Anzeige
ANZEIGE

Special – Happy birthday, Bob Moog!

Happy Birthday! Heute wäre einer der wichtigsten Visionäre der Synthesizer-Geschichte 88 Jahre alt geworden: Dr. Robert Arthur Moog.

Bob Moog
Dr. Robert Arthur Moog wäre heute 88 Jahre alt geworden. (Quelle: Far oout Magazine)

Heute vor 88 Jahren wurde ein besonderer Mann geboren, der die Entwicklung des Synthesizers und damit der elektronischen Musik wie sonst kaum jemand anderer prägte: Dr. Robert Arthur Moog. Am 23. Mai 1934 erblickte ‚Bob‘ Moog in New York City das Licht der Welt und schuf in seiner Lebenszeit Synthesizer-Klassiker wie den Minimoog, den Taurus und den Minimoog Voyager. Obendrein entwickelte er auch die wohl berühmteste Filterschaltung der Welt, das Ladder-Filter. Am 21. August 2005 verstarb Bob Moog im Alter von 71 Jahren in Asheville, North Carolina. Er hinterlässt eine Ära der Instrumentengeschichte, deren Konzept, Sound und Möglichkeiten die Musik maßgeblich veränderten.

Wir gratulieren und sagen Danke!

Inhalte
  1. Die Geschichte Bob Moogs
  2. Dokumentarische Videos
  3. Moogseum erhält die Werte Bob Moogs
  4. Unsere Moog-Testberichte und weitere interessante Themen

Die Geschichte Bob Moogs

Mit dem Moog-Synthesizer verbindet man einen besonderen Sound. Dieser ist durch eine wichtige Komponente mitgeprägt, dem Ladder-Filter. Dessen Präsenz hat sich in unzähligen Musik-Produktionen weltweit verewigt, was der besonderen Konstruktion des Filters geschuldet ist.

Das Moogtonium, der Synthesizer für Max Brand. (Quelle: moogarchives.com)
Fotostrecke: 5 Bilder Moogtonium – Der Synthesizer für den Komponisten Max Brand
Fotostrecke

Ladder-Filter

Robert Moog, der 1963 an der Cornell University (Ithaca, New York) in Elektrotechnik promovierte, hat mit dem Ladder-Filter eine Schaltung geschaffen, die 1966 zum Patent angemeldet wurde. Das Filter erhielt seinen Namen wegen des plakativen Erscheinungsbildes einer Leiter auf seinem Schaltbild. Ein Meilenstein in der Evolution des Synthesizers, der Moog einen Platz in der “National Inventors Hall of Fame” sicherte. Kurz gesagt, bis heute kommt dieses Tiefpassfilter mit 24 dB/Okt. Flankensteilheit in allen analogen Moog-Synthesizern zum Einsatz. Schon wegen seiner besonderen Klangeigenschaften dient dieses Filter bis heute vielen Herstellern als Vorlage zum Kopieren und Imitieren.

Moog The Ladder-Modul (Quelle: Bonedo)
Moog The Ladder, Ladder-Filter als Modul (Quelle: Bonedo)

Erste Synthesizer

In den 1960er- und 70er-Jahren erschuf Bob Moog neben seinem ersten Synthesizer für den Komponisten Max Brand, dem Moogtonium, Klassiker wie den Minimoog, den Taurus und die berühmten Modularsysteme. Nachdem Moog die Firma Moog Music 1977 zunächst verlassen hatte, konzentrierte er sich auf das Theremin. Dieses einzigartige Instrument vertrieb er unter dem Namen Big Briar. In 2002 erwarb Bob Moog schließlich die Markenrechte an Moog Music zurück. Eine wichtige Voraussetzung für Neuentwicklungen wie den ebenfalls schon zum Klassiker gewordenen Minimoog Voyager, oder den Little Phatty.

Moog Little Phatty (Quelle: Bonedo)
Fotostrecke: 2 Bilder Der Little Phatty ist ein monophoner analoger Synthesizer, der von 2006 bis 2013 von Moog Music hergestellt wurde, …
Fotostrecke

Moog = Synthesizer

Es ist beeindruckend, wie sehr ein Name verinnerlicht wird, denn der Begriff Synthesizer wird von vielen unweigerlich mit dem Namen Moog assoziiert. Das ist sicherlich kein Zufall, denn Dr. Robert Moog war ein sehr aktiver, dem Klang und der Elektronik verschriebener Charakter. Aber nicht nur Moog hat Synthesizer hergestellt, über die man heute spricht. Auch andere visionäre Köpfe haben die Welt mit ihren Konzepten bereichert, die heute bereits Legendenstatus erreicht haben. Dennoch ist es so, dass man den Begriff Synthesizer im ersten Schritt mit dem Namen Moog verbindet. So wie der Name Hammond unweigerlich mit einer Orgel verknüpft ist.

