Cymatics Memory Test

Cymatics gehört zu den fleißigeren Freeware-Programmierern. Auf der Website findet man inzwischen zahlreiche Effekt-Plugins, darunter auch das Vintage-Plugin Origin und der HalfTime-Effekt Deja Vu. Neu in der Plugin-Reihe ist nun das Memory. Es hat sich der klanglichen Nostalgie verschrieben.

Cymatics Memory Plugin Test Bedienoberfläche

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS + PRAXIS

Wo und wofür gibt es Cymatics Memory?

Memory bekommt man ganz unkompliziert auf der Webseite von Cymatics. Dazu müsst ihr nur Namen und Mail-Adresse angeben, und schon stehen die Download-Links zur Verfügung. 

Wer den Effekt in Produktionen einbinden möchte, braucht Windows oder macOS (inklusive Apple Silicon Support) als Betriebssystem sowie eine DAW, die Plugins in den Formaten VST3, AAX oder AU verarbeiten kann. Für Fragen rund um Memory enthält der Installer auch ein kurzes Handbuch.   

Plugin-Emulation eines Effektpedals

Cymatics Memory ist ein Chorus- und Vibrato-Plugin, das das Verhalten von analogem Tape simuliert. Dafür stand das Effektpedal Shallow Water von Fairfield Circuitry Modell. Memory sorgt durch zufällig generierte Modulationen, Artefakte und Imperfektionen nun zusätzlich für einen noch realistischeren Sound, der bei jeder Nutzung des Plugins unterschiedlich ausfällt.  

Das moderne Interface von Cymatics Memory.
Memory von Cymatics verbindet ein modernes Interface mit Vintage-Sound. 

Das kleine Display zeigt das Ausmaß der Pitch-Modulation an, während Depth steuert, wie stark sich die Modulationen auf das Signal auswirken und Rate dafür zuständig ist, wie oft sie auftreten. Der Smooth-Regler unter dem kleinen Display glättet das Ausmaß der Modulationen für einen realistischen Tape-Sound.    

Das Filtermodul nutzt ein „gated“ Low-Pass-Filter, bei dem der Sound auch davon bestimmt wird, wie viel Signal am Modul ankommt. Die Noise-Funktion simuliert den typischen Geräuschpegel, den ein Bucket-Brigade-Delay, wie es im originalen Pedal Shallow Water zum Einsatz kommt, mit sich bringt. Hörbar ist das Modul aber nur bei eingehendem Signal.

Erstaunlich guter Sound

Cymatics hat in Bezug auf Memory nicht zu viel versprochen. Das „Instant-Vibe-Konzept“ des Plugins geht erstaunlich gut auf. Besonders die Gitarre im ersten Beispiel profitiert vom Chorus-Sound des Plugins und lebt dadurch förmlich auf.  

Beim Flöten-Loop im zweiten Beispiel wirkt Memory mit dem Noise-Modul eher wie ein Lofi-Plugin. Bei Gitarre 2 kommen zusätzlich die Pitch-Modulationen zum Einsatz, die zur Veranschaulichung recht deutlich ausfallen.    

Audio Samples
0:00
01 Gitarre Clean 02 Gitarre Memory 03 Melody Clean 04 Melody Memory 05 Gitarre 2 Clean 06 Gitarre 2 Memory

FAZIT

Cymatics Memory setzt die implementierten Features wie das Noise-Modul oder Chorus und Vibrato geschickt ein und ändert damit den Charakter eines Signals im Handumdrehen. Das Filtermodul klingt gut und das Plugin hat jedes im Test verwendete Signal tatsächlich besser und interessanter werden lassen. Die Pitch-Modulationen muss man sehr dezent einsetzen und per Smooth-Regler zusätzlich abschwächen, da der Effekt sonst zu künstlich klingt und nicht wirklich an Tape-Artefakte erinnert. Trotzdem ist Memory ein tolles Freeware-Tool im Kampf gegen langweilige Signale.   

