Anzeige

Out of Space! Plattenkreisel ist ein Vinyl-Möbelstück für über 30.000 Euro

Stil hat ja häufig seinen Preis. Das ist bei diesem exklusiven Aufbewahrungsplatz für euer schwarzes Gold nicht anders. Der Plattenkreisel von der gleichnamigen Münchener Firma wird von Hand gemacht, nur auf Bestellung versteht sich. Der Preis? Etwas über 30.000 Euro. Dafür darf man sich aber auch umgeben vom Lieblings-Vinyl fühlen wie der Kapitän auf der Kommandozentrale seines Raumschiffs. Ab sofort kann man den Kreisel im Online-Store des Herstellers bestellen.

Der Plattenkreisel: ein Kleinod für Vinylfreunde (Bild: plattenkreisel.com)
Der Plattenkreisel: ein Kleinod für Vinylfreunde (Bild: plattenkreisel.com)


Das Möbelstück besteht aus sechs Elementen, die fest miteinander verbunden werden, dazwischen wird noch eine Tür gebaut. Diese kreisrund gebaute „Kommandobrücke“ ist nicht nur für Schallplatten vorgesehen. Der eingebaute Desk bietet den notwendigen Platz für zwei Plattenspieler vom Schlage eines 1200er Technics, die „normal“ oder auch in Battle-Stellung aufgestellt werden können, dazwischen passt ein Mixer bis zur Breite eines Pioneer DJM-900(hier geht´s zu unserem Testmarathon DJ-Mixer). Sämtliche Kabel sind in speziellen Führungen versteckt und werden gegebenenfalls den speziellen Wünschen und Anforderungen des Kunden angepasst.
Kleine aus sandgestrahltem Edelstahl gebaute Extras wie ein Getränkehalter und eine Ablage für den Kopfhörer sind auch „an Bord“, anpassbare Podeste sorgen für die richtige Höhe, welche sich aus der Körpergröße des Kunden ergibt.
Das „Schiff“ hat innen einen Durchmesser von 159 Zentimeter, außen kommt es auf stolze 2,45 Meter. Gesamt kommen mit den Elementen mindestens 314 Kilo zustande, zuzüglich des ja auch nicht gerade leichten Vinyls versteht sich.
Das Fassungsvermögen für Schallplatten ist in Anbetracht des stattlichen Preises von 31582 Euro für das Basismodell nicht wahnsinnig groß ausgefallen. 1500 LPs in Schutzhüllen plus circa 450 Singles in Hüllen beziehungsweise 1900 Singles und 850 LPs (alle in Schutzhüllen) passen ungefähr in die Regale. Dafür können diese aber auch in den oberen Fächern sehr bequem durchgeblättert werden, wenn man den passenden, nicht im Preis inbegriffenen Drehstuhl besitzt.

Fotostrecke: 5 Bilder Ein leeres Modell des Plattenkreisel (Bilder: plattenkreisel.com)
Fotostrecke

Bei den Details merkt man, dass sich der zeit seines Lebens Platten sammelnde Designer Roland Schunk wirklich viele Gedanken über die Bedürfnisse von Schallplatten-Freaks und speziell auch DJs gemacht hat. Klar, der Preis ist natürlich völlig „außerhalb dieser Welt“, dafür bekommt der geneigte Käufer aber auch solide Handwerkskunst aus erlesenen Rohstoffen individuell angefertigt. Einziger Kritikpunkt von meiner Seite: Vinyl-Junkies scheinen einsame Menschen zu sein, denn irgendwie ist für mehr als eine Person nicht wirklich „Space“ in diesem Raumschiff.
In einer Lounge oder Bar würde sich dieses Objekt aber sehr gut als ultimative DJ-Booth machen. Von der optischen Attraktion abgesehen, können DJs hier herrlich bequem ihre Platten verstauen und sortieren, der Drink würde einen festen Platz haben und sämtliche Nervensägen müssten einfach draußen bleiben. 
Wer edle und originelle Möbelstücke rund um die kleinen und großen schwarzen Scheiben sucht, sollte der Webseite Plattenkreisel.com definitiv mal einen Besuch abstatten und das Angebot anschauen – und wenn es nur zur Inspiration ist. Weitere Plattenregale, auch günstige Varianten, seht ihr in unserem Feature Plattenregale: Möbel für die Vinyl-Sammlung, wo wir den Kreisel und seine Geschwister natürlich auch aufnehmen werden.

