Anzeige
ANZEIGE

Full Bucket Music WhispAir Test

Die Liste an Synths, die Full Bucket Music inzwischen veröffentlicht hat, wird immer länger. So haben auch wir uns bereits mit einem Exemplar näher beschäftigt, und zwar mit dem Tricent Mk III. Unser heutiger Testkandidat ist Gewinner der KVR Developer Challenge 2021 – Ladies and Gentleman: WhispAir!

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details & Praxis

Allgemeines

Wer Lust hat, den Synth auszuprobieren, geht einfach auf die Homepage des Herstellers. Dort ist das Plugin ganz unkompliziert über einen One-Click-Download erhältlich. Unterstützt werden Windows und macOS (Big Sur und Catalina), deshalb sind dort die Formate VST und AU verfügbar, in 32- und in 64-Bit. Außerdem findet man dort auch das ausführliche Handbuch und Links zu Preset-Packs. 

Konzept und GUI

WhispAir basiert auf drei digitalen Wavetable-Oszillatoren, die bereits zahlreiche Wellentabellen beinhalten, in die aber auch eigene geladen werden können. Auf der Homepage des Herstellers wird sogar auf einen Wavetable-Generator verlinkt. 

Full Bucket Music WhispAir Plugin Test Bedienoberfläche
Alle Controls stets sichtbar: WhispAir von Full Bucket Music.

Der erste Oszillator kann darüber hinaus auch von den anderen beiden moduliert werden. Über den Oszillator-Mixer lassen sich alle drei mit einem Noise-Oszillator mischen. Der selbstschwingende Filter bietet neben einer eigenen Hüllkurve drei Modi: LP24, LP12 und HP24.   

Nach dem Amp-Modul (wiederum mit eigener Hüllkurve) und dem Chorus gibt es zwei Modulationsgeneratoren (MG 1 und 2), also LFOs, mit jeweils sechs verschiedenen Wellenformen. Es folgen zwei separate Hüllkurven, Envelope-Generator genannt (Linear EG 1 und 2) und zum Schluss gibt es einen dritten Modulationsgenerator in Form des Vibrato-Moduls. Sync To Host ermöglicht das Andocken dieser drei Generatoren an das Tempo der DAW.   

In der Control Section befindet sich die Preset-Auswahl, eigene können aber ebenfalls abgespeichert werden. Außerdem gibt es nicht nur die Möglichkeit, WhispAir in den unterschiedlichsten und teilweise exotischen Tunings zu betreiben, sondern auch die Option, eigene Dateien zu importieren. Unter der Haube wird also einiges geboten.     

Sound

Das erste Beispiel, ein Synth-Bass-Sound, könnte auch aus dem Intro von “Dirty Diana” stammen und damit mit einem originalen Oberheim-Synth gemacht worden sein. Beispiel zwei ist ein Arp-Sound, dem ich mithilfe des Modulationsrades noch mehr Bewegung verpasst habe. Beispiel drei klingt nach einer Mischung aus einem Synthesizer und einem Cello. Damit das Ganze nicht zu trocken klingt, habe ich mir übrigens mit Supermassive beholfen, einem Freeware-Hall-Plugin von Valhalla DSP. Der zweite Arp-Sound schmatzt angenehm und weist ein weiches und dabei sattes Low-End auf, während die Synth-Drone in Beispiel 5 wieder durch viel Atmosphäre glänzt.     

Audio Samples
0:00
01 80s Hit 02 Blubber 03 Nebulous Sea mit Supermassive 04 Sequencer Ping 05 PWM Droner

Fazit

Durchaus nachvollziehbar, warum WhispAir von Full Bucket Music die KVR Developer Challenge 2021 für sich entscheiden konnte. Was wie die Emulation von Hardware aussieht und auch ähnlich aufgebaut ist, ist vielmehr eine neue und eigenständige Kreation. Durch die Ein-Fenster-Philosophie, bei der alle Module stets sichtbar sind, entsteht ein flotter Workflow. Das Instrument klingt zudem super und eigene Wavetables können zusätzlich importiert werden – klangliche Grenzen sind WhispAir also quasi keine gesetzt. Hinzu kommt das flexible Tuning, das man eher selten findet – also: runterladen, ausprobieren, Spaß haben!

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • vollgepackt mit Features
  • eigene Wavetables können importiert werden
  • eigene Presets können abgespeichert werden
  • skalierbares GUI
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Full Bucket Music WhispAir Test
Hot or Not
?
Whisp Air Freeware

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Quiet Music CLASSIC GTr LITE Test
Software / Test

Du bist auf der Suche nach einer gut gesampelten Gitarre? Dann schaue dir CLASSIC GTr LITE von Quiet Music in unserem Test an.

Quiet Music CLASSIC GTr LITE Test Artikelbild

Eine gut gesampelte Gitarre ist oft nicht leicht zu finden, besonders, wenn man Wert darauf legt, dass sich das Instrument auch über Keyboardtasten realistisch einspielen lässt. Außerdem die Sounds, die zusammen mit den DAWs geliefert werden, oft nicht zufrieden stellend. 

AVA Music Group Elitist Loop Test 
Test

Elitist Loop von AVA Music Group ist ein Sample Instrument zur Kreation von Vocal Chops, die derzeit in vielen Chart-Produktionen zu hören sind. Wir haben das Plugin getestet!

AVA Music Group Elitist Loop Test  Artikelbild

Der Hersteller AVA Music Group bietet eine relativ kleine, aber feine Auswahl an virtuellen Instrumenten und Effekt-Plugins. Teilweise fokussiert er sich dabei auf cineastische Sounds, aber auch auf Produkte für zeitgenössische Pop-Produktionen. Das vom Hersteller als „Hook Generator“ bezeichnete Instrument Elitist Loop liegt mit seinen Vocal Chops momentan voll im Trend. Wir haben das Elitist Loop für euch getestet!

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth