Anzeige

Goodhertz Lossy Test

Früher habe ich meine nagelneue Lederjacke ans Auto gebunden, um ihr den richtigen Look zu verpassen, und fast jede DAW hat einen Bitcrusher an Bord, um Audiosignale zu vermüllen. Droht das absolute Banausentum? Ach was! Wie sagte schon Oskar aus der Sesamstraße: Ich mag Müll! Und ich den Lossy von Goodhertz.


Brian Eno findet in der Anleitung zum Lossy eine kulturwissenschaftlich relevantere Erklärung für das Phänomen: „Was immer wir an neuen Medien zunächst grauenvoll finden – wir werden es später lieben und uns danach zurücksehnen.“ Recht hat der Mann, Lofi-Effekte sorgen in vielen Produktionen für die richtige Würze. Lossy geht dabei klanglich noch einen Schritt weiter, indem es in Echtzeit liebenswerte Eigenheiten der Datenkompression à la MP3 und Streaming nachbildet.

Details + Praxis

Zur gezielten Degradierung von Audio- oder Instrumentenspuren stehen in Lossy acht im Prinzip selbsterklärende Parameter zur Verfügung. Darunter : Loss Amount, Loss Speed, Loss Gain sowie je ein High- und Lowpass-Filter. Der Weighting-Parameter bestimmt, ob die Datenkompression nach psychoakustischen Gesichtspunkten erfolgen soll. 

Fotostrecke: 2 Bilder Die Hauptansicht.
Fotostrecke

Die „Advanced Parameter“

Am besten hören wir gleich mal rein, was man mit Lossy so anstellen kann. Im ersten Hörbeispiel wird ein Drum-Loop durch verschiedene Einstellungen gejagt. 
Im Detail:

  1. Bypass
  2. Spontane Einstellung mit Filter, Datenkompression sowie Gate für dezenten Staccato-Groove
  3. Preset 96 kbps
  4. Preset 64 kbps
  5. Preset 32 kbps
  6. Basiert auf Preset „Singing glasses“ mit niedriger Loss-Speed
Audio Samples
0:00
Beat

Nun hören wir eine akustische Gitarre: 

  1. Bypass
  2. Basiert auf Preset „Bad Video Streaming“
  3. Eigene Einstellung mit Filter (320 Hz; 3200 Hz; 32 dB/oct.) und dezenter Datenkompression
  4. Basiert auf Preset „Digital Garbage“
  5. Automatisierte Low- und High-Cut-Filter (96 dB/oct.) ohne Datenkompression
Audio Samples
0:00
Guitar

Im abschliessenden Hörbeispiel werden Vocals nach folgendem Ablauf entwertet: 

  1. Bypass
  2. Basiert auf Preset „Cellphone Muzak“
  3. Preset 64 kbps
  4. Basiert auf Preset „Singing Glasses“
  5. Filter (270 Hz; 4 kHz; 48 dB/oct.), ohne Datenkompression
Die Ansicht des Preset Browsers
Audio Samples
0:00
Vocal

GUI

Nicht nur der Name Lossy erinnert an Kosmetikprodukte, auch die Bedienoberfläche ist farblich wie eine Haar- oder Gesichtspflege gestaltet. Tatsächlich aber greift Lossy Logik und Layout der übrigen Goodhertz-Plug-ins auf und lässt sich daher hervorragend bedienen. Weiter so! 
Übrigens: Goodhertz Lossy sowie alle bisher erschienenen Plug-ins des Herstellers sind ausschließlich unter OSX (ab 10.7) als 64-bittiges AU- und AAX-Plug-in lauffähig. VST-Versionen sind in Arbeit. Nachdem man sich hier ein Kundenkonto eingerichtet hat, lassen sich alle Plug-ins im Bundle herunterladen und für eine 15-tägige Testphase aktivieren.

Was gefällt?

Lossy besticht durch einen gelungenen Feature-Mix. Die Kombination aus flexiblen Filtern und fein einstellbaren Digitalartefakten plus Gate machen Lossy zu einem effektiven Kreativwerkzeug. Im Handumdrehen lassen sich beispielsweise aus Drum Beats schöne Add-on Loops erzeugen, für die man sonst mehrere Plug-ins benötigt hätte. 

Was gefällt nicht?

Ich muss noch auf die VST-Versionen warten.

Fazit

Wer häufig in modernen Musikstilen unterwegs ist, greift zumeist nicht nur einmal auf Lofi-Effekte zurück. Da bietet Lossy eine neue, frische Farbe, die sich dank sinnvoll abgestimmter Features musikalisch und mixtechnisch sehr gut einsetzen lässt. Mit knapp 45 Euro eine klare Empfehlung!

PRO:
  • Rundum-sorglos-Paket für authentische, digitale Lofi-Artefakte
  • Hochwertige und vielseitige Filter
  • Präzise Einstellmöglichkeiten für das richtige Maß an digitalem Schmutz
CONTRA:
  • Nur AU/AAX, 64 Bit
FEATURES
  • Kreative Digital-Artefakte für OSX (ab 10.7) / AU/AAX 64 Bit
  • Datenkompression (0 – 100 Prozent)
  • Hoch- und Tiefpass (jeweils 6 bis 96dB/oct, stufenlos)
  • Dry/Wet Regler
  • Gate
  • Drei Stereo-Modes: Stereo, Joint Stereo, Mono
  • Weighting (frequenzabhängige Datenreduktion): Perceptual, Flat
Preis:
  • 49,- USD

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Rundum-sorglos-Paket für authentische, digitale Lofi-Artefakte
  • Hochwertige und vielseitige Filter
  • Präzise Einstellmöglichkeiten für das richtige Maß an digitalem Schmutz

Contra

  • Nur AU/AAX, 64 Bit
Artikelbild
Goodhertz Lossy Test
Hot or Not
?
Goodhertz_Lossy_B01_Titel Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

u-he Zebralette Test

Gitarre / Test

Zebralette von u-he soll User auch in Version 2.9.2 dazu verleiten, sich die Vollversion des Synthesizers zuzulegen. Ob dieser Plan aufgeht, lest ihr im Test.

u-he Zebralette Test Artikelbild

Neben Synthesizern wie Hive, Repro oder Diva ist die Softwareschmiede u-he besonders für ihr Synth-Flaggschiff Zebra bekannt, und zwar über Musikgenregrenzen hinaus. Wer sich erst einmal kostenlos mit dem Sound und dem Workflow der Berliner anfreunden möchte, sollte sich unbedingt Zebralette anschauen.

McDSP APB-8 und APB-16 Test

Recording / Test

Die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 arbeiten intern analog und werden von Plugins gesteuert. Colin McDowell aka McDSP stößt damit in neue Welten!

McDSP APB-8 und APB-16 Test Artikelbild

Analoge Simulation war gestern – denn warum simulieren, wenn man „the Real Deal“ haben kann?! Genau das dachte sich auch Colin McDowell aka McDSP und hat die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 gebaut, die intern analog arbeiten und von Plugins gesteuert werden.

Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test

Recording / Test

Wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt kann man aufhörchen! Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test Artikelbild

In der Studioszene ist Eventide genauso bekannt wie SSL oder Neve, wenn auch in einer anderen Kategorie vertreten. Der Hersteller, der u. a. auch elektronische Navigationskarten für Flugzeuge anbietet, ist essenziell für die Audiowelt und hat den Sound vieler Hits aller erdenklicher Musikgenres maßgeblich beeinflusst. Von daher ist es umso spannender, wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt. Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)