ANZEIGE

Schlagzeug-Basics Technik-Workshop #1

Herzlich willkommen zum ersten Teil meines bonedo Schlagzeug-Technik-Workshops. Hier dreht sich, wie der Name schon sagt, alles um die „richtige Technik“. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob ihr ganz am Anfang eurer Trommlerlaufbahn steht oder schon eine Weile spielt. Hier bekommt ihr alle wichtigen Techniken detailliert und ausführlich erklärt und könnt euer bereits vorhandenes Wissen auffrischen oder ergänzen.

Schlagzeug_Basics_Technik_Workshop_01_01


Im ersten Teil beginne ich mit grundlegenden Themen wie dem Aufbau des Schlagzeugs und der richtigen Sitzposition. Ich zeige euch, worauf ihr bei eurer Körperhaltung am Drum Set achten solltet und erkläre die Grund-Stockhaltung. Ich wünsche euch gute Unterhaltung!

Los geht’s mit der Einstellung des Schlagzeughockers. Es geht um die Sitzhöhe, die Stellung der Beine und den Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel, um die optimale Sitzposition zu finden. Auch die Stellung der Füße und die Entlastung des Lendenwirbelbereichs wird euch erklärt.

Im folgenden Video geht es „orthopädisch“ weiter mit der Stellung der Wirbelsäule, von den Lendenwirbeln bis zum Schulter- und Nackenbereich. Ich zeige ich euch, wie ihr mit der richtigen Position der Arme zur „Grundstockhaltung“ findet.

Im letzten Video geht es um den Set-Aufbau des Schlagzeugs. Ich demonstriere euch die ideale Positionierung der einzelnen Trommeln und Becken, unter Berücksichtigung der Grundposition von Armen und Händen, und der optimalen Körperhaltung. 

In den nächsten Workshops wird sich alles um Bewegungsabläufe am Schlagzeug, die Grundschlagtechniken und die Moeller-Technik drehen. Ich hoffe, ihr habt Lust bekommen, euch ausgiebig mit der Thematik zu beschäftigen. 

Tipp: Hier geht es zurück zur Übersicht aller Technik-Workshop Folgen.

Hot or Not
?
Schlagzeug_Basics_Technik_Workshop_01_01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren
Workshop

Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr daraus eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Schlagzeug-Workshop: Odd Meter Grooves / ungerade Metren Artikelbild

In diesem Workshop kümmern wir uns um Grooves, die sich abseits der bewährten Vierviertel- oder Dreivierteltakte bewegen. Anhand verschiedener berühmter Beispiele wie Sting’s „Seven Days“ oder Pink Floyd’s „Money“ zeigen wir euch verschiedene Odd Meter Grooves und erklären euch, wie ihr sie zählen und eure eigenen „krummen“ Grooves und Fill-ins kreieren könnt.

Warm-up am Schlagzeug - Muss das sein?
Feature

Das Thema Aufwärmen ist ein Bereich, der insbesondere Drummer immer wieder umtreibt und der regelmäßig für angeregte Diskussionen sorgt. Wir haben uns im Workshop damit beschäftigt.

Warm-up am Schlagzeug - Muss das sein? Artikelbild

Warm-up am Schlagzeug: Auf die Frage, ob und wie sich Drummer vor dem Gig oder einer Übesession am Schlagzeug aufwärmen, erhält man ganz unterschiedliche Antworten. Sie reichen von „Ja klar, in den ersten zwei Songs des Konzerts wärme ich mich auf, danach läuft es wie geschmiert.“ bis hin zu der Auskunft, dass kein Schlag auf dem Drumset ohne intensives Warm-up-Programm absolviert wird. Dabei gibt es immer wieder Überraschungen, beispielsweise wenn im Vier-Augen-Gespräch mit einem für seine grandiose Technik bekannten Trommler oder Trommlerin herauskommt, dass er oder sie sich niemals aufwärmt. Oder wenn der gestandene Punker einräumt, sich minutiös auf Gigs vorzubereiten, wozu ein kurzes Joggen plus 20-minütiger Einspielphase im Backstage-Raum gehört. 

Bonedo YouTube
  • Tama Mastercraft Steel Reissue #tamadrums #shorts
  • A little jam with the Tama Superstar 50th #tamadrums #shorts
  • Tama | Superstar 50th Anniversary Set | Sound Demo