Anzeige

Initial Audio Initial Clipper Test

Der native Clipper von FL Studio gehört bei zeitgenössischen Hip-Hop-Produzenten wahrscheinlich zu den meist genutzten Audio-Tools überhaupt. Da nicht jede DAW so etwas im nativen Arsenal bereithält, muss man sich diesen Effekt irgendwo anders besorgen, zum Beispiel bei Initial Audio.   

Initial Clipper Review

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details & Praxis

Allgemeines – Initial Clipper

Den Effekt gibt es direkt auf der Seite des Herstellers, in 64-Bit, für macOS und Windows, in den Formaten VST und AU. Beim Downloadvorgang muss allerdings der Umweg über den Warenkorb gegangen werden, obwohl das Plugin komplett kostenlos ist.  

Konzept und GUI – Initial Clipper

„To clip“ wird im Deutschen mit „abscheiden“ übersetzt, und so ziemlich genau das macht der Clipper in der DAW auch – zumindest beim sogenannten „hard clipping“. Dabei wird einfach alles, was über dem Schwellwert liegt, „abgeschnitten“. Ein Soft-Clipper dämpft die Transienten vor diesem Vorgang zusätzlich ab, das Resultat ist ein weicheres Klangbild. 

Initial Audio Initial Clipper Plugin Software Feature Bedienoberfläche
Kostenloses soft clipping: Clipper von Initial Audio.

Meistens beschränkt sich ein Audio-Tool auf diese eine Aufgabe, weshalb man in der Regel auch mit wenigen Controls auskommt. So verhält es sich auch beim Plugin von Initial Audio. Vier Regler sind dafür ausreichend: Input Gain, Threshold, positive Saturation und negative Saturation. „Positive“ steht hier für harmonische Sättigung, also eine mit Oberton-Content, „negative“ für Sättigung ohne solchen Content. 

Das große und optisch sehr ansprechende Display, das Real-Time-Output- sowie das LUFS-Meter (Lautheit) am rechten unteren Rand des GUIs runden das Plugin ab. 

Sound – Initial Clipper Test

Drei Drum-, ein Bass- und ein Synth-Loop habe ich durch Clipper geschickt. Zuerst hört ihr immer das unbearbeitete Signal, danach das bearbeitete. Und natürlich habe ich beide Versionen normalisiert, damit ungewollte Lautstärkeunterschiede den Vergleich nicht erschweren. Besonders bei den Drum-Loops kam die Sättigung zusätzlich zum Einsatz, teilweise auch sehr deutlich. Damit kann man auch auf den Klang eines Signals Einfluss nehmen – durchaus beeindruckend, wie viel Druck mit diesem Soft-Clipper erzeugt werden kann. 


Audio Samples
0:00
01 Drums 1 Clean 02 Drums 1 Clipper 03 Drums 2 Clean 04 Drums 2 Clipper 05 Drums 3 Clean 06 Drums 3 Clipper 07 Bass Clean 08 Bass Clipper 09 Synth Clean 10 Synth Clipper

Fazit

Clipper von Initial Audio ist eines dieser schlichten Tools, die das Produzentenleben wesentlich erleichtern können. Damit lässt sich sanft in einen Mix eingreifen. Aber auch ein Signal lässt sich komplett „smashen“ und kann so für mehr Lautstärke sorgen. Die verbaute Sättigung klingt hervorragend und die beiden Meter sowie das schicke Display liefern zusätzlich ausreichend optische Repräsentanz. So sieht man direkt beim Mastering, wie laut der aktuelle Mix tatsächlich ist. Und auch die Optik von Clipper ist modern und daneben wirklich gut gelungen: Download-Tipp!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • leichtes Handling
  • gut klingende Saturation
  • LUFS-Meter
  • tolle Optik
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Initial Audio Initial Clipper Test

Features

  • Soft-Clipper
  • nur vier Controls: Input Gain, Threshold, Saturation (positive und negative)
  • Peak-Display
  • Output-Meter
  • integ rierter LUFS-Meter
  • Preis: kostenlos
Hot or Not
?
Initial Audio Initial Clipper B01 Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
QuickQuak Audio UpStereo Test
Software / Test

Stereo ist dir nicht genug? Dann brauchst du ein Tool zum Verbreitern von Signalen – wie z. B. UpStereo von QuickQuak Audio.

QuickQuak Audio UpStereo Test Artikelbild

Immer mal wieder wird auf der Suche nach neuen Sounds die ein oder andere Regel der Audioproduktion über Bord geworfen. So wäre früher zum Beispiel ein Hall auf der Masterspur eines Hip-Hop-Tracks undenkbar gewesen, heute dagegen ist diese Technik weit verbreitet. Und auch eine Sub-Bass-Spur muss inzwischen nicht mehr unbedingt mono, sondern sie kann auch stereo sein.   

Spitfire Audio Albion Solstice Test
Software / Test

Dunkler, britischer Folk outta the box: Spitfire Audio veröffentlicht Albion Solstice, ein Kontakt Library und der nächsten Teil seiner Albion-Serie!

Spitfire Audio Albion Solstice Test Artikelbild

Spitfire Audio präsentiert den nächsten Teil seiner Albion-Reihe: Albion Solstice. Während sich alle bisherigen Teile ziemlich klar auf das Orchester bezogen, steht in der Inhaltsangabe zu Albion Solstice: „Dark Folk“, und zwar dunkler Folk genuin britischen Ursprungs.

Baby Audio Smooth Operator Test
Software / Test

„Schlaue EQs“ sind der letzte Schrei und immer mehr Hersteller präsentieren die gefragte Software. Baby Audio hält mit dem Smooth Operator eine besonders anwenderfreundliche Plugin-Lösung parat!

Baby Audio Smooth Operator Test Artikelbild

Baby Audio ist Hersteller von Effekt-Plugins für die üblichen Schnittstellen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, intuitive und flinke Tools zu designen, die allesamt „funky-fresh“ aussehen. 

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)