Anzeige
ANZEIGE

SoundBridge RitMix Test

SoundBridge ist eine relativ unbekannte und an sich kostenlose 


Weitere kostenlose Plug-ins und Software-Synths findet ihr in unserem großen Freeware-Special.

Details & Praxis

Allgemeines

RitMix gibt es für Windows ab Version 7 im VST-Format, in 32 und 64 Bit. Für MacOS steht das Plugin ab Version 10.11 nur in 64 Bit zur Verfügung.
Bevor das Plugin auf der Seite des Herstellers heruntergeladen werden kann, muss ein Account auf der SoundBridge-Seite erstellt werden. Im Account-Bereich stehen die Download-Links für SoundBridge und RitMix dann zur Verfügung. Beim Öffnen des Plugins in einer DAW muss man sich dann mit der bei der Anmeldung verwendeten E-Mail-Adresse und dem Passwort anmelden.

Konzept und GUI

RitMix ist vollgestopft mit Sounds und Bearbeitungsmöglichkeiten, wie man es nur sehr selten in Freeware-Plugins sieht. Außerdem sieht das GUI wirklich ansprechend aus.

Das GUI von RitMix

Alle Funktionen sind in sechs Sub-Menüs untergebracht, die am oberen Ende des GUIs ausgewählt werden können. RitMix kommt mit 25 Drum-Kits, die über den Reiter Kits ausgewählt werden können. Ist das geschehen, landet man automatisch auf der Pads-Seite. Hier findet man 16 farblich markierte Drum-Pads, die sogar mit eigenen Samples belegt werden können. Über den siebten Button namens Menu kann man auch eigene Kits abspeichern. 
Der Mixer bietet Pan-, Lautstärke-, Reverb- und Delay-Controls für jeden Sound einzeln. Im Edit Window kann man Veränderungen am Sample vornehmen und verschiedene Effekte wie Distortion, Humanizer, Pitch und Filter auf die einzelnen Samples anwenden.  
Unter Effects stellt man die Werte der Send-Effekte ein und wählt die Output-Kanäle, 16 an der Zahl. Und da ist dann noch der 64-Step-Sequencer, mit dem sich in Windeseile coole Drum-Grooves bauen lassen. Außerdem verfügt RitMix über Tap-Tempo und Sync-Host. Was will man mehr?

Fotostrecke: 5 Bilder RitMix bietet 25 Drum-Kits.
Fotostrecke

Sound

Ich habe ein paar Kits ausgesucht, die zeigen, was RitMix drauf hat. Natürlich sind auch schwächere Kits dabei, aber die guten sind richtig gut. Macht euch selbst ein Bild.

Audio Samples
0:00
01 Intense Electro 02 Liquid Drum u0026 Bass 03 Laid Back Hip Hop 04 Loop Control 05 Indie Dance 06 Pumping Psytrance

Fazit

RitMix von SoundBridge hat alles, was ein Drum-Sampler braucht. Das Plugin bietet 25 Kits und extrem viele Möglichkeiten, auf den Klang Einfluss zu nehmen. Die Edit- und Effects-Page sind so umfangreich ausgestattet, wie man das von Battery und Co. her kennt. Und im Mixer kann man Hall und Delay für jeden Einzel-Sound separat regeln, das ist bei Freeware sonst nicht möglich. Natürlich sind nicht alle Samples und damit auch nicht alle Drum-Kits top. Aber erstens ist RitMix immer noch Freeware und zweitens kann man Sounds unkompliziert mit eigenen Samples ersetzen. Einfach gut – nur das ständige Einloggen nervt.

Pro
  • viele Klang-Parameter
  • gute Samples, Kits und Grooves
  • eigene Samples können verwendet werden
Contra
  • Beim Öffnen jeder Instanz muss man sich erneut einloggen
Features
  • 25 Kits
  • Mixer
  • Edit-Page
  • Effect-Page
  • Step-Sequencer mit bis zu 64 Steps
Preis
  • SoundBridge RitMix: kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • viele Klang-Parameter
  • gute Samples, Kits und Grooves
  • eigene Samples können verwendet werden
Contra
  • Beim Öffnen jeder Instanz muss man sich erneut einloggen
Artikelbild
SoundBridge RitMix Test
Hot or Not
?
SoundBridge_RitMix_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
SoundBridge Test
Software / Test

Warum nicht mal eine neue DAW ausprobieren – vor allem, wenn sie nichts kostet? Wir haben die Freeware-Lösung SoundBridge getestet.

SoundBridge Test Artikelbild

Selbst wenn man sich bei der eigenen Musikproduktion bereits auf eine DAW festgelegt hat, macht die Suche nach neuen Musikprogrammen durchaus auch Sinn. Denn schon ein anderer Workflow kann dazu führen, dass man auf neue Ideen kommt. 

Ableton Live 11 Lite Test
Software / Test

Du hast Bock Musik zu produzieren, aber nicht genug Kohle für eine DAW-Vollversion übrig? Ableton Live Lite bietet die Lösung dafür.

Ableton Live 11 Lite Test Artikelbild

Lite 11 ist die kleinste Version der nonlinearen DAW und hat nun versionstechnisch zu den im April erschienen Intro-, Standard- und Suite-Ausgaben von Live 11 aufgeschlossen. Was drin ist in der Mini-Version und was damit alles möglich ist, haben wir getestet.

Big Fish Audio Momentum Test
Software / Test

Fertige Loops in deine Produktionen zu importieren ist dir zu einfach? Verwandle sie in etwas Neues – mit Momentum von Big Fish Audio.

Big Fish Audio Momentum Test Artikelbild

Big Fish Audio hat sich unter anderem mit Kontakt-Libraries und dem darin verwendeten Kontakt Loop Interface (KLI) schon länger einen Namen gemacht. Durch die Slice-Loops können Teile eines fertigen Audio-Samples so an eine andere Produktion angepasst werden, dass beide zusammen passen und über den Kontakt-Player wie ein Instrument eingespielt werden. Aus dieser Technologie ging Momentum hervor.  

Avid Pro Tools Intro Test
Test

Avid Pro Tools Intro beschert euch kostenlos bis zu 24 Spuren, unbegrenzte externe AAX-Plugins und einige legendäre PT-Effekte und -Funktionen. Wie nah kommt die Freeware dem Studio-Feeling?

Avid Pro Tools Intro Test Artikelbild

Avid Pro Tools Intro Test: Pro Tools Intro öffnet die Tore zu den am häufigsten eingesetzten DAWs, und zwar völlig kostenlos. Im Vergleich zum Vorgänger Pro Tools First lädt Intro mehr Spuren pro Projekt, erlaubt endlich Drittanbieter-Plugins und bringt eine Vielzahl an Loops sowie einen vielfältigen Sampler mit. 

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth