Anzeige

Ueberschall Urbanic Test

Die Urbanic Soundlibrary des deutschen Herstellers Ueberschall ist der erste Teil der Urbanic Serie, zu denen auch die Produkte Urbanic 2, Producer Pack 1 & 2, sowie Urbanic Guitars zählen. Zum Preis von 99 € UVP bietet mein Testkandidat eine Grundausstattung von rund drei Gigabyte Loops und Samples der Genres R&B und Hip-Hop.

urbanic-rgb-72-300×300-1

Mittels des von Überschall entwickelten Elastik Players können die Sounds abgespielt sowie mit Pitchshifting- und Timestretching-Effekten versehen werden. Via AU-, VST-, oder RTAS-Schnittstelle lässt sich die Abspieleinheit in eine DAW einbinden, die auf Windows Rechnern oder Apple Computern läuft. In diesem Artikel haben wir für euch Klang, Bedienungskomfort und Praxistauglichkeit auf die Probe gestellt. 

DETAILS

Elastik Player 2
Der Nachfolger des Elastik Player 1 ist Mac- oder Windows-PCs kompatibel, kommt im schwarz-orangenen Re-Design auf den Rechner und lässt sich standalone betreiben oder als Plug-in einer DAW (Digital Audio Workstation) öffnen. Die Tempospanne liegt zwischen 10 und 480 BPM. Eine Besonderheit ist die kreisförmige Loopeye-Darstellung der Wellenformen. Der jeweilig gewählte Sound wird wie das Zifferblatt einer Uhr abgebildet, in der sich der Cursor wie ein Zeiger im Kreis bewegt. Um dieses runde Display herum sind die Steuerungs- und Parameter-Buttons positioniert. Mit folgenden Effekten, deren Parameter im Edit-Modus zugänglich sind, lassen sich die Sounds klanglich bearbeiten:

Envelope
Resample
Pitch
Formant
Volume
Panorama
Cutoff
Resonance
Reverse
Loop/Single Play
In der Loopeye-Ansicht sind unter anderem die Startpunkte der Loops und Sounds verschiebbar. Außerdem lassen sich die Schleifen verkürzen. Diese Änderungen können abgestuft innerhalb eines Rasters (1/1-1/64 Takte) oder alternativ auch frei vorgenommen werden. Im Sequence-Modus gibt es die Möglichkeit, die Effekte des Elastik Players Beat-synchron zu automatisieren. Neben der Loopeye-Anzeige offeriert das Programm noch den Browser-View.
Im oberen Teil des Fensters wird der Dateipfad zum aktuellen Audiofile angezeigt. Für die Suche nach einem bestimmten Sound stehen Kriterien wie Instrument, Genre, Key, BPM, Soundbank, Sample Type, Folder Type, Favourites und Tags zur Auswahl. Außerdem bietet ein Textfenster die Möglichkeit, eine Library nach bestimmten Schlagwörtern zu durchstöbern. Das Hinzufügen eigener Textanmerkungen zu einem Sound (Tagging) ist ebenfalls möglich. Ein Favoriten-Suchfenster ordnet die einzelnen Dateien nach einem Punktesystem (1-5). So fällt es leicht, die für gut befundenen Klänge aufzufinden. Mit „Show All“ setzt man die Library in den Ausgangszustand zurück.
Wird der Sync-Button aktiviert, so läuft die Vorhörfunktion des Browsers synchron zum Loopeye-Player. Entschließt man sich für einen Klang oder ein Preset aus der Liste, so kann das Element per Drag&Drop oder Auto-Load der virtuellen Tastatur zugeordnet werden. Dieses Keyboard umfasst sechs Oktaven und ist per MIDI ansteuerbar. Mithilfe der Random-Mode-Funktion ordnet das System der selektierten Taste per Zufallsprinzip ein gleichartiges Instrument zu. Das bedeutet, dass eine Hi-Hat durch eine andere ersetzt wird und nicht etwa durch eine Kick-Drum. Um ungewollte Aktionen rückgängig zu machen, gibt es einen Undo-Button. Für den umgekehrten Fall eine Redo-Funktion.
Im Host lässt sich der Elastik Player als Plug-in öffnen. Mögliche Schnittstellen sind AU, VST oder RTAS. Genau wie im Standalone-Betrieb lassen sich die Sounds der virtuellen Tastatur per MIDI ansteuern. Der Sequencer gibt in diesem Fall das Tempo vor. Eine Änderung der Geschwindigkeit ist in beiden Modi ohne Unterbrechung der Wiedergabe möglich. Darüber hinaus verfügt der Elastik Player über eine Timestretching-Funktion, welche die Tonhöhe der Schleifen bei wechselnden Geschwindigkeiten beibehält. 

Urbanic Library
Die vorliegende Klangbibliothek umfasst 1280 Audiodateien von elektronischen und akustischen Drums, über Rhodes-Klänge bis hin zu Streichern und Trance-Leads. Sie ist in zwei Order aufgeteilt. Urbanic A hat eine Größe von 1,3 GB, während das Verzeichnis Urbanic B 1,5 GB an Daten beinhaltet. Die Sounds sind in 34 Construction Kits gegliedert, also vorproduzierte Songs, deren Elemente auch einzeln verfügbar sind. Um genau zu sein: den komplett vorproduzierten und gemischten Loop, dessen Drum-Loop und die einzelnen Instrumente. Die Spuren der einzelnen Drum-Sounds sind ebenfalls verfügbar. Sämtliche Loops haben eine Länge zwischen einem und vier Takten. Aufgeteilt sind die Kits in die Abschnitte Intro, Outro, Main und Variation. 

Browser_8
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.