Moog Memeorymoog (Quelle: Bonedo)
Fotostrecke: 2 Bilder Der Memorymoog ist eine polyfone Synth-Legende und gilt als Soundmonster, aber er markiert auch das letzte Aufbäumen der Traditionsfirma vor der Pleite in den 1980er Jahren.
Fotostrecke

Videos, Testberichte, Features und mehr

Der Synthesizer verändert die Musik und deren Weiterentwicklung maßgeblich. Wie es dazu kam und wie Moog-Synthesizer die (Musik-)Geschichte durchstreifen, beschreiben wir in einer Auswahl besonderer Videos. Außerdem haben wir anlässlich Bob Moogs Ehrentags alle unsere Testberichte zu Moog-Synthesizern nebst Vintage Synth Features zusammengetragen. Diese kann man im Folgenden durchstöbern. Sehr informativ ist auch unsere Folge “Die Geschichte der elektronischen Musik #9“. Dieses Feature handelt ausschließlich über Bob Moog und liefert einen tiefen Einblick in sein Leben und sein Schaffen.

Dokumentarische Videos

Der Minimoog

Die ersten beiden Videos beschreiben das ‘Leben’ des Minimoog Synthesizers von Anbeginn und dessen Beiträge zur Entwicklung der populären Musik in den letzten vier Jahrzehnten. Der erste Teil dokumentiert die Reise des Minimoog-Synthesizers durch die 1970er Jahre. Dort werden auch die Musiker und Menschen vorgestellt, die maßgeblich dazu beigetragen haben, das Instrument in den Vordergrund zu rücken. Darunter einer der frühesten Ingenieure von Moog Music, Bill Hemsath. Hemsath erinnert sich an den Geburtsprozess des Minimoog und klärt darüber auf, was den Moog-Synthesizer von anderen analogen Synthesizern unterscheidet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der zweite Teil der Reise ist eine Chronik einflussreicher Künstler, die das Minimoog Model D verwendeten. Ihr Ziel war es, neue Genres zu erkunden und die Klänge von morgen zu entdecken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das folgende Video zeigt einen Auszug aus einem BBC Micro Live-Special über elektronische Musik aus den 1980er Jahren. Hier demonstriert Dr. Bob Moog den Minimoog.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Moog Modular Synthesizer schreibt Geschichte

Am 12. Oktober 2014 jährte sich zum 50. Mal die Vorstellung des Moog Modular Synthesizers auf der New Yorker Tagung der Audio Engineering Society (AES). An diesem Tag im Jahr 1964 stellte Dr. Robert Moog der Welt einen völlig neuen Instrumententyp vor. Dieser sollte den Lauf der Musikgeschichte verändern und Jahrzehnte des zukünftigen Instrumentendesigns beeinflussen. Die folgende Minidokumentation wurde von einem Moog-Ingenieur, einem Moog-Historiker und Bob Moog selbst erzählt. Sie untersucht die Suche von Moog Music nach Wiederbelebung der ursprünglichen Methoden, Materialien und Designs, die in den grundlegenden modularen Synthesizern verwendet werden. Im Neuaufbau des modularen Systems von Keith Emerson entdeckt Moog Music das dauerhafte Erbe Moogs erster Instrumente wieder.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Keith Emerson demonstriert sein Moog Modular System anschaulich dem aufmerksamen Publikum.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Noch mehr Moog …

Eine Moog-Dokumentation die viele Eindrücke hinterlässt. Der Synthesizer erobert die Welt mit neuen Wesenszügen eines Instruments, dass es bisher nicht gab. Moog bringt die Welt der Musik in einen neuen Einklang.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Live-Demo von Keith Emersons modularen Moog-Synthesizer von IEMEAPP.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

‘Look Mum No Computer’ spielt das Moog System 55 in der Science Gallery Dublin … mit dem Moog Soundlab, das im Grunde ein Moog System 55 und eine Menge anderer Dinge ist: Ein Sub 37 und ein Rack aus Voyagers und Moogerfooger.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die ersten Songs, die Synthesizer verwenden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Moogseum erhält die Werte Bob Moogs

Das Moogseum ist das Projekt der Bob Moog Foundation, einer unabhängigen gemeinnützigen Organisation, die das Vermächtnis von Bob Moog durch Bildung und Archiverhaltung weiterführt. Die Institution repräsentiert die Konvergenz der Stiftungsziele, Menschen durch elektronische Musik zu bilden und zu inspirieren. So wie es Bob Moog selbst getan hat. Die Einrichtung dient als pädagogische, historische und kulturelle Ressource für West-North Carolina und die weltweite Gemeinschaft der elektronischen Musik.

Michelle Moog-Koussa, Moogs dritte Tochter, leitete das Moogseum.
Michelle Moog-Koussa, Moogs dritte Tochter, leitet das Moogseum. (Quelle: NPR)

Das Moogseum ist seit über zehn Jahren eine Vision und feierte am 15. August 2019 die große Eröffnung. Die Bob Moog Foundation und das Moogseum sind völlig getrennte Einheiten von Moog Music Incorporated, dem Unternehmen, das die Moog-Synthesizer herstellt. Michelle Moog-Koussa, Bob Moogs dritte Tochter, ist Geschäftsführerin der Stiftung.

