Anzeige

Videokolumne: DR Strings High Def Neon Green Praxis-Test

Ihr wollt mehr Licht in Eurem Gitarrenleben? Kein Problem: Mit den Neonsaiten von DR Strings habt Ihr von Grün bis Pink oder sogar bunt gemischt einige Möglichkeiten nicht nur zu Halloween oder beim Gig in der Geisterbahn eine strahlende Performance abzuliefern. Thomas spannt zur Durchleuchtung der Saiten mal für Euch auf… 

Unser Fazit:
Sternbewertung 0,0 / 5
Pro
Contra
Artikelbild
Videokolumne: DR Strings High Def Neon Green Praxis-Test
Für 13,90€ bei
Hot or Not
?
auchdasnoch_folge_5_DR_Neon_Strings Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Schuber

Kommentieren
Profilbild von Klaus

Klaus sagt:

#1 - 21.11.2013 um 16:31 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Einfach nur geil die Kolumne... ich schmeiß mich bei jedem neuen Betrag einfach nur weg :D

Profilbild von Alex (Bonedo.de)

Alex (Bonedo.de) sagt:

#2 - 21.11.2013 um 19:42 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Klaus,Danke für das tolle Feedback! Freut uns, dass dir die Kolumne gefällt! :)Viele Grüße
Alex

Profilbild von Joe

Joe sagt:

#3 - 26.11.2013 um 22:46 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Cool. Gibt's den auch für Software-Tests? :-)

Profilbild von Der Mox

Der Mox sagt:

#4 - 27.11.2013 um 05:53 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Aaaahhhh!!! Mal wieder super!!! Weiter so!

Profilbild von anon

anon sagt:

#5 - 07.12.2013 um 16:19 Uhr

Empfehlungen Icon 0

"Gibts noch mehr dazu zu sagen?" - Ja, du hast vergessen zu erwähnen dass die Saiten nach 2-3 Stunden schredden schon so runtergespielt sind dass man sie wechseln muss. Sie sind vom Showeffekt natürlich geil für Gigs, aber als Standard-Saitensatz für mich aus dem Grund völlig ungeeignet, allein schon da sie dann doch zu teuer sind um sie dauernd zu wechseln...

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Def Leppard - Pour some sugar on me
Gitarre / Workshop

Mit dem Album Hysteria veröffentlichte Def Leppard 1987 auch den Titel „Pour some sugar on me“, auf dem sich Phil Collen mit einigen markanten Riffs verewigte.

Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs - Def Leppard - Pour some sugar on me Artikelbild

Das Album "Hysteria" gehört mit mehr als 20 Millionen verkauften Exemplaren zum weltweit erfolgreichsten Album der britischen Hardrock-Truppe Def Leppard. Sowohl hinsichtlich des Songwritings als auch in Bezug auf die Produktion, für die sich Mutt Lange verantwortlich zeigt, ist "Hysteria" zweifelsohne eine Klasse für sich, die der Soundästhetik der 80er Jahre Rockmusik einen gehörigen Stempel aufgedrückt hat. Satte sieben Single-Auskopplungen hatte das Album zu bieten, wobei "Love Bites" und "Pour some sugar on me" zu den größten Hits zählten. Letztgenanntes Stück kommt mit einem sehr markanten Gitarrenriff um die Ecke und soll deshalb auch Gegenstand unserer heutigen Folge sein.

Gewinnspiel 3x High-End-Kabelsets von Cordial
PA / Feature

Mach mit und gewinne mit etwas Glück eins von drei High-End Cordial Kabelpaketen plus Zubehör.

Gewinnspiel 3x High-End-Kabelsets von Cordial Artikelbild

1 x Cordial CXI PP EDITION 25 SILENT / 6 m Das Spezial EDITION 25 Gitarrenkabel mit dem beliebten Neutrik silentPLUG, hochwertigem Textilmantel und vergoldeten Steckern sorgt für eine gebührende Signalübertragung auf der Bühne und im Proberaum. Der Leiterquerschnitt der speziell entwickelten Meterware liegt bei 0.50 mm² (AWG 21) und ist damit doppelt so hoch wie bei herkömmlichen Gewebekabeln. Zum guten Ton gehört auch die doppelte Schirmung, ein Geflecht aus blanken Cu-Drähten auf leitendem Kunststoff zur Minimierung von Mikrofonie-Effekten.

So klingt der erste High-Gain-Ampsound – Mesa Boogie unter der Lupe
Gitarre / Feature

Mesa Boogie Amps gelten seit jeher als Inbegriff von Boutique und Vielfalt, vor allem im High-Gain-Genre. Wir beleuchten ihren Einsatz im Modeling-Amp.

So klingt der erste High-Gain-Ampsound – Mesa Boogie unter der Lupe Artikelbild

In unserer aktuellen Folge über die Sounds klassischer Ampssoll es um einen Hersteller gehen, der als erster Gitarrenverstärker mit höheren Gainreserven entwarf und ebenfalls aus Kalifornien stammt. Auch wenn diesmal nicht Fender Gegenstand unserer Untersuchungen ist, so hat die heute hier vorgestellte Ampschmiede in ihrem Ursprung doch sehr starke Verknüpfungspunkte zu dem uramerikanischen Traditionshersteller: Die Rede ist von Mesa-Boogie.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)