ANZEIGE

Matthijs Hollemans The Kiss of Shame Test

Tapes spielen beim Recording und der Produktion auch heute oft noch eine große Rolle. Selbst die digitale Welt strebt klanglich nach wie vor nach analogen Vorbildern wie einer Bandmaschine. Genau deshalb gibt es verschiedenste Plugin-Lösungen wie Wavesfactory Cassette oder die Freeware Caelum Audio Tape Cassette. Ebenfalls kostenlos ist die neueste Tape-Emulation namens Matthijs Hollemans The Kiss of Shame.

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS & PRAXIS

Download und Verfügbarkeit von The Kiss of Shame

Alles Wissenswerte über das Plugin erfahrt ihr im ausführlichen Blog-Post des Programmierers, der Download findet dann aber über die GitHub-Seite zu The Kiss of Shame statt. Dort gibt es neben dem Source Code die Versionen für macOS und Windows in den Formaten AU und VST3.     

Uralt und doch ganz neu

The Kiss of Shame emuliert das Klangverhalten einer alten Bandmaschine. Das Plugin existiert schon eine Weile und gehört mit zu den ersten Tape-Emulationen überhaupt, der ursprüngliche Entwickler veröffentlichte den Effekt allerdings nie. Das hat nun Matthijs Hollemans übernommen und das Plugin zudem als Open Source veröffentlicht.   

Alter Sound, moderne Optik: das GUI von The Kiss of Shame.
The Kiss of Shame emuliert eine alte Bandmaschine.

Über zahlreiche Controls passt man hier die Effekte an ein Signal an. Input Trim fügt diesem beispielsweise verschiedene Harmonics bei, während man per Output Trim ein durch die Bearbeitung mit dem Plugin zu laut gewordenes Signal leiser macht. Als sehr interessant entpuppt sich auch Parameter Environment, der Effekt simuliert verschiedene Situationen und inklusive ihrer degradierenden Wirkung auf das Band.     

Ebenfalls erwähnenswert sind die beiden Bandtypen, aus denen man wählen kann, hier sind es das S-111 und das A-456. Hinzu kommen die beiden selbsterklärenden Parameter Age und Hiss, während „Print Through“ das Signal zusätzlich den charakteristischen Geschwindigkeitsschwankungen aussetzt.     

The Kiss of Shame hat einen beeindruckenden Sound  

Um den Sound und die Einsetzbarkeit von The Kiss of Shame zu verdeutlichen, schicke ich einen Drum-Loop durch verschiedene Instanzen der Emulation. Zuerst hören wir aber natürlich den unbearbeiteten Loop.

Beispiel 1 gefällt mir persönlich am besten, hier entsteht ein völlig neuer Sound, als wäre es ein anderes Drum-Kit. Beispiel 2 ist dem Original dann wieder ähnlicher, wirkt im Vergleich aber satter und auch ein wenig komprimiert, während Beispiel 3 dann richtig zupackt und den Loop zwar extrem, aber interessant verzerrt.       

Audio Samples
0:00
01 Drums Clean 02 Drums Kiss 1 03 Drums Kiss 2 04 Drums Kiss 3

Fazit

The Kiss of Shame ist eine hervorragende Tape-Emulation, die sagenhaft klingt und viele Features und Funktionen bereithält. Nur der Name des Plugins ist nicht nachvollziehbar, denn schämen muss sich hier definitiv niemand. Matthijs Hollemans hat einen wirklich guten Job gemacht, indem er das alte Plugin-Konzept in die Neuzeit übersetzt hat. Per Doppelklick lässt sich das GUI beispielsweise grafisch auf ein Minimum reduzieren, sodass nur die Controls zu sehen sind. The Kiss of Shame sieht also nicht nur gut aus, man kann es auch problemlos auf kleinen Bildschirmen einsetzen – ein wirklich rundes Plugin.    

Features

  • Tape-Emulation
  • In- und Output-Trim
  • Simulation verschiedener Lagerungsbedingungen des Bandes
  • Age-Regler
  • Hiss
  • Zwei Bandmodelle: S-111 und A-456
  • Für Windows und macOS
  • Erhältliche Formate: AU und VST3
  • WEBSITE: github.com/hollance/TheKissOfShame/releases
  • PREISE: Matthijs Hollemans The Kiss of Shame ist kostenlos
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • Sehr guter Vintage-Sound
  • Environment-Parameter
  • Blend-Regler
  • Age und Hiss
Contra
  • Kein Contra
Artikelbild
Matthijs Hollemans The Kiss of Shame Test
Hot or Not
?
review kiss of shame

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
NoiseAsh Action Tremolo Test
Test

NoiseAsh Action Tremolo ist ein kostenloses FX-Plugin für Modulationseffekte mit zwei unabhängigen Modulen für Tremolo und Pan. Sieben Wellenformen stehen dafür zur Verfügung, darunter auch ein Step-Sequencer und die Möglichkeit, die Verläufe per Hand einzuzeichnen.

NoiseAsh Action Tremolo Test Artikelbild

Neben den Standardeffekten wie EQ oder Kompressor benötigt man in Produktionen auch immer mal wieder spezielle Plugins, die dem Signal Leben einhauchen und Mixe auf ein anderes Level bringen. So ein Modulationseffekt ist nun am Plugin-Horizont aufgetaucht: NoiseAsh Action Tremolo. 

Hit'n'Mix RipX DeepAudio Test
Software / Test

Hit'n'Mix RipX DeepAudio vereint RX, Melodyne und Photoshop für Audio – die KI-gestützte Software bearbeitet Noten polyphon, tauscht Instrumente und restauriert Audio in fertigen Aufnahmen. Wir hatten sie im Test!

Hit'n'Mix RipX DeepAudio Test Artikelbild

Hit'n'Mix RipX DeepAudio repariert Aufnahmen, tauscht Instrumente in Audiodateien aus, bearbeitet Noten einzelner Instrumente in fertigen Songs und erzeugt Stems aus Wav-Dateien. Ganz schön viel drin in der größten der drei KI-gestützten Hit'n'Mix-Apps. Wie hatten sie im Test! 

Green Oak Software Cesium Test
Test

Green Oak Software Cesium ist ein kostenloses Chorus-Plugin und der zweite Effekt des Herstellers. Neben der gewohnten Steampunk-Optik wurde Cesium mit klassischen Funktionen wie Delay, Depth oder Tone, aber auch mit Exoten wie Thick oder Invert ausgestattet.

Green Oak Software Cesium Test Artikelbild

Green Oak Software Cesium ist weiteres Freeware-Plugin des Entwicklers, das unser Interesse geweckt hat. Tungsten, ein kreativer Delay-Effekt aus gleichem Hause, schnitt in unserem Test bereits mit voller Punktzahl ab. Deshalb sind wir auf Cesium sehr gespannt. 

TAL-Software TAL-Pha Test
Test

TAL-Software liefert noch vor Roland eine superbe Emulation der Alpha Juno-Serie. Der virtuell-analoge TAL-Pha klingt super und ist jeden Cent wert.

TAL-Software TAL-Pha Test Artikelbild

TAL-Software schickt mit dem TAL-Pha einen virtuell-analogen Roland Alpha Juno-2 zum Test. Der Schweizer Patrick Kunz hat mit seinen Emulationen beliebter Roland-Klassiker schon viele Fans gewinnen können. Eines seiner Glanzstücke ist der TAL J-8 – mit dem neuen Juno-Synthesizer möchte er uns wieder einmal beweisen, wie gut seine preiswerten Plugins auf Windows, Mac und Linux laufen.

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)