Anzeige

Keine Corona-Gefahr im Konzerthaus? Aerosol-Studien bringen Hoffnung

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, sich bei einem Konzert mit Corona zu infizieren? Kaum eine Frage dürfte die Kulturindustrie in den vergangenen Monaten so sehr in Atem gehalten haben wie diese. Neue Studien bringen nun Hoffnung für einen baldigen Re-Start.

aerosolstudie_dortmund_konzerthaus

Die vergangenen Wochen des harten Lockdowns zur Bekämpfung der anhaltenden Corona-Pandemie waren sicherlich keine Leichten und vor allem geprägt von schlechten Nachrichten en masse. Nachdem die Kultureinrichtungen wie Konzerthäuser und Kinos im Sommer zumindest wieder unter geringer Auslastung des Zuschauerraums öffnen durften, bleiben die Vorhänge seit November wieder geschlossen. Ein Ende des Lockdowns, der gerade erst wieder verlängert wurde, ist nicht in Sicht. Dennoch trudelten in den vergangenen Tagen vermehrt positive wie überraschende Ergebnisse von verschiedenen Studien ein, die die Aerosolausbreitung bei Konzerten analysierten. 

Die vergangenen Wochen des harten Lockdowns zur Bekämpfung der anhaltenden Corona-Pandemie waren sicherlich keine Leichten und vor allem geprägt von schlechten Nachrichten en masse. Nachdem die Kultureinrichtungen wie Konzerthäuser und Kinos im Sommer zumindest wieder unter geringer Auslastung des Zuschauerraums öffnen durften, bleiben die Vorhänge seit November wieder geschlossen. Ein Ende des Lockdowns, der gerade erst wieder verlängert wurde, ist nicht in Sicht. Dennoch trudelten in den vergangenen Tagen vermehrt positive wie überraschende Ergebnisse von verschiedenen Studien ein, die die Aerosolausbreitung bei Konzerten analysierten. 

Keine Superspreader-Events möglich 

Das Konzerthaus Dortmund gab eine ebensolche Studie über die Verbreitung im eigenen Haus in Auftrag. Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut aus Berlin führte diese gemeinsam mit den Aerosol-Experten der Firma Parteq durch und veröffentlichte nun die Ergebnisse. Das Fazit lautet: Im Konzerthaus Dortmund sind mit einem entsprechenden Lüftungskonzept keine Superspreader-Events möglich!

Die vorhandene Raumlufttechnische Anlage des Hauses könne bei voller Laufleistung innerhalb von 20 Minuten die gesamte Luft im Saal austauschen. Für eine Übertragung ist eine direkte Wechselwirkung mit einer infizierten Person über einen Zeitraum von 12 bis 15 Minuten von nöten. Durch die Größe des Saals sowie die ständige Belüftung ist eine solche, direkte Wechselwirkung unmöglich. 

Masken sind nicht so essentiell, wie angenommen

Weiterhin betonen die Forscher, dass mit dem Tragen einer Alltagsmaske sogar eine Vollbesetzung des Konzerthauses ohne Infektionsrisiko möglich sei. Wenn die Maske während des Konzerts abgenommen werden soll, müsste lediglich der direkte Vorderplatz unbesetzt bleiben, um Neuinfektionen auszuschließen. Eine sogenannte Schachbrettbesetzung wäre also problemlos auch ohne Maske realisierbar. Sobald ein Gast seinen Platz verlässt, müsse die Maske allerdings zwingend getragen werden, da sich in Nebenräumen oder auf der Toilette die Belüftung nicht so wie im Saal steuern ließe. 

Da sich die Ergebnisse des Hauses aus Dortmund zudem problemlos auf ähnliche Säle in Kinos, Theatern oder vergleichbaren Kulturinstitutionen übertragen lasse, zeigte sich auch die Kulturministerin aus Nordrhein-Westfalen, Isabel Pfeiffer-Poensgen, von den Ergebnissen positiv überrascht. Die Studie aus Dortmund sei ein wertvoller Baustein für eine baldige Öffnung von Kultureinrichtungen und unterstreiche zudem das Verantwortungsbewusstsein der Branche, hieß es in einem Statement des Ministeriums. Eine Arbeitsgruppe der Landesregierung Nordrhein-Westfalens arbeite somit bereits an einer Öffnungsstrategie. 

