Lese Codec Test

Viele Plugins, die sich mit der Degradierung von Signalen beschäftigen, nutzen althergebrachte Methoden und simulieren die Effekte von Vinylplatten, Bandmaschinen oder Kassettenrekordern. Lese Codec geht einen anderen Weg. 

Lese Codec Test

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS + PRAXIS

Wo gibt es Lese Codec?

Lese Codec gibt es auf der Webseite des Herstellers, nachdem man einen Account erstellt hat. Anschließend bekommt man das Plugin über den „Get it“-Button und gelangt so direkt zum Download-Portal. In den Formaten VST3 und AU gibt’s Codec für Windows und macOS (Intel und ARM).

Lese Codec – Soundzerstörung nicht nur für Millennials

Lese Codec simuliert die Degradierung von Signalen im Stil der Codec-Kompression, die entsteht, wenn Audio-Content über das Internet versendet, gestreamt oder anderweitig genutzt wird.

Das Plugin „verkleinert“ das Signal über entsprechende Algorithmen also künstlich, um es im Anschluss direkt wieder zurück zur ursprünglichen Größe zu bringen, und das in Echtzeit. Dadurch degradiert es das Signal und lässt den typischen Klang entstehen.       

Lese Codec Plugin Test Bedienoberfläche
Lese Codec bekommt jedes Signal klein.

Audio-Content teilt Lese Codec in kleine Abschnitte, Pockets genannt, ein. Über das Ausmaß der „Verschlechterung“ bestimmt dann die Pocket Loss Rate, kurz Loss. Außerdem gibt es drei verschiedene Zerstörungsmodi: Random, Smooth und Repeat. Bitrate steuert, wie stark das Signal komprimiert wird. 

Hinzu kommen die Bandwidth-Controls, das Crunch-Modul, das dem Signal Verzerrung hinzufügt, und der Mix-Regler, den es erst seit dem Update zu Version 1.1 gibt. 

Mit Lese Codec sind nach unten keine Grenzen gesetzt

Lese Codec macht aus einem eben noch glasklaren Drum-Loop einen LoFi-Traum. Zur Klarheit habe ich im Beispiel die Finger vom Mix-Regler gelassen. Nutzt man ihn aber doch, kann man damit ganz einfach das Maß an Zerstörung dosieren.

Außerdem hört so die Verzerrung gut und die Drums kratzen angenehm. Beim Gitarren-Loop in Beispiel 2 kommt dann der Repeat-Modus zum Einsatz, dadurch klingt Lese Codec wie ein Delay, von der ziemlich deutlichen Zerstörung des Signals einmal abgesehen.  

Audio Samples
0:00
01 Drums Clean 02 Drums mit Codec 03 Gitarre Clean 04 Gitarre mit Codec

FAZIT: Lese Codec Test

Lese Codec empfiehlt sich mit seinen erstaunlich einfachen Mitteln als LoFi- und Sounddesign-Plugin. Das Interface ist schick und übersichtlich, die Bedienung des Effektes dadurch sehr einfach. Codec kann im Prinzip nur zerstören, klingt dabei aber wirklich gut. Mit dem seit Version 1.1 vorhandenen Mix-Regler ist nun auch die Parallelbearbeitung möglich. Richtig interessant ist der Repeat-Modus, dank dem Lese Codec sogar als Delay fungiert – ziemlich viele Möglichkeiten und Optionen für so ein einfaches Plugin.

Lese Codec Test
Lese Codec im bonedo.de Freeware Test

   

Features

  • Plugin für modere Signaldegradierung
  • drei Modi: Random, Smooth und Repeat
  • Crunch-Modul
  • skalierbares Interface
  • erhältliche Formate: VST3 und AU
  • PRESI: Lese Codec ist kostenlos
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • guter Zerstörungssound 
  • einfaches Interface
  • im Repeat-Modus sind Echo-Effekte möglich
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Lese Codec Test
Hot or Not
?
Lese Codec Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Audiomodern Loopmix Test
Test

Ob vollständiger Remix oder die schnelle Variation eines Beats: Audiomodern Loopmix ist ein smartes Tool für das kreative Zerstückeln von Phrasen. Preiswert, effektiv und sehr willkommen für Musiker, die verstärkt mit Audio-Loops produzieren.

Audiomodern Loopmix Test Artikelbild

Audiomodern Loopmix ist ein Kreativ-Tool. Es erweitert die Produktserie des Herstellers, die aus smarten Produkten wie Playbeat, Chordjam, Filterstep und Panflow besteht. Sie alle bauen auf den Zufall als inspirierendes Element. Auch Audiomodern Loopmix beinhaltet eine ausgeklügelte Random-Funktion. Sie hilft bei der Ideenfindung beim Mixen von Audio-Loops.

Baby Audio BA-1 Test
Test

Neben dem Flaggschiff CS-80 brachte Yamaha auch winzige Synthesizer hervor. Einer davon ist der CS01 aus dem Jahr 1981. Interpretiert von Baby Audio macht dieser Vintage-Synth heute in der DAW viel Spaß, was an der wirklich einfachen Bedienung bei solidem Sound liegt.

Baby Audio BA-1 Test Artikelbild

Baby Audio BA-1 Test: Wieder ein Vintage-Synthesizer, den man zu schnell abwertet. Dabei ist der kleine monofone Yamaha CS01 deutlich mehr als ein Spielzeug aus 32 Minitasten und eingebautem Lautsprecher. Für Bässe und Leads ist das Original bei einigen Künstlern im Einsatz gewesen, so auch bei OMD oder Chick Corea.

Cherry Audio Octave Cat Test
Software / Test

Cherry Audio veröffentlicht mit Octave Cat die nächste Emulation eines analogen Vintage-Synthesizers. Sound, Konzept und vor allem der Preis bringen dieses Plugin tierisch zum Schnurren. Es kann bedeutend mehr als das originale The CAT von 1976.

Cherry Audio Octave Cat Test Artikelbild

Cherry Audio Octave Cat emuliert den zwischen 1976 und 1981 gebauten duophonen Vintage-Synthesizer The CAT von Octave Electronics und spendiert zusätzliche Features. Das Original war so etwas wie eine bezahlbare Mischung aus dem Moog Minimoog und dem ARP Odyssey. Mit Oszillator-Sync, Crossmodulation, sattem Grundsound und forsch klingendem Resonanz-Filter spielte sich der einstige Game-Changer erst in die Herzen bekannter Acts wie OMD und später auch in die von The Prodigy oder The Chemical Brothers.

SuperflyDSP Lost-Tapes Test
Software / Test

SuperflyDSP Lost-Tapes zaubert Vintage-Sound im Handumdrehen mit zahlreichen Features und Parametern. Damit lässt sich jedes Signal auf „alt“ trimmen.

SuperflyDSP Lost-Tapes Test Artikelbild

SuperflyDSP hat bis jetzt nur Freeware rausgehauen. So kann es aus unserer Sicht auch gerne weitergehen. So viel Einsatz im kostenfreien Bereich honorieren wir natürlich mit einem Freeware-Test zum fantastischen Tool: Lost-Tapes.  

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)