ANZEIGE

Outobugi Refire Test

Outobugi Refire ist das neueste Freeware-Plugin des noch recht unbekannten Programmierers. Modell für Refire dürfte Decaps Knock gestanden haben, das sehr ähnlich aufgebaut ist und sich ebenfalls auf die Bearbeitung von Drums spezialisiert.     

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

DETAILS & PRAXIS

Download und Verfügbarkeit von Refire

Refire kann man sich direkt auf der Webseite des Herstellers herunterladen. Momentan gibt es das Plugin nur in 64-Bit, nur im Format VST3 und damit auch nur für Windows. Weitere Angaben zu den Systemanforderungen werden nicht gemacht. Unter Windows 10 läuft das Plugin fehlerlos und absolut geschmeidig.   

Multi-FX als All-in-one-Lösung für Drums 

Outobugi Refire ist ein auf die Bearbeitung von Drums spezialisiertes Multieffekt-Plugin. Das Signal-Routing an sich geht fix. Die fünf Hauptmodule kann man aber jeweils deaktivieren und somit aus dem Signalweg herausnehmen.   

Outobugi Refire Plugin Test Bedienoberfläche
Refire versteht sich als All-in-one-Tool für die Bearbeitung von Drums.

„Bang“ entspricht einem Transient-Shaper mit Size und Level, während „Heat“ für Distortion und Saturation steht, die es in drei verschiedenen Versionen gibt. „Sub“ ist ein Bass-Oszillator, der für das Hinzufügen tiefer Frequenzen zuständig ist. „Detail“ richtet sich dagegen an die Höhen und besteht aus zwei Filtern: Hinter Air steckt ein HP-Filter, während Tone einen Tilt-EQ nutzt. Hinter „Clamp“ verbirgt sich wiederum ein Clipper.      

Ergänzt werden die Module durch zwei Filter (HP und LP) sowie durch Regler für Input, Output, Width und Mix. Außerdem ermöglicht Refire zwei- und vierfaches Oversampling. 

Super Tool für präsente und raue Drums

Alle folgenden Drum-Loops sind bereits im Original recht gut gemischt, wo sie auch schon eine ganz gute Präsenz haben. Refire ist aber eines dieser Plugins, die beim Einstellen der Parameter gar nicht so spektakulär klingen. Deaktiviert man sie nach getaner Arbeit aber wieder, fällt erst auf, wie weit man sich klanglich vom Original entfernt hat und wie langweilig das im Vergleich klingt.

Audio Samples
0:00
01 Drums 1 Clean 02 Drums 1 mit Refire 03 Drums 2 Clean 04 Drums 2 mit Refire 05 Drums 3 Clean 06 Drums 3 mit Refire

Kick und Snare knallen mit Refire deutlich mehr. Das hat das Plugin dem Bang-Modul zu verdanken, das sehr gut klingt. Aber auch die Saturation und Distortion gefallen mir bei Refire gut. Beim zweiten und dritten Loop wird zudem ein Delay zum Leben erweckt, das im Original kaum zu hören war. Dadurch entstehen interessante rhythmische Effekte.  

FAZIT — Outobugi Refire

Outobugi Refire ist ein tolles Mixing-Plugin und Sounddesign-Tool für jede Art von Drums. Am praktikabelsten wird es aber wahrscheinlich bei elektronischen Drums sein. Die kann man mit Refire richtig smashen. Die einzelnen Module klingen gut und lassen recht viele Einstellungen zu. Außerdem ist das vierfache Oversampling lobenswert. Schade nur, dass es bis jetzt noch keine Version für macOS gibt.  

Features

  • All-in-one-Lösung für Drum-Mixing
  • fünf Module: Bang, Heat, Sub, Detail und Clamp
  • zwei Filter-Module: HP und LP
  • Width-Control
  • skalierbares GUI
  • nur für Windows
  • Verfügbare Formate: VST3
  • PREIS: Outobugi Refire ist kostenlos
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • enthält alle für Drums wichtigen Effekte 
  • Module klingen gut
  • skalierbares GUI
Contra
  • Windows only
Artikelbild
Outobugi Refire Test
Hot or Not
?
Outobugi Refire Review

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sound Particles SkyDust3D Test
Test

Mit SkyDust3D veröffentlicht Sound Particles einen der ersten Synthesizer für 3D-Audio – ein innovatives Konzept mit klanglichen Schwächen.

Sound Particles SkyDust3D Test Artikelbild

Ein Synthesizer mit 3D-Audio: Mit diesem Konzept liegt Sound Particles aktuell voll im Trend. Binaural Audio und andere Formate für räumliche Klänge beschäftigen Producer und Sounddesigner in letzter Zeit zunehmend. Der portugiesische Hersteller Sound Particles hat bereits einige Plugins für Spatial Audio entwickelt. Da liegt es nahe, auch gleich einen Synthesizer anzubieten, der möglichst viele Audio-Formate unterstützt. Producern aus den Bereichen VR, Film und Games, Meditation oder Hörspiel würde so ein guter 3D-Synthesizer einen kleinen Traum erfüllen.

Slate Digital MetaTune Test
Test

Ob man will oder nicht: Tools zur Tonhöhenkorrektur gehören zur Musikproduktion wie die Saiten zur Gitarre. MetaTune nennt sich die „Auto-Tune“-Variante des US-amerikanischen Softwareherstellers Slate Digital.

Slate Digital MetaTune Test Artikelbild

Slate Digital ist eine etablierte Größe im Musik-Softwaremarkt und wenn man über ein derart umfangreiches Portfolio verfügt wie die Amerikaner, darf ein Tonhöhenkorrektur-Plugin natürlich nicht fehlen!

Native Instruments Fables Test
Test

Hinter NI Fables verbirgt sich eine ausdrucksvoll spielbare Instrumentenkollektion für cineastische Texturen. In der Überzahl sind akustische Ensemble-Klänge. Die Library stammt aus der Evolution-Serie und nähert sich qualitativ an artverwandte Native-Instruments-Produkte an.

Native Instruments Fables Test Artikelbild

Native Instruments bringt mit Fables ein Komplete-Instrument für das Produzieren organischer Texturen auf den Markt. Mit akustischen Streichern, Chören, Bläsern sowie Pads und Percussion malt es Klangbilder, die man sowohl per Keyboard als auch per Controller musikalisch expressiv performen kann. Für Ambient und noch mehr für cineastische Musik scheint dieses Produkt also ziemlich brauchbar zu sein. Ob das tatsächlich stimmt und wie NI Fable klingt, finden wir in diesem Test heraus.

DISTRHO Cardinal Test
Test

Der Computer-Audio-Pionier falkTX hat VCV Rack 2 zu DISTRHO Cardinal umprogrammiert. Dadurch ist ein kostenloser modularer Synthesizer entstanden, der nicht nur als Standalone, sondern auch als Plugin in der DAW verwendet werden kann. Bei VCV Rack steht diese Option erst bei der kostenpflichtigen Vollversion zur Verfügung.       

DISTRHO Cardinal Test Artikelbild

Wer sich mit modularer Klangsynthese beschäftigen will, hat die Qual der Wahl. Auch wenn es unzählige Hardware-Parts und -Kits auf dem Markt gibt und sich so ein System auch planen lässt, nehmen die Kosten dafür schnell astronomische Züge an. Modulare Software-Synths bieten da einen finanziellen Vorteil – insbesondere dann, wenn sie wie DISTRHO Cardinal komplett kostenlos sind.   

Bonedo YouTube
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)