In Barcelona wird mit 1.000 Freiwilligen getestet

Während die Forscher in Dortmund mit einem Testdummy arbeiteten, ließ das Primavera Festival in Barcelona eine Studie mit 1.000 echten Menschen durchführen. Die Hälfte der freiwilligen Testpersonen durfte während des Versuchs ein Konzert besuchen, während die andere Hälfte als Kontrollgruppe zuhause blieb. Die Ergebnisse der Studie, die das Primavera gemeinsam mit dem Germans Trias Hospital und der Fight AIDS and Infectious Diseases Foundation durchführte, zeigten kein gesteigertes Infektionsgeschehen innerhalb der Gruppe, die das Konzert besucht hatte. 

Ob diese Studien nun zu einem Umdenken der Regierung führt bleibt dennoch fraglich. Aktuell sind die Zahlen der Neuinfektionen, sowie die Lage auf den Intensivstationen einfach noch zu dramatisch. Auch versichern die Studien zwar ein infektionsfreies Konzert, über die Auswirkungen von An- und Abreise sowie ein generell gesteigertes Aufkommen im öffentlichen Nahverkehr durch geöffnete Kultureinrichtungen können sie keinen Aufschluss geben. Und genau hier dürfte der entscheidende Punkt liegen, weswegen die Kulturbranche wohl noch ein wenig ihre Füße stillhalten muss. Für den Fall eines erneuten Lockdown Lights, wie im vergangenen November, sollten diese Ergebnisse allerdings eine erneute Schließung von Konzerthäusern verhindern können. 

Hot or Not
?
aerosolstudie_dortmund_konzerthaus Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Vertical Theater: Das Konzerthaus der Zukunft?

Magazin / Feature

Aufgrund der Bauweise und der natürlichen Durchlüftung sollen hier auch in Pandemie-Zeiten Events möglich sein.

Vertical Theater: Das Konzerthaus der Zukunft? Artikelbild

Wie ist die Location aufgebaut?Der Komplex hat zwar ein Dach um vor widrigen Wetterbedingungen zu schützen, die einzelnen Ebenen haben allerdings offene Stellen. Dadurch kann eine natürlich Luftzirkulation stattfinden. Im Inneren befinden sich eine Vielzahl an voneinander abgetrennten Loungen für 4 bis 12 Gäste. Social Distancing würde in diesen Bereichen aufgehoben werden. Die Zuschauerkapazitäten werden je nach Verordnungen der Gesundheitsbehörden anpassbar sein. Abhängig von der aktuellen Situation ist für 1200 bis 2400 Gäste Platz. Auch die Technik für Streaming von Events soll integriert werden. Essens- und Getränkestände sind ebenso geplant. 

Was ein konsequenter Lockdown bringen kann: In Neuseeland besuchen 32.000 Fans ein Konzert

Magazin / News

Neuseeland gilt als Vorreiter in der Pandemie-Bekämpfung. Mittlerweile sind die Zahlen dort so niedrig, dass selbst Konzerte mit mehreren 10.000 Fans wieder möglich sind.

Was ein konsequenter Lockdown bringen kann: In Neuseeland besuchen 32.000 Fans ein Konzert Artikelbild

Ein Konzert mit 32.000 Besuchern scheint aktuell noch in weiter Ferne. Schwenkt man seinen Blick auf die andere Seite des Globus ist das schon wieder Realität. In Neuseeland spielt die Band Six60 aktuell eine Tour vor insgesamt über 100.000 Fans. 

Zu Ehren von Chris Cornell – Metallica bringen eine Tribute-Vinylplatte heraus

Magazin / Feature

Chris Cornell und Soundgarden hatten einen großen Einfluss auf Metallica. Die Band veröffentlichte daher kürzlich eine Vinyl-Platte mit zwei Cover-Versionen zu Soundgarden-Songs.

Zu Ehren von Chris Cornell – Metallica bringen eine Tribute-Vinylplatte heraus Artikelbild

Am 16. Januar 2019 fand im Forum in Los Angeles ein Konzert zu Ehren von Soundgarden-Sänger Chris Cornell statt. Zur Setlist des Abends steuerten unter anderem auch Metallica zwei Lieder bei. Die damals von der Metal-Band performten Songs "All Your Lies" und "Head Injury" erschienen nun auf Vinyl.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)