Moogseum in Ashville NC
Fotostrecke: 4 Bilder Hier geht es in das Moogseum in Asheville, North Caroline (USA).
Fotostrecke

Das Museum ist voller historischer, musikalischer und wissenschaftsbasierter interaktiver Exponate, die Moogs Vermächtnis lebendig machen und zu weitreichendem Denken anregen. Besucher werden eingeladen, Theremins und Synthesizer zu spielen, zu erfahren, wie Elektrizität zu Klängen wird, und über speziell gestaltete Touchscreen-Portale in mehr als 1.000 Stücke Archivmaterial einzutauchen. Hunderte dieser Gegenstände sind nur im Moogseum zu finden, das die einzige Einrichtung ist, die Zugang zum Moog-Familienarchiv hat.

Bob Moog am einem seiner Synthesizer
Bob Moog spielt seinen Modular-Synthesizer (Quelle: Bob Moog Foundation)

Unsere Moog-Testberichte und weitere interessante Themen

Weitere Folgen dieser Serie:
Hot or Not
?
Bob_Moog_Far_out_Color_Magazine Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bob Moog Foundation verlost von Bob Moog handignierten Minimoog
Keyboard / News

Die Bob Moog Foundation verlost zum 15. Jubiläum einen Minimoog Model D mit der Seriennummer 6572, der von Bob Moog selbst signiert wurde.

Bob Moog Foundation verlost von Bob Moog handignierten Minimoog Artikelbild

Die Bob Moog Foundation verlost zum 15. Jubiläum meinen Minimoog Model D mit der Seriennummer 6572, der von Bob Moog selbst signiert wurde. Das verloste Vintage Minimoog Model D mit der Seriennummer 6572 wurde Mitte der 1970er Jahre in der Fabrik von Moog Music in Williamsville hergestellt und hat mittlerweile einen geschätzten Wert von über 9.500 USD. Der Synthesizer wurde von dem Synthesizer-Techniker Wes Taggart von Analogics sorgfältig restauriert und befindet sich in einem hervorragenden technischen und physischen Zustand mit kleineren Mängeln, die dem Alter des Instruments entsprechen. Die Einnahmen aus der Verlosung werden verwendet, um das Bildungsprojekt der Stiftung, die Dr. Bob's SoundSchool, weiter auszubauen, welche derzeit über 3.000 Schüler pro Jahr inspiriert und weiter wächst. Die Verlosung wird auch dazu beitragen das Moogseum in Asheville zu unterstützen, das Ende Mai 2019 eröffnet wurde. Tickets für die Verlosung starten ab 20 USD mit vergünstigten Staffelpreisen für 6, 14 oder 40 Tickets. Um an der Verlosung teilzunehmen bitte hier klicken!

Bob Moog Foundation Raffle: Gewinne einen von Bob Moog signierten Minimoog
Keyboard / News

Bei der Bob Moog Foundation Raffle könnt ihr einen von Bob Moog signierten Vintage-Minimoog gewinnen. Schätzwert des Einzelstücks: über 9500 Dollar!

Bob Moog Foundation Raffle: Gewinne einen von Bob Moog signierten Minimoog Artikelbild

Es ist wieder Zeit für eines der beliebten Gewinnspiele der Bob Moog Foundation. Diesmal hast du die Chance, einen ganz besonderen Minimoog Model D zu gewinnen. Der geschätzte Wert des von Bob Moog handsignierten Einzelstücks: über 9500 Dollar!

Bob Moog Foundation Exploring the Moog Liberation - der legendäre "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Fokus
Keyboard / News

Mit dem Titel 'Exploring the Moog Liberation' kündigt die Bob Moog Foundation die erste einer virtuellen Veranstaltungs-Reihe an, die den mittlerweile legendären "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Detail betrachtet.

Bob Moog Foundation Exploring the Moog Liberation - der legendäre "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Fokus Artikelbild

Mit dem Titel 'Exploring the Moog Liberation' kündigt die Bob Moog Foundation die erste einer virtuellen Veranstaltungs-Reihe an, die den mittlerweile legendären "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Detail betrachtet. Der 1980 von Moog Music, Inc. (Buffalo) herausgebrachte Liberation Synthesizer ist wenig bekannt, weshalb August Worley, zum Zeitpunkt der Produktion des Liberation Ingenieur bei Moog Music, die historischen, technischen und musikalischen Aspekte dieses weniger bekannten Instruments in den Fokus stellt. Exploring the Liberation ist die erste einer geplanten Veranstaltungsreihe, bei der Vintage-Synthesizer und Komponenten aus den Archiven der Bob Moog Foundation untersucht werden. Der Liberation, der während der Veranstaltung zur Verfügung steht, wurde kürzlich von Brad Kaenel an das Archiv gespendet. Gastgeber August Worley führte die formale technische Bewertung dieses historischen Synthesizers durch und gab Empfehlungen für seine zukünftige Restaurierung. Worley arbeitete von 1980 bis 1985 für Moog Music und trug zur Produktion vieler Moog-Synthesizer bei, darunter Minimoog, Prodigy, Liberation, Source, Taurus I und Taurus II, Rogue, Concermate MG-1, Opus-3 und Memorymoog, und diente als Design Engineer für Big Briar/Moog Music auf dem MiniMoog Voyager

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)