Features

  • Emuliert BBD-Delay
  • Nutzt Chorus und Vibrato 
  • Fügt dem Signal Artefakte, Imperfektionen und Pitch-Veränderungen
  • Smooth-Regler für weiche Übergänge
  • Low-Pass-Filter mit zuschaltbarem High-Pass-Filter
  • Noise-Parameter
  • Skalierbares GUI (in drei Stufen)
  • Für Windows und macOS
  • Erhältliche Formate: VST3, AU, AAX
  • PREISE: Cymatics Memory ist kostenlos
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • „Instant-Vibe-Konzept“ geht gut auf
  • Guter Sound
  • Smooth-Regler
  • Skalierbares GUI (in drei Stufen)
Contra
  • Kein Contra
Artikelbild
Cymatics Memory Test
Hot or Not
?
review memory

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Cymatics Deja Vu Test
Test

Nicht nur Produzenten von modernem Hip-Hop profitieren von Cymatics Deja Vu. auch in vielen anderen musikalischen Genres erzielt man damit einzigartige Texturen und Time-Warping-Effekte, und das kinderleicht. 

Cymatics Deja Vu Test Artikelbild

Plugins wie ShaperBox 3 oder HalfTime stehen besonders im modernen Hip-Hop für einen speziellen Sound, wie man ihn bei vielen aktuellen Songs und Produktionen hört. Nach Origin gibt es von Cymatics nun erneut ein kostenloses Plugin, das genau diesen berühmten Effekt erzeugt: Cymatics Deja Vu.  

Brainworx bx_crispytuner Test 
Test

Brainworx kann auch „Auto-Tune“! Wir haben das Tonhöhenkorrektur-Plugin bx crispytuner für euch im Test. Ist es eine Alternative oder gar sinnvolle Ergänzung zu etablierten Klassikern wie Antares Auto-Tune und Melodyne?

Brainworx bx_crispytuner Test  Artikelbild

Der Name Brainworx steht seit ca. 15 Jahren für besonders hochwertige Plugins und war einer der ersten Drittanbieter, dessen Software in der bei Profis etablierten UAD2-Plattform zum Einsatz kam. Neben zahlreichen Emulationen legendärer Studio-Hardware gibt es aber auch reine Plugin-Kreationen. 

Two Notes Genome Test
Test

Die GENOME-Sofware beinhaltet komplette digitale Rigs aus Amps, Effekten und Boxen und lädt sowohl Impulsantworten als auch Software-Amp-Captures (z.B. NAM, AIDA-X) von Drittanbietern.

Two Notes Genome Test Artikelbild

Two Notes Genome Test: Mit GENOME betritt Two Notes die Welt des softwarebasierten Amp-Modelings. Das Plugin basiert auf den virtuellen Boxen-Emulationen der hauseigenen DynIR-Serie und fügt sich nahtlos ein in das Two-Notes-Ökosystem aus Captor X, Opus etc. Die GENOME-Sofware beinhaltet komplette digitale Rigs aus Amps, Effekten und Boxen und lädt sowohl Impulsantworten als auch Software-Amp-Captures (z.B. NAM, AIDA-X) von Drittanbietern.

Wave Alchemy Triaz Test
Test

Wave Alchemy Triaz befreit sich aus den Fesseln eines Kontakt-Instruments und blüht als vollwertiges Drum-Plugin mit über 15.000 Sounds auf. Bei uns im Test! 

Wave Alchemy Triaz Test Artikelbild

Um den Drum-Machine-Markt ist es in den letzten Jahren relativ ruhig geworden. Wave Alchemy Triaz könnte dieser Stille im wahrsten Sinne des Wortes ein Ende setzen. Was Sounds, Workflow und Features betrifft, hat der Hersteller von Basssynth, Revolution und Evolution sein gesamtes Know-how in die VST-Drum-Machine gesteckt. 

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)