Wings Music Fire Test

Overdrive, Distortion und Fuzz spielen nicht nur bei Gitarre und Bass, sondern bei so gut wie jeder Form der Musikproduktion eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wings Music Fire bringt den Verzerrer-Sound als Plugin in jede DAW, und das mal wieder völlig kostenlos!

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS & PRAXIS

Fire gibt es direkt über GitHub

Fire gibt es über den GitHub-Account von jerryuhoo, genauer gesagt über die entsprechende Releases-Seite. Dort findet man das Plugin für Windows, Linux und macOS (M1 und Intel) in den Formaten AU und VST3. 

Verzerrer-Powerhose mit beeindruckender Ausstattung

Wings Music Fire ist zwar vordergründig ein Multiband-Distortion-Plugin, dabei birgt es noch viele weitere Überraschungen. Bis zu vier Frequenzbereiche legt man im Modus „Band Effect“ fest, wo man sie auch separat bearbeitet. Die Trennfrequenzen werden dabei einfach über den gelben Cursor eingestellt. Fire erlaubt euch aber auch, das komplette Signal zu bearbeiten. Der Hersteller nennt das hier „Global Effect“. 

Über viele Tabs hinweg versammelt Fire zahlreiche Features auf engstem Raum.
Fire bietet Multibandbearbeitung und eine sehr lange Feature-Liste. 

In beiden Modi stehen insgesamt zehn unterschiedliche Verzerrertypen aus den Kategorien Soft Clipping, Hard Clipping, Foldback und Other zur Verfügung. Im Tab Band Effect gibt es pro Frequenzbereich weitere vier Module: Drive dient der Verzerrung mit Auto-Gain-Feature, Shape mit den Reglern der Rectification und dem Bias, Compressor mit Threshold, Gain und VU-Meter dem RMS In- und Output. Außerdem gibt’s noch Stereo mit Width-Regler.

Im Global-Tab finden sie User drei weitere Module, die weit über die reine Verzerrung hinausgehen. Das Post Filter wartet mit drei Filtertypen und zahlreichen Parametern auf, während DownSample für die Degradierung des Signals zuständig ist und der Limiter mit den Parametern Threshold und Release seinen Teil beiträgt.   

Das DownSample-Feature klingt hervorragend

Beim ersten Beispiel, einem Drum-Loop, nutze ich drei Bänder, die man auf unterschiedlichste Art verzerrt, komprimiert und geclippt hat. Das Ergebnis ist dichter und gesättigter als das Original, verliert dadurch aber auch eine Menge Punch und Lautstärke. Bei den folgenden Loops nutze ich dann den Global-Effect-Modus und erreiche damit tolle Verzerrereffekte, bei denen sowohl Synthesizer als auch die Gitarre stark vom DownSample-Feature profitieren. Diese Funktion verleiht den beiden Instrumenten das gewisse Etwas.      

Audio Samples
0:00
01 Drums Clean 02 Drums Fire 03 Synth Clean 04 Synth Fire 05 Guitar Clean 06 Guitar Fire

Fazit – Wings Music Fire

Wings Music Fire ist ein absolutes Verzerrer-Powerhouse. Die Multiband-Architektur des Plugins verleiht sehr viel Flexibilität beim Sounddesign. Durch die Clipping-, Compress- und Limit-Features lässt sich das Plugin aber auch für die dynamische Kontrolle eines Signals einsetzen, zum Beispiel beim Mixing. Das Downsampling ist ein weiteres Schmankerl, das eigentlich jede Tape-Emulation haben sollte – sehr beeindruckend für das erste Plugin aus dem Hause Wings Music. Hoffentlich gibt es bald Nachschub.  

Features

  • Multiband-Distortion oder Globale Bearbeitung
  • Bis zu vier Bänder
  • Zehn Verzerrertypen aus den Kategorien Soft Clipping, Hard Clipping, Foldback und Other
  • Vier Module pro Band: Drive, Shape, Compressor und Stereo
  • DownSample-Modul
  • Limiter
  • Skalierbares GUI
  • Für Windows, macOS und Linux
  • Erhältliche Formate: VST3 und AU
  • WEBSITE: github.com/jerryuhoo/Fire/releases/tag/v1.0.0.3   
  • PREISE: Wings Music Fire ist kostenlos
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • Multiband-Architektur mit bis zu vier Frequenzbereichen
  • Zehn Verzerrertypen
  • Shape-Modul
  • DownSample
Contra
  • Kein Contra
Artikelbild
Wings Music Fire Test
Hot or Not
?
review fire wings music

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Acustica Audio Fire The Gold Test
Test

Acustica Audio Fire The Gold steht für den warmen Sound klassischer britischer Mischpulte. Das Klangverhalten der verbauten Vorverstärker und Transistoren emuliert der Hersteller nun im Plugin. Sein One-Knob-Workflow macht den Einsatz kinderleicht, während bis zu achtfaches Oversampling Aliasing vorbeugt. 

Acustica Audio Fire The Gold Test Artikelbild

Es gibt ein neues Freeware-Tool von Acustica Audio. Nach dem Red EQ meldet sich der Hersteller mit Fire The Gold zurück. Das Plugin überrascht mit einem einzigen Regler!

Mastrcode Music T-Force Zenith Test
Test

Mastrcode Music T-Force Zenith ist ein subtraktiver Synthesizer, der sich mit seinen Oszillatoren am Supersaw-Oszillator des Roland JP-8000/8080 orientiert. 200 Wellenformen, 15 Filtertypen und die die Option zum Import eigener Dateien machen Zenith zum wahren Klangmonster.

Mastrcode Music T-Force Zenith Test Artikelbild

Mastrcode Music T-Force Zenith ist nicht nur das neueste Freeware-Projekt des Herstellers, sondern auch sein aktuelles Flaggschiff. Nachdem vor einiger Zeit bereits das Mastrcode Music Alpha Plus 2 sehr gut bei uns abgeschnitten hat, darf man bezüglich Zenith absolut gespannt sein.       

Baby Audio BA-1 Test
Test

Neben dem Flaggschiff CS-80 brachte Yamaha auch winzige Synthesizer hervor. Einer davon ist der CS01 aus dem Jahr 1981. Interpretiert von Baby Audio macht dieser Vintage-Synth heute in der DAW viel Spaß, was an der wirklich einfachen Bedienung bei solidem Sound liegt.

Baby Audio BA-1 Test Artikelbild

Baby Audio BA-1 Test: Wieder ein Vintage-Synthesizer, den man zu schnell abwertet. Dabei ist der kleine monofone Yamaha CS01 deutlich mehr als ein Spielzeug aus 32 Minitasten und eingebautem Lautsprecher. Für Bässe und Leads ist das Original bei einigen Künstlern im Einsatz gewesen, so auch bei OMD oder Chick Corea.

Image-Line FL Studio 21 Producer Edition Test
Test

FL Studio 21 Producer Edition bringt Crossfades, Multiband Delay Effekte – und sogar ein deutsches Sprachpaket – wir testen alles!

Image-Line FL Studio 21 Producer Edition Test Artikelbild

FL Studio 21 Producer Edition verbessert den Workflow, bringt automatische Crossfades und Clip Gain in der Playlist, und ein neuer Browser ist auch dabei. Außerdem gibt es eigene Themes und ein deutsches Sprachpaket. Dazu ist mit Multiband Delay ein mächtiger Sounddesign-Effekt dabei.

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)