Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Deep Purple – Smoke on the Water – Workshop

Es gab Zeiten, in denen in Musikgeschäften darauf gewettet wurde, nach wie vielen Augenblicken der Kunde beim Gitarrentesten das Iegendäre Intro-Riff von Smoke on the Water anstimmen würde. Ein Zeitvertreib, der vermutlich auch heute noch funktionieren könnte. Für jeden Gitarristen gehört dieser Riff zum Standardrepertoire, allerdings hat der Deep Purple Klassiker noch weitaus mehr zu bieten, nämlich ein herrlich geschmackvolles und ausgefuchstes Gitarrensolo, gespielt von Ritchie Blackmore.

1702_dbg_Deep_Purple_-_Smoke_1260x756

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als Deep Purple im Dezember 1971 das Album “Machine Head” im Casino von Montreux aufnehmen wollte, wurde dieses Vorhaben durch einen Brand jäh beendet. Daraufhin musste die Band improvisieren, was sie nicht nur auf musikalischem Wege konnte, und wich in ein altes, leerstehendes Hotel aus, das entsprechend der Jahreszeit “empty, cold and bare” war, um dort mit einem mobilen Studio ihr Album mitsamt dem Track “Smoke on the Water” aufzunehmen (der Titel bezieht sich auf den Rauch, der auf dem Genfer See aufgrund des Brandes zu sehen war). Dieser Umstand verlieh dem Album etwas magisches und einen ganz besonderen Charme, denn der “Recording Raum” für “Machine Head” waren lediglich Hotelkorridore und Hotelräume, die mit Matratzen und Decken gedämmt waren.

Ritchie verwendet für die Aufnahmen seine schwarze oder sunburstfarbene Fender Stratocaster mit großer Kopfplatte und Ahornhals, gespielt über einen Marshall Major Top, der möglicherweise bereits modifiziert war – Blackmore pflegte gerne mal 280 Watt Topteile zu spielen. Mit Effekten sieht es spärlich aus. Wenn, dann verwendete Ritchie zur damaligen Zeit einen “Hornby Skewes” Treble-Booster.
Ganz besonders für das Solo von “Smoke on the Water” ist natürlich das Spiel mit dem Halstonabnehmer, was dem Sound einen sehr vollen und “fleischigen” Ton verleiht. Die Akkordprogression wandelt von Gm über Cm, was man rein theoretisch alles mit der Tonalität Gm bedienen könnte, doch Ritchie geht bei seinem Solo ganz spezifisch auf den Akkordchange ein und springt zwischen G dorisch und G Bluesscale, aber auch C dorisch und G Bluesscale hin und her. Er spielte sehr kontrolliert und bewusst, was darauf hindeuten könnte, dass das Solo zumindest an den Eckpunkten auskomponiert war.
Sehr geschmackvoll sind auch Blackmores Bendings – achtet darauf, wie genüsslich er sich Zeit nimmt und wie sehr er das “Release Bend” am Soloende “melkt”. Auch Ritchies Vibrato und die stellenweise staccato angelegten Töne machen sein Spiel unverkennbar und ihn nicht zu Unrecht zu einem der bedeutendsten Gitarristen der 70er.

Ab in die Praxis! Hier das Solo von Smoke on the Water:

Audio Samples
0:00
Smoke on the water – Solo

Und hier das Playback für euch – nach dem Fade In hört ihr zwei Mal das Hauptriff und die Solo-Changes gehen los:

Audio Samples
0:00
Smoke on the water – Playback zum Solo

Hier findet ihr die kompletten Tabs:

Für die Soundtüftler unter euch habe ich versucht, den Blackmore-Sound im Guitar-Rig nachzubauen. Dazu habe ich eine Fender Stratocaster mit Halspickup verwendet, was in meinem Fall eher ein “low output” Singlecoil war.
So könnte ein Blackmore-Setting aussehen:

Sound-Setting in Guitar Rig
Sound-Setting in Guitar Rig

Wer sich gerne weiter mit dem Spiel von Ritchie Blackmore beschäftigen möchte, dem sei der Play – Alike Workshop – Ritchie Blackmore nochmals gesondert ans Herz gelegt.
Viel Spaß mit dem Solo von “Smoke on the Water” und bis bald !
Haiko

Hot or Not
?
1702_dbg_Deep_Purple_-_Smoke_1260x756 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop
Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)