Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – AC/DC – You shook me all night long – Workshop

Das Jahr 1980 sollte für AC/DC in zweierlei Hinsicht große Wendungen mitbringen: Zum einen verstarb der langjährige Sänger Bon Scott auf tragische Weise, zum anderen veröffentlichte die Band mit seinem Nachfolger Brian Johnson ihr bis dato erfolgreichstes Album “Back in Black”, das auch heute noch mit 50 Millionen verkaufter Exemplare Platz 3 der weltweit meistverkauften Platten einnimmt. Der erste Song, der in den Compass Point Studios in Nassau/Bahamas aufgenommen wurde, war “You shook me all night long” – ein Song, der auf dem Album durch seinen fröhlichen und leicht kommerziellen Sound etwas heraussticht und immerhin Platz 35 der Billboard Charts erklimmen konnte.

(Foto: © C. Tyler Crothers)
(Foto: © C. Tyler Crothers)


Angus Young verwendete für die Aufnahmen Marshall 100W Super Leads und für die Soli gelegentlich 50W Marshalls, entweder 1987er oder seine alten JTM 45. Dazu meint er: “Still 100-watt Super Leads. The old-style ones, without those preamp things. I remember at the time that was the new thing Marshall was trying to push. They were trying to get people interested in ’em, but I wasn’t really interested.” Dagegen behauptet Malcolm: “In addition to the Super Leads I think Angus went to a smaller 50-watt Marshall for his solos. Just for some extra warmth.”
Über die Speaker lässt sich wenig sagen, da mit mehren Typen experimentiert wurde, in einigen Interviews spricht Angus jedoch von Celestions G12M oder G12H30. Als Gitarre kam die für Angus typische Gibson SG zum Einsatz, gespielt über ein Wireless System (auch im Studio!), da Angus das Spielgefühl als natürlicher empfindet.

Werfen wir nun ein Blick auf das Solo. Da das Stück sich in G-Dur bewegt, kommt natürlich die G-Dur-Pentatonik zum Einsatz. Allerdings versteht es Young sehr gut, die G-Bluestonleiter mit der G-Dur-Pentatonik zu verquicken – etwas ganz ähnliches passiert z.B. auch beim Solo von “Highway to hell”. Da die G-Bluestonleiter ja prinzipiell eine Gm-Pentatonik ist, verleiht sie dem Solo an diesen Stellen einen sehr rauen, bluesigen Charakter. Zwar passiert das über der Bluesform häufig, aber Angus beweist, dass es auch über andere Akkordprogressionen funktioniert, wenn man es geschmackvoll einsetzt.
Hier das Solo von ” You shook me all night long”:

Audio Samples
0:00
You shook me all night long – Solo

Und euer Playback:

Audio Samples
0:00
You shook me all night long – Playback zum Solo

Um dem Solosound nahezukommen, solltet ihr einen Amp mit moderater Marshall-Zerrung wählen und daran denken, dass die Zerre primär aus der End- und nicht aus der Vorstufe stammt. Effekte werden nicht benötigt, da AC/DC in dieser Hinsicht sehr puristisch ist. Als Instrument bietet sich eine Humbuckergitarre an, deren Pickups möglichst passiv und nicht allzu ausgangsstark sein sollten. So könnte ein mögliches Setting aussehen:

Sound Setting in Guitar Rig (Zum Vergrößern ins Bild klicken)
Sound Setting in Guitar Rig (Zum Vergrößern ins Bild klicken)

Und nun viel Spaß mit AC/DC!

Euer Haiko

Hot or Not
?
(Foto: © C. Tyler Crothers)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit Rosanna von Toto steht heute ein weiterer hochkarätiger Hit der Band im Fokus und mit ihm die nicht weniger geniale Soloarbeit von Steve Lukather.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop Artikelbild

Ein weiteres Mal möchte ich euch ein Solo von Steve Lukather vorstellen, seines Zeichens einer der gefragtesten Studiogitarristen der 80er Jahre und Hausgitarrist der Band Toto. Dieses Mal gehen wir zurück ins Jahr 1983, als die Grammy-Verleihungen extrem unter dem Zeichen seiner Band stand, denn Toto räumte insgesamt ganze sechs Mal diese Auszeichnung ab, auch für das "Album des Jahres".

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Hold the Line - Workshop
Gitarre / Workshop

Hold the Line von Toto ist auch nach über 40 Jahren immer noch ein Radiohit. Und es lohnt sich, einen näheren Blick auf Steve Lukathers Solo zu werfen.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Hold the Line - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns erneut einem Frühwerk des wohl angesagtesten Studiogitarristen der 80er Jahre widmen, nämlich Steve Lukather. War sein Solo von "Breakdown Dead Ahead" aus dem Jahre 1977 bereits Gegenstand eines Workshops, so kommen wir nun zum Debutalbum der Band Toto, bei der Steve gerade einmal 21 Jahre alt war.Damals durfte er durchaus schon mit den großen Haien schwimmen, was seinen Ruf als furioser Rockgitarrist in der L.A.-Studioszene immer weiter festigte. Der Durchbruch gelang Toto mit dem Hit "Hold the Line", der auf Platz 5 der amerikanischen Billboard Charts landete und für einen Radiohit ein eher überraschendes Gitarrensolo bereithält.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit dem Slash-Solo in der Ballade "Don’t Cry" von Guns ’n Roses startet unsere Workshop-Reihe mit den besten Gitarrensoli ins Jahr 2021.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop Artikelbild

Heute wollen wir uns einem typischen Rock-Balladensolo widmen und dazu gehen wir tief in die 90er Jahre zurück, als die amerikanische Hardrock-Band Guns’n Roses mit den Alben "Use Your Illusions I & II" gleich zwei Meisterwerke releasten, die durch den Terminator 2-Titelsong noch zusätzliche Aufmerksamkeit erhielten. Neben Hits wie "November Rain", "You could be mine" oder dem sehr erfolgreichen Cover des Bob-Dylan-Klassikers „Knockin’ on heavens door“

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)