der Jahreszeit “empty, cold and bare” war, um dort mit einem mobilen Studio das Album mitsamt dem Track “Smoke on the Water” aufzunehmen. Der Titel bezieht sich übrigens auf den Rauch, der auf dem Genfer See aufgrund des Brandes zu sehen war. Diese unbequemen und widrigen Umstände verliehen dem Album einen ganz besonderen Charme und eine bestimmte Magie, denn der Recording-Raum bestand lediglich aus Hotelkorridoren und Hotelräumen, wobei Matratzen und Decken als Dämmung dienten.

Blackmore verwendete für die Aufnahmen seine schwarze oder Sunburst-farbene Fender Stratocaster mit großer Kopfplatte und Ahornhals, gespielt über ein Marshall Major Top, das möglicherweise bereits modifiziert war, denn nicht selten zog er es vor, sich über bescheidene 280-Watt-Topteile Gehör zu verschaffen. Mit Effekten sah es spärlich aus. Wenn, dann kam unter Umständen ein “Hornby Skewes” Treble Booster zum Einsatz.
“Smoke on the water” ist ein klassisches Powerchord-Motiv in Quarten, allerdings wird es von Blackmore in der fünften Lage gespielt, und zwar entweder mit Daumen und Zeigefinger oder mit Zeige- und Mittelfinger, und der sehr fleischig klingende Halspickup kommt zum Einsatz. Herkömmliche Quintpowerchords finden bei Blackmore natürlich auch Verwendung, und interessanterweise benutzt er sie sehr häufig in arpeggierter Form in Strophenteilen, so wie hier:

Audio Samples
0:00
Smoke on the water – Main Riff

Und hier das Playback für euch:

Audio Samples
0:00
Smoke on the water – Main Riff – Playback

Hier findet ihr die kompletten Tabs:

Für den Blackmore-Sound braucht es Equipment-technisch nicht viel. Ein aufgerissener Marshallamp mit milder Endstufenzerre und etwas Hall reichen vollkommen aus. Dazu habe ich eine Fender Stratocaster mit Halspickup verwendet, was in meinem Fall eher ein “low output” Singlecoil war.
So könnte ein Blackmore-Setting aussehen:

Sound Setting mit UAD PlugIn Marshall® Plexi Super Lead 1959
Sound Setting mit UAD PlugIn Marshall® Plexi Super Lead 1959

Wer sich auch für das Solo interessiert, findet dies in der Rubrik “Die besten Gitarren-Soli – Deep Purple – Smoke on the Water – Workshop”, und wer einen noch tieferen Einblick in Ritchie Blackmores Spielweise sucht, der wird beim “Play-Alike Ritchie Blackmore – Gitarren Workshop” fündig.
Viel Spaß mit dem Riff von “Smoke On The Water” und bis bald!

Hot or Not
?
(Bild: © Universal Music)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Profilbild von Gian-Reto

Gian-Reto sagt:

#1 - 17.08.2017 um 20:10 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Richie Blackmore verwendete während der Machine Head / Smoke on the water Recording Session aber einen VOX AC30 ?!

    Profilbild von Haiko Heinz

    Haiko Heinz sagt:

    #1.1 - 17.08.2017 um 21:28 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Stimmt der kam auch zum Einsatz - ist schwer zu sagen - Blackmore benutzte zu der Zeit definitv bereits neben seinem AC30 auch die Majors und Plexis wie auch einige Bilder aus der Session beweisen und Jon Lord verwendete ja auch Marshalls um seine Orgel zu verzerren - für mich klingts mehr nach Marshall bei dem Song ehrlichgesagt

    Antwort auf #1 von Gian-Reto

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Nickelback - How you remind me

Gitarre / Workshop

How You Remind Me ist bis heute die erfolgreichste Single von Nickelback und damit natürlich auch Kandidat für unseren Workshop mit den besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Nickelback - How you remind me Artikelbild

Die kanadische Rockband Nickelback gehört sicherlich zu den bedeutendsten Vertretern der Post-Grunge Ära, jener Stilrichtung, die sich zwar in der Grunge-Musik verwurzelt sah, aber den etwas raueren Sound mit radiotauglichen und kommerziellen Elementen verknüpfte. Gegründet wurde Nickelback Anfang der 90er-Jahre von den beiden Halbbrüdern Chad und Mike Kroeger sowie deren Cousin Brandon Kroeger.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Wolfmother - Joker and the Thief

Gitarre / Workshop

Der Titel Joker and the Thief von Wolfmother war Chart-Hit, machte als Werbemusik und Soundtrack Karriere und ist nun auch Teil unserer besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Wolfmother - Joker and the Thief Artikelbild

Als die australische Hard- bzw. Stoner-Rockband Wolfmother 2005 ihr gleichnamiges Debütalbum auf den Markt brachte, war klar, dass hier eine neue, außergewöhnlich klingende Formation die Bildfläche betreten hatte. Folgerichtig wurde nur zwei Jahre später ihr Song "Woman" mit einem Grammy für die beste Hardrock-Performance ausgezeichnet. Satte sechs Single-Auskopplungen hatte das Album zu bieten, worunter auch der Song "Joker and the Thief" zu finden ist.Sänger und Gitarrist Andrew Stockdale gibt selbst zu, dass er sich bei diesem Stück von ein paar berühmten Vorlagen hat inspirieren lassen. So basiert der Text lose auf den Wortbildern des Bob Dylan Klassikers "All along the Watchtower", während für das Leersaitenintro "Thunderstruck

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - AC/DC - Through The Mists Of Time

Gitarre / Workshop

Das AC/DC-Album „Power Up“ versammelt auch ehemalige Mitglieder der Band und liefert mit „Through The Mists Of Time“ den Titel für unsere besten Gitarrenriffs.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - AC/DC - Through The Mists Of Time Artikelbild

Mit „Power Up“ veröffentlichte die australische Hard-Rock-Band AC/DC im November 2020 ihr sechzehntes internationales Studioalbum, auf dem wieder alle Bandmitglieder, die zwischenzeitlich eine Pause eingelegt hatten, vertreten sind. Dazu gehören Cliff Williams, Phil Rudd und Brian Johnson, wobei „Power Up“ tragischerweise auch den ersten Longplayer markiert, der ohne die Mitwirkung des 2017 verstorbenen Gitarristen und Riffschmieds Malcolm Young aufgenommen wurde. An dessen Stelle durfte bekanntlich sein Neffe Stevie treten.Aus dem Album wurden inzwischen vier Singles veröffentlicht, wovon „Shot in the Dark“

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ghost - Call Me Little Sunshine

Workshop

Unser heutiger Riff-Workshop seziert mit „Call Me Little Sunshine“ einmal mehr einen Titel der schwedischen Metal-Band Ghost, diesmal vom aktuellen Album Impera.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Ghost - Call Me Little Sunshine Artikelbild

Mit "Impera" setzt die schwedische Band Ghost zum fünften Streich an. Diesmal handelt es sich um ein Konzeptalbum, das sich mit dem Aufstieg und Fall von Imperien beschäftigt und ganz im Zeichen der werksübergreifenden Storyline der Truppe steht.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)