Webseite des Herstellers plattenkreisel.com mit diversen Produkten für Vinyl-Freaks

Weitere interessante Links und Inhalte

Testmarathon Tonabnehmersysteme

8 goldene Regeln für den Umgang mit Vinyl-Schallplatten

Testmarathon DJ-Turntables

Der Plattenspieler – alles was man wissen muss

Die 10 verrücktesten Plattenspieler der Welt

Hot or Not
?
Der Plattenkreisel: ein Kleinod für Vinylfreunde (Bild: plattenkreisel.com)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Behrens

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Opening Party: Rave Space ist der neueste Berliner Club und er ist virtuell!

DJ / News

Ein neuer Techno-Club mit fettem Lineup, ohne Zugangsbeschränkung mitten in der Pandemie? Wie das geht? Der Rave Space Club ist virtuell. Mijk van Dijk hat für Bonedo schon mal vorab einen Rundgang gemacht.

Opening Party: Rave Space ist der neueste Berliner Club und er ist virtuell! Artikelbild

Club-Öffnungen sind dieser Tage selten. Umso erstaunlicher, wenn in Berlin ein neuer Club aufmacht, in dem internationale Headliner wie DJ Hell (zum Interview), Nakadia, Alex Bau, Florian Meindl (zum Gearchat), BEC, Joyce Muniz, Andhim, Kaiser Souzai, Lee-Roy Thornhill (The Prodigy), Thomas Schumacher oder Moguai und Labelnights von angesagten Labels wie Spandau 20 gebucht sind. Möglich ist das in Zeiten der Pandemie, weil der Rave Space Club rein virtuell exisitiert. CEO und Mitbegründer Frank Hahn hat Bonedo-Autor Mijk van Dijk auf eine Vorabbesichtigung mitgenommen.

Legal: Beatsource Link jetzt mit über 100.000 DJ-Edits

DJ / News

Legale DJ-Edits auf Beatsource: Beatsource LINK hat einen Deal mit Sony/BMG, Universal Music Group und der Warner Music Group über die Nutzung von DJ-Edits erzielt. Ein weiterer Meilenstein für DJ Streaming?

Legal: Beatsource Link jetzt mit über 100.000 DJ-Edits Artikelbild

Wir hören wie selbstverständlich Musik via Streaming-Diensten und auch DJ-Streaming wäre ohne Probleme möglich, wenn da nicht die Grauzone der kommerziellen Nutzung und der Rechteverwertung wäre. Doch endlich scheint ein Durchbruch erzielt worden zu sein: Beatsoure LINK, das Joint-Venture von Beatport und dem DJ-Pool DJcity hat einen Deal mit Sony/BMG, Universal Music Group und der Warner Music Group erzielt.

Beat Bars MIDI Hand Controller ist ein kontaktloses XY-Pad für iOS

DJ / News

Mit der iPhone und iPad App MIDI Hand Controller von Beat Bars kann man MIDI-Daten an seine DAW oder seine Apps senden, ohne das Gerät berühren zu müssen.

Beat Bars MIDI Hand Controller ist ein kontaktloses XY-Pad für iOS Artikelbild

Vielleicht habt ihr schon einmal von der Firma Beat Bars gehört? Die Hard- und Software-Schmiede entwickelt Programme und MIDI-Geräte für Musiker, Produzenten und DJs, darunter Expression Bars, Footswitches und sonstige Schalter und Adapter oder den Audio zu MIDI Converter AM2. Nun haben Beat bars den MIDI Hand Controller, eine App für iPad und iPhone veröffentlicht. Und der Name ist Programm.

Reloop Buddy ist ein kompakter Controller für iOS, Android, Mac & PC

DJ / News

Reloop Buddy ist ein DJ-Controller, der autokonfigurierend auf diversen Betriebssystemen läuft. Zumindest, wenn ihr mit Algoriddim Djay auflegt.

Reloop Buddy ist ein kompakter Controller für iOS, Android, Mac & PC Artikelbild

Algoriddim und Reloop – eine Kooperation, die sich schon bei diversen Controllern ausgezeichnet hat wie dem Beatpad oder Mixtour. Nun kommt mit dem Reloop Buddy eine kompakte Kommandozentrale für Algoriddims Djay auf den Markt, an der ihr sowohl Mac und PC wie auch Smartphones und Tablets andocken könnt. Der kompakte Controller misst gerade mal 325 x 48 x 220 mm und bringt knapp 1 kg auf die Waage. Transportabel.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)