Anzeige

Onsen Audio OS-251 Test

Ähnlich wie das Tape Model von Chow DSP simuliert auch unsere heutige Freeware-Empfehlung analogen Klang mit rein digitalen Mitteln: OS-251 von Onsen Audio, die Zukunft der Software-Synths?

Onsen Audio OS-251 Test
Freeware Synthesizer-Plugin Onsen Audio OS-251 F für Windows, macOS und Linux

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details & Praxis

Allgemeines

Das Plugin bekommt ihr auf der Seite des Herstellers. Dort werdet ihr zu einem Github-Link weitergeleitet. Das Plugin ist also nicht nur Open-Source-Software, es kann zudem auf drei verschiedenen Betriebssystemen ausgeführt werden: Unterstützt werden Windows (ab 10), macOS (ab 10.12) und Linux, allerdings jeweils nur in 64-Bit. Dafür stehen die Formate VST3, AU und LV2 zur Verfügung. 

Onsen Audio OS-251 Test – Konzept und GUI

OS-251 ist ein subtraktiver Synthesizer, der sich trotz seiner rein digitalen Klangerzeugung auf Lo-Fi-Sounds spezialisiert. Klangliches und funktionales Vorbild bei der Entwicklung der implementierten Algorithmen war der JUNO-106. Außerdem wurden in den Oszillator digitale Artefakte implementiert, die sonst bei der Verwendung von Hardware-Samplern (z.B. E-mu SP-12) entstehen.   

Onsen Audio OS-251 Plugin Software Bedienoberfläche
Digital und doch analog: Onsen Audio OS-251.

OS-251 bietet maximal 24 Stimmen, der Funktionsumfang ist überschaubar und deshalb auch für Anfänger relativ leicht zu beherrschen. Die Basis des Instruments stellt ein Oszillator dar, der gleichzeitig fünf Wellenformen enthält: Sine, Square, Saw, Sub Square und Noise. Man muss sich aber nicht für eine Wellenform entscheiden, sondern man kann alle vorhandenen miteinander mischen, und zwar stufenlos. 

Im Signalfluss folgen ein LFO, eine Hüllkurve, ein Low-Pass- und ein High-Pass-Filter. Schließlich gibt es noch ein Pitch- und ein Amp-Modul sowie einen Chorus-Effekt, der allerdings keine Parameter bietet, sondern nur aktiviert oder deaktiviert werden kann. Presets sind nur eine Handvoll mit dabei, einige davon können auch abgespeichert werden. Damit ist der Synth mit eigenen Sounds endlos erweiterbar.     

Sound

Presets wurden nicht allzu viele implementiert, man muss also recht bald auf eigenes Sounddesgin zurückgreifen. Ich habe aus mehreren Sounds einen Beat gebaut, bei dem lediglich der Drum-Loop nicht von OS-251 stammt. Für mehr Atmosphäre kam auf manchen Spuren außerdem das Freeware-Delay Supermassive von Valhalla DSP zum Einsatz. 

Audio Samples
0:00
OS 251

Bereits im Intro, aber zum Beispiel auch beim Basssound, hört man die JUNO-106-DNA deutlich. Und der Lo-Fi-Vibe kommt definitiv rüber. Erstaunlich wie “dirty” OS-251 von sich aus klingt, ohne die Verwendung digitaler Bandmaschinen-Emulationen oder ähnlichem. Beim Sound gibt es also nichts zu beanstanden – da wird abgeliefert.  

Fazit

Natürlich gibt es Synths, die noch viel mehr Möglichkeiten bereithalten als der OS-251 von Onsen Audio. Dafür überzeugt er aber durch einen schnellen Workflow, mit dem auch Einsteiger klarkommen, sowie durch einen amtlichen Lo-Fi-Sound auf rein digitaler Ebene, ganz ohne Samples. Alle Funktionen und Parameter sind stets sichtbar. Das Instrument ist dadurch gut zu überblicken und die Mix-Funktion der unterschiedlichen Wellenformen erleichtert zudem das Arbeiten mit dem Synth. Die Anzahl der vorhandenen Presets enttäuscht anfangs etwas, dafür animiert diese Tatsache umso schneller dazu, sich mit Sounddesign zu beschäftigen und eigene Sounds zu programmieren. Lo-Fi-Produzenten sollten sich OS-251 definitiv besorgen.  

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • amtlicher Lo-Fi-Sound
  • übersichtliches GUI
  • Mix-Funktion der verschiedenen Wellenformen
  • eigene Presets können abgespeichert werden
Contra
  • nur wenige Presets
Artikelbild
Onsen Audio OS-251 Test
Hot or Not
?
Onsen Audio OS-251

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Spitfire Audio Albion Solstice Test
Software / Test

Dunkler, britischer Folk outta the box: Spitfire Audio veröffentlicht Albion Solstice, ein Kontakt Library und der nächsten Teil seiner Albion-Serie!

Spitfire Audio Albion Solstice Test Artikelbild

Spitfire Audio präsentiert den nächsten Teil seiner Albion-Reihe: Albion Solstice. Während sich alle bisherigen Teile ziemlich klar auf das Orchester bezogen, steht in der Inhaltsangabe zu Albion Solstice: „Dark Folk“, und zwar dunkler Folk genuin britischen Ursprungs.

Spitfire Audio British & Contemporary Drama Toolkit Test
Software / Test

Spitfire Audio erweitert sein British Toolkit Drama um das Contemporary Toolkit Drama; zwei kuratierte Libraries, um genau das zu erzeugen: Drama.

Spitfire Audio British & Contemporary Drama Toolkit Test Artikelbild

Spitfire Audio macht in erster Linie, was alle anderen Sample-Schmieden auch machen: Instrumenten-Libraries raushauen; Bläser, Streicher usw. Hin und wieder gibt es auch Collections, z. B. komplette Orchester oder Percussion. Ungewöhnlicher ist das Konzept, das mit dem British Drama und dem Contemporary Drama Toolkit verfolgt wird, denn hier geht es um kuratierte Libraries, bestehend aus unterschiedlichsten Instrumenten, um ein bestimmtes Filmgenre zu bedienen. Da wird es dann schon fast psychologisch interessant: Welche Instrumente hält Spitfire für angemessen, um Drama zu produzieren? Nun, wir werden es herausfinden. Auf geht’s zum Test.

Baby Audio Smooth Operator Test
Software / Test

„Schlaue EQs“ sind der letzte Schrei und immer mehr Hersteller präsentieren die gefragte Software. Baby Audio hält mit dem Smooth Operator eine besonders anwenderfreundliche Plugin-Lösung parat!

Baby Audio Smooth Operator Test Artikelbild

Baby Audio ist Hersteller von Effekt-Plugins für die üblichen Schnittstellen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, intuitive und flinke Tools zu designen, die allesamt „funky-fresh“ aussehen. 

Initial Audio Initial Clipper Test
Test

Initial Audio bietet ein Soft-Clipper-Plugin für die DAW deiner Wahl. Wir haben es uns einmal genauer angesehen.

Initial Audio Initial Clipper Test Artikelbild

Der native Clipper von FL Studio gehört bei zeitgenössischen Hip-Hop-Produzenten wahrscheinlich zu den meist genutzten Audio-Tools überhaupt. Da nicht jede DAW so etwas im nativen Arsenal bereithält, muss man sich diesen Effekt irgendwo anders besorgen, zum Beispiel bei Initial Audio.   

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)